Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nach Pokal-Aus von PSG: Thomas Tuchel schimpft über Schiri und seine Stars

Nach Pokal-Aus  

Tuchel schimpft über Schiri und seine Stars

10.01.2019, 10:47 Uhr | dpa

 (Quelle: imago/PanoramiC)
Pokalschock: PSG scheidet gegen den Tabellenletzten aus

Thomas Tuchel und Paris Saint-Germain sind denkbar schlecht ins neue Jahr gestartet. Im französischen Pokal flog PSG überraschend gegen den Tabellenletzten Guingamp aus dem Turnier. (Quelle: Perform/ePlayer)

Französischer Pokal: PSG ist gegen den Tabellenletzten Guingamp ausgeschieden. (Quelle: Perform/ePlayer)


Das Aus im Ligapokal gegen den Tabellenletzten ist der erste Rückschlag in einer bislang fast makellosen Saison von Paris Saint-Germain. Thomas Tuchel benannte die Gründe klar.

Thomas Tuchel hat mit Verärgerung auf das Aus von Paris Saint-Germain im französischen Fußball-Ligapokal reagiert. "Wir haben kein Meisterschaftsspiel verloren, aber eine große Chance, eine Trophäe zu gewinnen. Wir haben nicht mit dem nötigen Hunger und Konzentration gespielt", haderte der deutsche Trainer nach dem überraschenden 1:2 (0:0) gegen Außenseiter EA Guingamp am Mittwoch.

Für PSG war es die erste Niederlage in nationalen Pokalspielen nach 44 Siegen in Serie. Die letzte Niederlage hatte es im Januar 2014 gegen den SC Montpellier (1:2) gegeben.

DFB-Star verursachte Elfmeter

Die Niederlage im heimischen Prinzenpark kam überraschend zustande. Insgesamt hatte Guingamp drei Elfmeter zugesprochen bekommen. "Die Umstände sind ein wenig merkwürdig gewesen. Beim zweiten war nichts. Der Schiedsrichter schaut sich die Bilder an und pfeift trotzdem. Es ist unmöglich so einen Elfmeter zu pfeifen", monierte Tuchel.


Superstar Neymar hatte den ungeschlagenen Tabellenführer der Ligue 1 per Kopfball in Führung gebracht (63. Minute), die Gäste drehten durch Yeni N'Gbakoto (83.) und Marcus Thuram (90.) jeweils per Elfmeter aus. Den entscheidenden Strafstoß hatte der deutsche Nationalspieler Thilo Kehrer verursacht. Den ersten Strafstoß in der 61. Minute hatte Guingamp noch verschossen.

Für die beiden Halbfinalpartien am 29. Januar haben sich damit Racing Straßburg, EA Guingamp, AS Monaco und Girondins Bordeaux qualifiziert.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe