Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern – Salihamidzic erklärt: Darum platzte Transfer von Timo Werner

Bayern-Sportdirektor verrät Gründe  

Salihamidzic erklärt: Darum scheiterte der Werner-Transfer

15.01.2020, 10:55 Uhr | dpa

FC Bayern – Salihamidzic erklärt: Darum platzte Transfer von Timo Werner. Seit Sommer 2017 Sportdirektor beim FC Bayern: Hasan Salihamidzic. (Quelle: imago images/Eibner)

Seit Sommer 2017 Sportdirektor beim FC Bayern: Hasan Salihamidzic. (Quelle: Eibner/imago images)

Timo Werner wurde im Sommer lange als Neuzugang beim FC Bayern gehandelt. Nun erklärt Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic, warum die Verpflichtung nicht zustande kam.

Timo Werner sollte im Sommer lange einer der Top-Transfers des FC Bayern werden. Doch plötzlich nahm der Deal eine Wende – und Bayern Abstand. Werner verlängerte zudem in Leipzig. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic begründete nun den geplatzten Wechsel: "Timo Werner ist ein guter Spieler, der eine hervorragende Hinrunde gespielt hat. Allerdings haben wir Robert Lewandowski. Robert ist ein Stürmer, der zu unserer Spielweise ideal passt", sagte Salihamidzic der "Sport Bild". Ende August hatte Werner (23) seinen Vertrag beim Bundesligisten RB Leipzig nach einer monatelangen Hängepartie vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert.

"Er braucht mehr Räume"

Er soll lange mit einem Wechsel zu Bayern München geliebäugelt haben. "Timo Werner braucht mit seiner Schnelligkeit mehr Räume, die hatte er in dem System, das Leipzig gespielt hat. Das System bei RB hat sich nun zwar geändert, aber dennoch ist es vorne nicht so eng wie bei uns.", erklärte Salihamidzic (43).

Über Bayern-Stürmer Lewandowski (31) sagte er: "Robert hat die Fähigkeit, sich auf engem Platz zu orientieren, die Technik, sich in engen Räumen zu bewegen und mit dem Ball außergewöhnliche Lösungen zu finden." Der polnische Nationalspieler führt mit 19 Treffern für den derzeitigen Tabellendritten aktuell die Torjägerliste vor Werner (18) an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal