• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Nationalmannschaft Deutschland
  • DFB entzieht Schröder Ehrenmitgliedschaft: "Unvereinbar mit unseren Werten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderator schwärmte für Erotik-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

DFB entzieht Schröder die Ehrenmitgliedschaft

Von t-online
Aktualisiert am 11.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Gerhard Schröder: Er war von Oktober 1998 bis November 2005 Bundeskanzler.
Gerhard Schröder: Er war von Oktober 1998 bis November 2005 Bundeskanzler. (Quelle: Future Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Deutsche Fußball-Bund hat Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder die Ehrenmitgliedschaft entzogen. Das wurde beim 44. außerordentlichen Bundestag in Bonn beschlossen.

Der Deutsche Fußball-Bund hat dem Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder wegen dessen Nähe zu Russland die Ehrenmitgliedschaft entzogen. Den Widerruf beschloss der 44. Ordentliche Bundestag des Verbandes am Donnerstag im Bonner World Conference Center ohne Gegenstimme bei wenigen Enthaltungen.

Schröder verzichtete nicht auf seine Ämter

"Der Angriff Russlands auf die Ukraine ist völkerrechtswidrig und daher unvereinbar mit unseren Werten", sagte Interimspräsident Rainer Koch. "Das muss auch von allen Ehrenmitgliedern so weitergetragen werden. Leider ist Gerhard Schröder den zahlreichen Bitten nicht nachgekommen, sich klar gegen diesen Krieg zu positionieren."

Ein DFB-Ultimatum war zuvor ohne Rückmeldung verstrichen. Demnach hätte Schröder noch vor dem DFB-Bundestag entweder seine Ämter beim Energiekonzern Rosneft oder dem Gaspipeline-Betreiber Nord Stream niederlegen oder auf die Ehrenmitgliedschaft verzichten sollen.

Zuvor hatte bereits Borussia Dortmund dem Bundeskanzler a.D. im Zuge der russischen Invasion der Ukraine die Ehrenmitgliedschaft entzogen. Berichten zufolge hält sich Schröder derzeit in Moskau auf, um mit dem Staatspräsidenten Wladimir Putin zu sprechen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verwirrung um geleakte DFB-Trikots
BundestagDFBGerhard SchröderRusslandUkraine
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website