Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018: Auf dem Weg zum Titel? So viel Zidane steckt in Frankreich


Auf dem Weg zum Titel?  

Warum Frankreich das Real Madrid der WM ist

Aus Nischni Nowgorod berichtet Benjamin Zurmühl

10.07.2018, 16:01 Uhr
Frankreich ist das Real Madrid der WM (Screenshot: Imago)
Frankreich ist das Real Madrid der WM

Die Mannschaft von Didier Deschamps spielt sehr variabel und passt sich den Gegnern an. Im Halbfinale wartet Belgien. Dann ist wieder mit einem Offensivfeuerwerk zu rechnen. (Quelle: t-online.de)

Frankreich hochvariabel: Der WM-Favorit erinnert unter Trainer Deschamps an Real Madrid unter Zidane. (Quelle: t-online.de)


Bei der WM in Russland ist ein Favorit nach dem anderen gescheitert. Frankreich hingegen ist noch ungeschlagen. "Les Bleus" erinnern dabei stark an die "Königlichen" aus Spanien.

Wenn man Frankreich bei der WM 2018 in einem Wort beschreiben will, dann wäre es wohl "souverän". Auf zwei wenig glanzvolle, aber verdiente Siege zum Start der Gruppenphase folgte ein 0:0 gegen Dänemark, was zu Platz eins reichte. Die Pfiffe der Zuschauer nahm man in Kauf. Frankreich ging es nicht um das Spektakel und kurzfristige Erfolge. Nein, die "Équipe Tricolore" hatte mehr im Sinn.

Ein Abwehr-Riese in der Weltspitze

Etwas aus der Reihe tanzte das 4:3 gegen Argentinien. Das war Spektakel pur. Aber auch wenn das Ergebnis und der Spielverlauf etwas wild wirkten, ließen sich die Franzosen nicht aus der Ruhe bringen. Nur neun Minuten lang lagen sie in diesem Spiel zurück. Die einzigen neun Minuten im ganzen Turnier. Auch wenn die Mannschaft sehr jung ist, zeigt sie eine Souveränität, die man von Teams gewohnt ist, die regelmäßig Titel einfahren. Teams wie Real Madrid.

Alles unter Kontrolle: Olivier Giroud (l.) und Kylian Mbappé gegen Argentinien. (Quelle: imago images)Alles unter Kontrolle: Olivier Giroud (l.) und Kylian Mbappé gegen Argentinien. (Quelle: imago images)

Und auch sonst gibt es einige Parallelen zwischen dem spanischen Topklub und den Franzosen. Beide Kader strotzen nur so vor individueller Qualität. Auf der einen Seite Antoine Griezmann, Kylian Mbappé und Paul Pogba, auf der anderen Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Luka Modric.

Eine direkte Gemeinsamkeit haben beide Kader: Raphael Varane. Der Abwehr-Riese fällt auf den ersten Blick spielerisch vielen nicht auf, dabei ist der 25-Jährige längst in der Weltspitze der Innenverteidiger angekommen und hat in beiden Mannschaften eine tragende Rolle. Bei der WM ist er bis dato vielleicht sogar Frankreichs bester Spieler.

ANZEIGE: Wetten Sie bei betano.com zu top Quoten auf die Fußball-WM 2018

"Jetzt wollen wir ins Finale"

Doch Souveränität, Kader und Varane sind nicht die einzigen Überschneidungen. Auch taktisch gibt es Ähnlichkeiten. Während sich Real und Frankreich defensiv unterscheiden, basiert das Offensiv-Konzept beider Mannschaften auf Freiheiten für die Top-Stars. Keine taktischen Fesseln oder ausschließlich einstudierte Spielzüge, wie man es beispielsweise von Trainer Louis van Gaal kennt. Sowohl Deschamps als auch Zidane, der bis zum Sommer Real-Trainer war, setzen auf die Ideen ihrer Spieler. Sie wollen die Flexibilität ihrer Akteure fördern. 

Eine Stärke, die Frankreich bis ins Halbfinale brachte. Mbappé bestätigt diese Eindrücke: "Wir haben das gesamte Turnier hinweg gezeigt, dass wir taktisch flexibel sind und diese Flexibilität entsprechend abrufen können. Jetzt möchten wir ins Finale", sagte der Torjäger von Paris Saint-Germain nach dem Sieg über Uruguay. Ein Spiel, was Frankreich ebenfalls souverän über die Bühne brachte. Das Führungstor durch Varane war der Dosenöffner. Den Angriffen der Südamerikaner hielt die Defensive stand und die Offensive sorgte für das 2:0.

Deschamps sieht Zidane als seinen Nachfolger

Nach Parallelen zwischen den Trainern selbst muss man nicht lange suchen. Schließlich wurden sie zusammen Welt- und Europameister. Auch bei Juventus Turin spielten Deschamps und Zidane im gleichen Trikot. Sie kennen sich gut, sprechen voneinander in den höchsten Tönen. Deschamps brachte Zidane vor der WM sogar als seinen Nachfolger ins Gespräch. "Er wird bestimmt irgendwann Cheftrainer von Frankreich. Ich weiß noch nicht wann, aber es ist für mich logisch", sagte er.

Gemeinsamer Erfolg: Didier Deschamps (mit Pokal) und Zinedine Zidane (links daneben) feiern den Titel als Europameister im Jahr 2000. (Quelle: imago images)Gemeinsamer Erfolg: Didier Deschamps (mit Pokal) und Zinedine Zidane (links daneben) feiern den Titel als Europameister im Jahr 2000. (Quelle: imago images)

Taktisch müsste Zidane in diesem Fall gar nicht mehr so viel anpassen. Denn vieles von dem, was er bei Real Madrid seinen Spielern vermittelte, sieht man bei Frankreich bereits unter Deschamps. Wie sehr das der Fall ist, zeigt ein Zitat von Deschamps über Zidane aus dem Jahr 2017, nachdem dieser mit Real Madrid den zweiten Champions-League-Titel in Serie holte: "Er strahlt sehr viel Ruhe und Souveränität aus. Er kennt seine Spieler sehr gut und sie zahlen ihm das auf dem Platz auch zurück." Eigenschaften, die auch Frankreich unter Deschamps ausstrahlt.

Verwendete Quellen:
  • Aussagen Deschamps' nach Zidanes zweitem Triumph in der Champions League

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal