Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

"Wir können uns doch nicht selbst schwächer machen"

  • Robert Hiersemann
Von Robert Hiersemann

Aktualisiert am 19.12.2021Lesedauer: 2 Min.
"Doppelpass": Die These des t-online-Kolumnisten Stefan Effenberg hat am Sonntag erneut für Diskussionsstoff beim "Doppelpass" auf Sport1 gesorgt. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Auch in dieser Saison ist dem FC Bayern der Meistertitel kaum noch zu nehmen. Borussia Dortmund steht als Zweitplatzierter neun Punkte hinter ihnen. Doch welche Auswirkungen hat das auf Dauer für die Bundesliga?

Die These des t-online-Kolumnisten Stefan Effenberg hat am Sonntag erneut für Diskussionsstoff beim "Doppelpass" auf Sport1 gesorgt. Diese lautete: "Nur zwei Entwicklungen können die Übermacht der Bayern beenden. Erstens: ein neuer Bundesliga-Modus mit Playoffs. Zweitens: ein Abschied oder Karriereende von Neuer, Müller und Lewandowski."


Das verdienen die Stars des FC Bayern München

Die Stars des FC Bayern haben allesamt Millionengehälter (Quelle: sport.de).
Josip Stanisic: 200.000 Euro
+24

Hintergrund: Der Rekordmeister thront nach der Hinrunde (Hier erfahren Sie mehr dazu) erneut auf dem ersten Rang in der Bundesliga – satte neun Punkte trennen den Verein vom Zweitplatzierten aus Dortmund. Ein kaum noch einholbarer Vorsprung.

"Es ist mehr als nur Geld"

Auch Bayern-Präsident Herbert Hainer war Teil der Gesprächsrunde und äußerte sich zur Situation: "Der Erfolg des FC Bayern muss mit mehr als nur dem Geld erklärt werden. Wir schaffen es auch Kimmich und Goretzka zu halten, obwohl genügend Angebote aus dem Ausland da sind." Zudem sagte er, dass der Blick des Klubs nun mal nicht nur in Richtung der deutschen Konkurrenz geht, sondern man sich auch und vor allem mit den internationalen Topklubs misst. Und dafür brauche man Spieler auf dem höchsten Niveau. Was wiederum ein Problem für die Spannung im Meisterkampf in Deutschland ist.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Diese Folgen hätte der Nato-Beitritt von Finnland und Schweden
Schwedische Soldaten bei einer Militärübung: Das Land will jetzt der Nato beitreten.


Hainer weiter: "Auch wir wollen doch einen stärkeren Wettbewerb in Deutschland haben. Aber wir können uns doch nicht selbst schwächer machen." Eine finale Lösung des Problems konnte auch die Experten-Runde nicht herausarbeiten. Doch einen weiteren spannenden Gedanken sprach Effenberg noch aus: "Der potenziell einzige Konkurrent für die Bayern, den ich sehe, ist eigentlich der HSV. Mit dem Stadion, dem Umfeld, dem Publikum."

Weitere Artikel


Das allerdings ist im besten Fall ein Langzeitprojekt. Der Traditionsverein spielt aktuell in der zweiten Liga und kämpft um den Aufstieg in die Eliteklasse.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Robert Hiersemann
Von Robert Hiersemann
BVBFC Bayern MünchenManuel NeuerRobert LewandowskiStefan EffenbergThomas Müller
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website