Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Analyse zum DFB-Sieg: Licht und Schatten der "neuen" Nationalmannschaft

Analyse zum DFB-Sieg  

Hier muss sich die "neue" Nationalmannschaft noch steigern

Von Constantin Eckner

25.03.2019, 09:36 Uhr
 (Quelle: Omnisport)
Joachim Löw: „Wir hatten den Glauben an den Sieg“

Das DFB-Team feiert einen für das Selbstvertrauen wichtigen Sieg in den Niederlanden. Bundestrainer Joachim Löw war vor allem von der ersten Halbzeit seiner Jungs begeistert. (Quelle: Omnisport)

"Wir hatten den Glauben an den Sieg": Bundestrainer Joachim Löw war vor allem von der ersten Halbzeit seiner Jungs im Spiel gegen die Niederlande begeistert. (Quelle: Omnisport)


Deutschland siegt in Amsterdam und zeigt dabei ein verändertes Gesicht. Doch längst ist der Umbau nicht abgeschlossen. Denn neben vielen positiven Eindrücken bleiben auch Zweifel.

Durch einen späten Treffer von Nico Schulz konnte die deutsche Nationalmannschaft einen wichtigen Sieg auf dem Weg zur Europameisterschaft 2020 verbuchen. Doch die Partie in den Niederlanden verdeutlichte, warum der Umbau der DFB-Auswahl noch lange nicht abgeschlossen ist.

Überraschung in der Zentrale 

Bundestrainer Joachim Löw entschied sich für das Spiel gegen den ärgsten Konkurrenten in der EM-Qualifikationsgruppe der Deutschen für ein System mit Fünferabwehr – so wie auch schon häufig zum Ende des vergangenen Jahres.

Interessanterweise verzichtete Löw jedoch auf Julian Brandt oder auch Timo Werner und ließ stattdessen Leon Goretzka auf der Zehnerposition hinter dem Zweiersturm bestehend aus Serge Gnabry und Leroy Sané spielen. 

In diesen Formationen spielten beide Teams. (Quelle: Constantin Eckner)In diesen Formationen spielten beide Teams. (Quelle: Constantin Eckner)

Der Pressingdruck der Deutschen

Zunächst sollte sich Löws Entscheidung auszahlen. Denn mit Goretzka hatten die Deutschen einen Akteur, der ständig zwischen der vordersten Linie und dem Mittelfeldzentrum hin- und herwechseln konnte. Goretzka war Verbindungsmann, aber gleichzeitig auch der dritte Deutsche im Pressing gegen den Spielaufbau der Niederländer.

Gerade in der Anfangsphase der Partie ließ die DFB-Auswahl dem Gegner keine Luft zum Atmen. Goretzka, Gnabry und Sané liefen intensiv an. Frenkie de Jong, der wichtige Antreiber der Niederländer, wurde komplett aus dem Spiel genommen. Und so fiel der Ball immer wieder in die Hände der Deutschen, die anschließend gefällig den Weg zum gegnerischen Tor suchten.

Alles steht und fällt im Zentrum

Ein wenig erinnerte die Vorstellung Deutschlands an das Auswärtsspiel gegen Frankreich aus dem letzten Oktober. Auch damals gelang es der DFB-Auswahl, die erste Halbzeit weitestgehend zu dominieren, um dann später einzubrechen. Die Deutschen führten gegen die Niederlande zur Halbzeit mit 2:0, verloren aber jeglichen Zugriff nach der Halbzeitpause und kassierten zwei Tore innerhalb der ersten 18 Minuten.

Der Erfolg der deutschen Mannschaft hing in beiden Fällen an Joshua Kimmich und Toni Kroos. Die beiden zentralen Mittelfeldspieler unterbanden zahlreiche Angriffsversuche der Niederlande. Aber sie konnten ihr Niveau nicht über 90 Minuten aufrechthalten, was eventuell auch zu viel verlangt wäre. Nach Ballverlusten der Deutschen mussten die beiden teils riesige Räume allein bewachen. Und trotzdem gelang es ihnen immer wieder, den Gegner zu stoppen. Gerade Kroos fiel in dieser Partie weniger durch sein Passspiel und viel mehr durch seine Qualitäten im Pressing und Verteidigen auf.

Löw reagiert spät

Erschwerend kam für Kimmich und Kroos hinzu, dass Goretzka in der zweiten Halbzeit keine Rolle mehr spielte. Er strahlte weder allzu große Ballsicherheit aus, noch schränkte er die Kreise von Spielmacher Frenkie de Jong ein. Löw reagierte jedoch erst beim Stand von 2:2, als er Ilkay Gündogan für Goretzka einwechselte.

Dieser Wechsel – ebenso wie die späte Hereinnahme von Marco Reus – sollten sich beim Siegtor bezahlt machen. Und Gündogan strahlte ganz grundsätzlich jene Ballsicherheit und Resistenz gegen die Attacken der Niederländer aus, die den Deutschen vor seiner Einwechslung abhandengekommen waren.


Der Sieg in Amsterdam war ein wichtiger im Umbruchprozess der deutschen Nationalmannschaft. Aber er sollte keineswegs zu allzu großer Euphorie führen. Das Spiel gegen die ebenbürtige Niederlande unterstrich, dass es momentan einen wahren Kraftakt braucht, um auf allerhöchstem Niveau zu bestehen. Die DFB-Auswahl hat viel Potenzial, aber noch keinerlei Erfolgsstabilität.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe