Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

BVB – Paris Saint-Germain: Als Tuchel die Kontrolle in Dortmund verlor

Vor der Rückkehr mit Paris  

Als Tuchel beim BVB die Kontrolle verlor

Von Constantin Eckner

18.02.2020, 13:33 Uhr
Tuchel: "War ein Traum, BVB-Trainer zu sein"

Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund. Nun kehrt er als Coach von Paris Saint-Germain zurück in den Signal Iduna Park – mit vielen schönen Erinnerungen. (Quelle: Omnisport)

"War ein Traum, BVB-Trainer zu sein": Auf das Champions-League-Spiel gegen Dortmund blickt Paris-Trainer Thomas Tuchel mit großer Vorfreude. (Quelle: Omnisport)


Viele sehen in ihm ein taktisches Genie, aber auch eine schwache Führungspersönlichkeit. Doch obwohl er nur zwei Saisons beim BVB tätig war, hat Thomas Tuchel Spuren hinterlassen. Ein Blick zurück. 

Wenn Thomas Tuchel am heutigen Abend mit Paris Saint-Germain in Dortmund gastiert, ist es eine Rückkehr. Als er im Sommer 2015 das schwere Erbe von Dortmunds Erfolgstrainer Jürgen Klopp antrat, konnte Tuchel in der ersten Zeit vollends überzeugen. Die Mannschaft spielte in der Hinrunde den vielleicht schönsten Fußball seit Jahren und schürte damit Hoffnungen, dass sie nach einigen schwächeren Saisons wieder an die Double-Zeit von 2012 anknüpfen könnte. Daraus wurde am Ende jedoch nichts.

Was lief gut, was lief schlecht? Eine Spurensuche

Denn so stark Tuchels spielerischer Ansatz zunächst auch war, Gegner durchschauten zunehmend die Taktik der Dortmunder. Das Positionsspiel des BVB, bei dem sich Tuchel gewiss Kleinigkeiten vom großen Vorbild Pep Guardiola abschaute, kreierte ständige Verschiebungen innerhalb der Formation und brachte gerade die Offensivreihe um Marco Reus, Henrikh Mkhitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang zum Glänzen. Und auch dahinter kamen Ilkay Gündogan sowie der noch recht unerfahrene Julian Weigl zum Vorschein.

Ungewollter Umbruch nach dem ersten Jahr

Aber Tuchel gelang es nicht, in der Rückrunde der Saison 2015/16 die taktische Weiterentwicklung voranzutreiben, sodass Dortmunds Offensivspiel häufiger versandete. Im darauffolgenden Sommer kam für den Cheftrainer der große Schock: Mit Mkhitaryan, Gündogan und Abwehrchef Mats Hummels verließen drei wichtige Leistungsträger auf einen Schlag den Verein. Erste Risse zwischen Tuchel und der sportlichen Führung sollen damals angeblich schon vorhanden gewesen sein. Tuchel wollte Ex-Spieler André Schürrle verpflichten, die Leitung um Hans-Joachim Watzke hatte eine Rückholaktion von Mario Götze auf dem Zettel. Am Ende kamen beide nach Dortmund. Und dazu noch einige Talente, darunter Ousmane Dembélé sowie Emre Mor.

Arbeiteten einst gemeinsam für den BVB: Thomas Tuchel (l., heute Paris) und Ousmane Dembélé (heute Barcelona).  (Quelle: imago images/Sven Simon)Arbeiteten einst gemeinsam für den BVB: Thomas Tuchel (l., heute Paris) und Ousmane Dembélé (heute Barcelona). (Quelle: Sven Simon/imago images)

Ersterer entpuppte sich rasch als absoluter Glücksgriff. Mor hingegen blieb allenfalls Teilzeitarbeiter.

Kontrollverlust im zweiten Jahr 

Insgesamt war bei den Dortmundern nicht die Intensität aus der ersten Tuchel-Saison zu erkennen. Das lag sicherlich auch am Verlust wichtiger Stammkräfte, aber auch an einer nicht immer klaren taktischen Ausrichtung. Nachdem Tuchel in seiner ersten Saison noch das 4-3-3 präferiert hatte und aus dieser Grundformation heraus das Positionsspiel betreiben ließ, stellte er im zweiten Jahr auf 3-4-3 oder 3-1-4-2 um und versuchte, mit neuen Überzahlsituationen auf dem Feld die abhandengekommene individuelle Klasse zu kompensieren. Allerdings funktionierte der BVB nicht immer kollektivtaktisch und konnte in einigen Partien keine defensive Stabilität erzeugen.

Tuchel selbst zeigte sich nach schwachen Leistungen seines Teams immer häufiger genervt. Nach einer 1:2-Niederlage bei Eintracht Frankfurt etwa wurde er gefragt, ob er die Defizite seiner Mannschaft benennen könnte und antwortete: "Technisch, taktisch, mental, Bereitschaft, komplett – ein einziges Defizit." Nach einer 1:2-Niederlage in Darmstadt wiederum attestierte Tuchel seinem Team, dass es nur mit hundert Prozent auftreten würde, wenn der Gegner selbst hochkarätig wäre.

Thomas Tuchel in Darmstadt: An das Spiel gegen die "Lilien" hat der ehemalige BVB-Trainer kaum gute Erinnerungen. (Quelle: imago images/Jan Huebner)Thomas Tuchel in Darmstadt: An das Spiel gegen die "Lilien" hat der ehemalige BVB-Trainer kaum gute Erinnerungen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Die Risse zwischen Trainer und Team wurden immer deutlicher. Und zwischen Trainer und dem Rest der sportlichen Leitung auch. Mit Sven Mislintat, dem begabten Chefscout und Leiter der Profifußball-Abteilung, der auch Dembélé "entdeckte", hatte Tuchel offenbar Probleme und verbannte diesen aus dem näheren Umfeld der Profimannschaft.

Der Anschlag als Anfang vom Ende

Den negativen Höhepunkt der Tuchel-Ära beim BVB bildete dann bekanntermaßen am 11. April 2017 der Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus vor dem Champions-League-Viertelfinalspiel gegen die AS Monaco. Einige Spieler wurden psychisch in Mitleidenschaft gezogen, Verteidiger Marc Bartra verletzte sich an der Hand.

Die Dortmunder traten trotzdem am darauffolgenden Tag an, verloren zu Hause mit 2:3 und schieden später aus der Königsklasse aus. Tuchel selbst kritisierte nach der Partie die Uefa für die Austragung des Spiels mit den Worten: "Wir haben zu funktionieren."

Allerdings wird von anderer Stelle kolportiert, dass sich der Cheftrainer über die "Weicheier" in seiner Mannschaft geärgert hätte. Kurz nach dem Anschlag kam noch das Gerücht auf, dass Geschäftsführer Watzke das Team zum Auftritt gegen Monaco getrieben hätte.

Als die Borussia zum Ende der Saison 2016/17 im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt antrat, war das Tischtuch längst zerschnitten, das gab Tuchel zwischen den Zeilen selbst zu. In den Medien kamen immer wieder namentlich nicht genannte Spieler zu Wort und äußerten Kritik am Trainer, der das Ganze als "Kampagne" wertete. Am Ende siegte die Mannschaft, auch, weil der gewiss nicht unumstrittene Watzke genug von Tuchel hatte. Nach dem Pokalsieg 2017, dem letzten großen Titelgewinn des BVB bis heute, trennten sich Tuchel und Dortmund.  

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal