• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern München
  • FC Bayern – Hainer über Flick und Salihamidzic: "Müssen kein Liebespaar sein"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextSchwere Explosion in Armenien – ein ToterPL live: Chelsea führt im London-DerbySymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextLand gibt Hygieneartikel gratis abSymbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromilleSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Bayern-Boss über Flick und Salihamidzic: "Die müssen kein Liebespaar sein"

Von t-online, ak

Aktualisiert am 11.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Offensichtlich nicht immer einer Meinung: Bayern-Trainer Hansi Flick (l.) und -Sportdirektor Hasan Salihamidzic.
Offensichtlich nicht immer einer Meinung: Bayern-Trainer Hansi Flick (l.) und -Sportdirektor Hasan Salihamidzic. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz Titeln en masse erscheint der Verbleib von Hansi Flick bei den Bayern unsicherer denn je. Zwischen dem Erfolgstrainer und Sportdirektor Hasan Salihamidzic knirscht es gewaltig. Nun bezieht Präsident Herbert Hainer Stellung.

"Bayerische Streitkultur" – so kommentierte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge die Unruhe um den Verbleib von Trainer Hansi Flick beim FC Bayern in den vergangenen Wochen. Dabei im Zentrum neben dem Erfolgstrainer: Sportdirektor Hasan Salihamidzic.


FC Bayern: Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Zuletzt knirschte es zwischen den beiden Bayern-Protagonisten gewaltig. Ein Beispiel: Salihamidzic verkündete unter der Woche vor dem Champions-League-Spiel gegen Paris am TV-Mikrofon den Abgang von Weltmeister Jérôme Boateng, dessen im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. Dies sei eine Entscheidung der Geschäftsführung, in die auch Flick eingebunden gewesen sei.

Boateng-Fürsprecher Flick schien das gar nicht zu gefallen. Auf einer Pressekonferenz erklärte er gar, dass er zu dem Thema nichts sagen wolle und fügte bedeutungsschwer hinzu: "Ich muss da auch ein bisschen schauspielern." Diese Aussage befeuerte die Gerüchte über einen Abgang Flicks im Sommer. Er gilt als Kandidat für den im Sommer neu zu besetzenden Posten des scheidenden Bundestrainers Joachim Löw.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.



Für Bayern-Präsident ist das allerdings kein Thema. Er glaubt, dass Flick sicher beim Rekordmeister bleiben wird. "Davon gehe ich fest aus", sagte der frühere Adidas-Chef im TV-Talk "Sky90". Dabei verwies Hainer auf seine Vergangenheit in der Wirtschaft. "Ich bin das gewohnt, dass Verträge auch erfüllt werden."

Hainer lobt den "Profi" Flick

Flick sei "ein Profi, der sich ganz auf einen Job konzentrieren" werde. Für Flicks zuletzt etwas dünnhäutigen Auftritten bei Pressekonferenzen oder im TV hat Hainer indes Verständnis: "Ich kann mir vorstellen, dass es ihn ein wenig nervt", sagte er über die Diskussion um einen möglichen Abgang.

Zum vermeintlich schwierigen Verhältnis von Flick und Salihamidzic beteuerte Hainer: "Intern ist das Verhältnis ganz anders, als es nach draußen dargestellt wird." Beide seien nun einmal "meinungsstarke Typen", was er auch "ganz okay" finde.

"Die müssen auch kein Liebespaar sein, wichtig ist, dass sie professionell zusammenarbeiten und für den Erfolg des FC Bayern München", so Hainer weiter, der deshalb fest davon ausgeht, dass beide auch über die Saison hinaus bleiben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Julian Buhl
FC Bayern MünchenHansi FlickKarl-Heinz RummeniggeParis
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website