Sie sind hier: Home > Sport > Frauen-WM 2019 >

Nach Frauen-WM-Titel: Gigantischer Empfang des US-Teams in New York


Nach WM-Titel  

Gigantische Parade für US-Fußballerinnen in New York

11.07.2019, 07:31 Uhr | sid

 (Quelle: John Angelillo / UPI Photo / Imago)
Ausnahmezustand: Manhatten feiert Weltmeisterinnen

Nach ihrem Sieg bei der Weltmeisterschaft der Frauen, wird die US-Nationalmannschaft nicht nur für den Weltmeistertitel gefeiert, sondern auch als neue Heldinnen der Frauenrechte. (Quelle: Reuters)

Manhatten im Ausnahmezustand: Mit einer großen Parade haben die US-Frauen den Gewinn der Weltmeisterschaft gefeiert. (Quelle: Reuters)


Nicht nur mit ihren sportlichen Leistungen hat die Frauenfußball-Nationalmannschaft der USA begeistert. Auch abseits des Platzes zeigte sie klare Kante. Wie gut das ankommt, zeigt ihr Empfang in New York.

Zehntausende begeisterte Fans haben den US-Fußballerinnen bei ihrer Siegesparade durch New York frenetisch zugejubelt. Die Weltmeisterinnen, die am vergangenen Sonntag durch ein 2:0 gegen die Niederlande ihren vierten Titel perfekt gemacht hatten, fuhren im Konfettiregen auf einem offenen LKW über den legendären Broadway und präsentierten stolz die WM-Trophäe. Immer wieder schallten ihnen dabei "Equal Pay"- und "USA"-Rufe entgegen.

Die Parade setzte die Tradition der Feierlichkeiten im "Big Apple" fort, die diversen Sportgrößen in der Vergangenheit zuteil wurde. Auch die New York Giants oder die New York Yankees kamen bereits in den Genuss einer Fahrt durch die Stadt.

Rapinoe erneuert Trump-Kritik

Starspielerin Megan Rapinoe ging bei den Feierlichkeiten voran. Die beste WM-Spielerin und Torschützenkönigin hatte zuvor erneut einen Besuch bei US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus ausgeschlossen. "Ich werde nicht gehen, und jede Mitspielerin, mit der ich darüber gesprochen habe, wird es auch nicht tun", sagte die 34-Jährige bei CNN.

Siegesfeier in den Straßen von New York: Zehntausende feiern mit dem US-Team. (Quelle: imago images/UPI Photo)Siegesfeier in den Straßen von New York: Zehntausende feiern mit dem US-Team. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Der Protest von Rapinoe gegen die Trump-Regierung ist nicht neu. Sie singt aus Ablehnung vor Länderspielen die Nationalhymne nicht mit und zog durch ihre Aussage, nicht "ins f***ing Weiße Haus" zu kommen, den Zorn Trumps auf sich. Der hatte bei Twitter geantwortet, sie solle "erst mal GEWINNEN, dann REDEN".


In New York gehörte Bürgermeister Bill de Blasio zu den prominenten Gratulanten und überreichte dem US-Team die Schlüssel der Stadt. Die Feier in der Metropole an der Ostküste war der Auftakt einer landesweiten "Ehrenrunde", die über die kommenden Monate stattfinden wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal