Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Fifa Weltfußballer-Wahl: Wen haben Löw und Neuer gewählt?

Fifa-Wahl 2019  

Wer hat für wen gestimmt? So haben Löw und Neuer gewählt

24.09.2019, 13:37 Uhr | sid , dpa , aj

The Best FIFA Football Awards (Quelle: Reuters/Reuters)
Klopp, Messi und Rapinoe sind die Besten

Mit einer Gala in Mailand hat der Weltfußballverband Fifa die beste Spielerin, den besten Spieler und den besten Trainer des Jahres ausgezeichnet. Für Messi ist es das sechste Mal und damit Rekord. (Quelle: Reuters)

Ballon d’Or: Jürgen Klopp wurde geehrt, doch für Aufsehen sorgte eine andere Rede. (Quelle: Reuters)


Lionel Messi ist auch ohne die Stimme von Joachim Löw Rekord-Weltfußballer geworden. Der Bundestrainer hat keinen der drei Finalisten vorne gesehen. Bei Klopp waren sich Manuel Neuer und Löw uneins. 

Bundestrainer Joachim Löw hat bei der Wahl des Weltfußballers keinem der drei späteren Finalisten seine Stimme gegeben. Wie aus der Aufschlüsselung des Weltverbands FIFA hervor geht, votierte Löw stattdessen für den Belgier Eden Hazard, der nach dem Europa-League-Triumph mit dem FC Chelsea zu Real Madrid wechselte. Zudem wählte Löw Frankreichs Jungstar Kylian Mbappe (Paris St. Germain) und Sadio Mane vom Champions-League-Sieger FC Liverpool. 
 

  
Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer stimmte derweil für den letztlich zweitplatzierten Niederländer Virgil van Dijk (Liverpool), auch er gab seine weiteren Stimmen an Mane und Hazard. Den Sieger Lionel Messi, der am Montagabend in Mailand zum insgesamt sechsten Mal als Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet worden war, hatte dagegen keiner der beiden Deutschen auf dem Zettel.

Bei der Wahl des Welttrainers setzte Löw auf den Gewinner

Bei der Wahl des Welttrainers setzte Löw auf Gewinner Jürgen Klopp, Neuer stimmte erst an zweiter Stelle für den Coach des FC Liverpool und wollte lieber seinen einstigen Trainer beim FC Bayern München, Pep Guardiola, vorne sehen. Deutsche Nationalspieler hatten es bei der Weltfußballer-Abstimmung nicht in die Top-10 geschafft.



Messi (FC Barcelona) hatte sich bei der prestigeträchtigen Wahl letztlich mit 46 Punkten vor van Dijk (38) und seinem Dauerrivalen Cristiano Ronaldo (36) durchgesetzt. Abstimmungsberechtigt waren in der Wahlperiode vom 31. Juli bis zum 19. August zu je 25 Prozent die Kapitäne und die Trainer aller Nationalmannschaften in der FIFA, die Fans weltweit sowie mehr als 200 Medienvertreter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal