Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Gareth Bale: Mega-Wechsel zu PSG – oder verabschiedet er sich nach China?

Madrid-Star vor dem Abschied  

Reals Bale: Mega-Wechsel – oder China?

22.07.2019, 20:26 Uhr | t-online.de, dd, dpa

 (Quelle: imago images)
Zidane bestätigt: Real Madrid will Bale verkaufen

Lange Zeit wurde über die Zukunft Gareth Bale bei Real Madrid spekuliert. Nun ist der Weg des Walisers geebnet: Real-Trainer Zinedine Zidane bestätigte, dass er verkauft wird. (Quelle: Omnisport)

Zinedine Zidane: Der Trainer von Real Madrid bestätigte zuletzt bereits, dass der Verein Gareth Bale verkaufen möchte. (Quelle: Omnisport)


Der Waliser hat bei Real offenbar keine Zukunft mehr – sein zukünftiger Klub ist aber noch unklar. Bale hat offenbar gleich mehrere Optionen.

Real Madrid hat dem französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain nach Medienberichten ein vermeintlich spektakuläres Tauschgeschäft vorgeschlagen: Der spanische Rekordmeister wolle Gareth Bale abgeben und im Gegenzug Stürmerstar Neymar bekommen, berichteten unter anderem die spanische Fachzeitung "Mundo Deportivo" und das britische Blatt "The Independent". Anders als "The Independent" schreibt "Mundo Deportivo" am Montag allerdings, Real sei bereit, für Neymar zusätzlich 90 Millionen zu bezahlen.

Die Zukunft des Brasilianers Neymar und des Walisers Bale ist seit Wochen ungewiss. Der 27-jährige Neymar soll eine Rückkehr zum spanischen Meister FC Barcelona bevorzugen. Beide Stars werden mit zahlreichen europäischen Top-Clubs in Verbindung gebracht. Bei dem 30 Jahre alten Bale waren es vor allem Vereine der Premier League. Auch über einen Wechsel nach China soll angeblich verhandelt werden.


Einem Bericht von "ESPN" zufolge würde der Klub Bale sogar ablösefrei ins Reich der Mitte ziehen lassen, um die verfahrene Situation zu lösen. Demnach sind die beiden Spitzenklubs Jiangsu Suning und Beijing Guoan bereit, Bales Gehalt von 17 Millionen Euro jährlich zu übernehmen.

Reals Trainer Zinedine Zidane plant nicht mehr mit Bale. Der Transfer solle "am besten morgen" über die Bühne gehen, sagte der Coach nach der Testspielniederlage der Königlichen gegen Bayern München (1:3). Im Fall von Neymar ist es dagegen der Spieler, der seinen Club offenbar unbedingt verlassen möchte.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der dpa
  • Bericht bei ESPN
  • eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal