t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern – Hasan Salihamidzic verteidigt Hoeneß: "Uli hat immer Recht"


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextUkraine: Offensive mit deutschen PanzernSymbolbild für einen TextPapst liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextCharles-Empfang: Mabuse ist der Hingucker
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Uli hat immer Recht" – Brazzo verteidigt Hoeneß

Von t-online, MEM

Aktualisiert am 07.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Hasan Salihamidzic und Uli Hoeneß (r.): Der Sportdirektor hat den Ex-Bayern-Boss nun verteidigt.
Hasan Salihamidzic und Uli Hoeneß (r.): Der Sportdirektor hat den Ex-Bayern-Boss nun verteidigt. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß ist für seine polarisierende Meinung bekannt. Zuletzt legte er sich verbal mit dem BVB an und kritisierte die Transferpolitik. Nun verteidigt Brazzo den Ehrenpräsidenten des Klubs.

Wenn Uli Hoeneß seine Meinung sagt, dann schlägt das in der Welt des Fußballs meist hohe Wellen. So, wie zuletzt als der frühere Bayern-Boss Borussia Dortmund kritisierte.


Sommer-Transferfenster: Diese Neuzugänge verstärken die Bundesliga-Klubs


Nun hat sich Hasan Salihamidzic über Hoeneß bei Sky geäußert und ihn verteidigt: "Der Uli hat da ein Thema gehabt. Ich habe mich jetzt wirklich damit nicht so beschäftigt. Inhaltlich reißt Uli immer Themen an, die eben für Zündstoff sorgen, aber er hat ja auch Recht", sagte der Sportdirektor.

Hoeneß nannte die Transferpolitik des BVB "unklug" und sagte weiter: "Wie soll ein Spieler die DNA eines Vereins aufsaugen, wenn er das Gefühl hat, ein Verkaufsobjekt zu sein? Ein Spieler muss das Gefühl haben: Ich bin Bayern forever." Daraufhin konterten sämtliche Dortmund-Bosse und Ex-Keeper Weidenfeller die Aussagen von Hoeneß.

Erst sagte Sportdirektor Michael Zorc: "Ich finde die Aussagen ziemlich arrogant. Wenn man jedes Jahr 250 Millionen Euro mehr in der Tasche hat, lässt es sich mit vollen Hosen gut stinken." Später konterte auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei der "Bild": "Karl-Heinz Rummenigge und ich bemühen uns seit Jahren darum, dass die beiden größten deutschen Klubs ein respektvolles Verhältnis miteinander pflegen. Ich finde es sehr schade, dass versucht wird, dies zu unterwandern."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Sky: Salihamidzic zum BVB-Zwist
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nächster Bayern-Star spricht über Nagelsmanns Aus
Von Florian Vonholdt
Von Julian Buhl
BVBUli Hoeneß
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website