Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Sieg im Rückspiel: Barcelona verhindert Blamage

Copa del Rey  

Barça verhindert Blamage, muss aber trotzdem zittern

17.01.2019, 23:25 Uhr | sid

Sieg im Rückspiel: Barcelona verhindert Blamage. Lionel Messi und Jeison Murillo feiern den Einzug in die nächste Runde. (Quelle: Reuters/Albert gea)

Lionel Messi und Jeison Murillo feiern den Einzug in die nächste Runde. (Quelle: Albert gea/Reuters)

Der FC Barcelona steht in der nächsten Runde der Copa del Rey  zumindest vorerst. Nach der Hinspiel-Pleite gegen Levante ließen Messi und Co. nichts anbrennen.

Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona hat angeführt von Ousmane Dembélé das Viertelfinale des spanischen Pokals erreicht, muss aber einen Einspruch befürchten. Der Titelverteidiger gewann das Rückspiel gegen UD Levante 3:0 (2:0) und drehte damit die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel. Allerdings kündigte Levante schon vor Anpfiff den Gang vor ein Sportgericht an, da Barça im ersten Duell einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt haben soll. 

Der Ex-Dortmunder Dembélé (30./31.) und Superstar Lionel Messi (54.) sorgten für die Tore. Die Katalanen, bei denen wie schon im Hinspiel der Niederländer Jasper Cillessen statt Stammkeeper Marc-Andre ter Stegen das Tor hütete, dürfen somit weiter vom fünften Pokalsieg in Folge träumen.

Droht ein Nachspiel am grünen Tisch?

Der Begegnung dürfte allerdings ein Nachspiel am grünen Tisch folgen, da Barcelona im Hinspiel am 10. Januar den angeblich gesperrten Innenverteidiger Chuma eingesetzt hatte. Der 19-Jährige hatte zuvor bei der zweiten Mannschaft in der Meisterschaft seine fünfte Gelbe Karte gesehen, die offenbar wettbewerbsübergreifend eine Sperre zur Folge hat. Levantes Präsident Francisco Catalan kündigte an, beim spanischen Verband Rechtsmittel einzulegen. Barca bestritt dagegen, dass Chuma in der Copa de Rey gesperrt gewesen sei. Nach Angaben des Klubs müsse er nur beim nächsten Punktspiel pausieren.

Den Einzug ins Viertelfinale schafften am Donnerstag auch Betis Sevilla und Espanyol Barcelona. Zuvor hatten Real Madrid, der FC Getafe, der FC Valencia, der FC Girona und der FC Sevilla die Runde der letzten Acht erreicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019