• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • BVB: Torhüterlegende Edwin van der Sar: "Hätte nach Dortmund wechseln können"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Torhüterlegende: "Ich hätte nach Dortmund wechseln können"

  • Noah Platschko
Von Noah Platschko

Aktualisiert am 15.10.2019Lesedauer: 3 Min.
Edwin van der Sar: Der Niederländer gewann mit Manchester United 2008 die Champions League.
Edwin van der Sar: Der Niederländer gewann mit Manchester United 2008 die Champions League. (Quelle: GEPA pictures/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Edwin van der Sar gehörte zu den Größten der Torhüterzunft. Im Interview mit t-online.de spricht der heute 48-Jährige unter anderem über ein Angebot aus der Bundesliga und die Torwart-Debatte in der Nationalmannschaft.

Patrick Kluivert, Edgar Davids, Clarence Seedorf und Edwin van der Sar. Was haben diese vier Legenden gemeinsam? Sie alle standen beim Sieg von Ajax Amsterdam über den AC Mailand im Champions League-Finale 1995 in der Startelf.

Van der Sar gewann zweimal die Champions League

Trainer der "Goldenen Generation" war damals der spätere Bayern-Trainer Louis van Gaal. Der "General" führte das Gros seiner damaligen Spieler zu ihrem ersten Champions-League-Titel, die meisten von ihnen legten eine Weltkarriere hin.

Einer dieser späteren Weltstars war Torwart Edwin van der Sar. Der Niederländer gewann insgesamt zweimal den Henkelpott, viermal die englische Premier League und wurde mehrfach als bester europäischer Vereinstorhüter des Jahres ausgezeichnet.

Ehemalige Weltstars im Gespräch: Ex-Bayern-Kapitän Mark van Bommel (l.) und Torhüterlegende Edwin van der Sar beim Abschiedsspiel von Rafael van der Vaart im Hamburger Volksparkstadion.
Ehemalige Weltstars im Gespräch: Ex-Bayern-Kapitän Mark van Bommel (l.) und Torhüterlegende Edwin van der Sar beim Abschiedsspiel von Rafael van der Vaart im Hamburger Volksparkstadion. (Quelle: MIS/imago-images-bilder)

Im Rahmen des Abschiedsspiels von Rafael van der Vaart in Hamburg am vergangenen Wochenende hatte t-online.de die Möglichkeit, mit dem 1,97-Meter-Hünen zu sprechen. Dabei ging es unter anderem um die Torhüter-Debatte in der deutschen Nationalmannschaft und die Chancen der Bayern in der Champions League.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Grease"-Star Olivia Newton-John ist tot
Olivia Newton-John: Die Schauspielerin wurde 73 Jahre alt.


t-online.de: Herr van der Sar, Sie spielten in den Niederlanden, Italien und England, aber nie in Deutschland. Warum eigentlich?

Edwin van der Sar (48): Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht so genau. Die Bundesliga ist eigentlich eine tolle Liga. Ich begann meine Karriere bei Ajax und hatte dann die Gelegenheit, entweder nach England oder Italien zu wechseln – und entschied mich letztlich für die Serie A und Juventus Turin.

In Turin waren Sie Stammtorhüter, trotzdem entschieden Sie sich zwei Jahre später für einen Wechsel nach England. Kam kein Angebot aus der Bundesliga?

Doch, ich hatte zwei Möglichkeiten und hätte nach Liverpool oder Dortmund wechseln können. Aber beide Vereine haben ein wenig gezögert, also habe ich mich letzten Endes für Fulham entschieden.

Die ganz großen Erfolge feierten Sie dann bei Manchester United.

Ich hatte dort sechs tolle Jahre. Zum Ende meiner Zeit war ich dann aber schon 40 Jahre alt, das war schon ein gewisses Alter. Ich glaube, damit war ich einfach auch zu alt für die Bundesliga.

Wie sehen Sie grundsätzlich die Entwicklungen in den Top-Vier-Ligen Europas? In England ist das große Geld.

Es geht nicht um Geld. Es geht darum, ob und wie man als Verein ein System entwickeln kann und ob das System zu einer Mannschaft passt. Klar fließt in England mehr Geld, aber in Deutschland sind die Stadien immer voll, die Fans sind wahnsinnig enthusiastisch. Es ist eine tolle Liga, in der es Spaß macht, zu spielen.

In den vergangenen Jahren ging der Titel aber immer an den FC Bayern.

Wir kennen die Qualität der Bayern und jeder weiß, wie oft sie seit 2013 den Titel gewonnen haben. Aber es gibt immer wieder Momente, in denen Fans anderer Teams Hoffnung schöpfen – wie zum Beispiel vergangenen Spieltag beim 1:2 der Bayern gegen Hoffenheim.

t-online.de-Redakteur Noah Platschko (r.) traf die Torhüterlegende im Rahmen des Abschiedsspiels von Rafael van der Vaart in Hamburg.
t-online.de-Redakteur Noah Platschko (r.) traf die Torhüterlegende im Rahmen des Abschiedsspiels von Rafael van der Vaart in Hamburg. (Quelle: Noah Platschko/T-Online-bilder)

3.000 bis 4.000 Fans sind nach München gereist, waren live vor Ort und konnten sehen, wie ihre Mannschaft die "großen Bayern" schlug. Solche Momente vergisst man nicht als Fan.

In München fand im Sommer ein Umbruch statt, Franck Ribéry und Ihr Landsmann Arjen Robben haben den Rekordmeister verlassen. Trauen Sie den Bayern trotzdem zu, um die Champions League mitzuspielen?

Die Champions League zu gewinnen wird schwer. Wir haben das selbst vergangenes Jahr mit Ajax erlebt (van der Sar ist seit November 2016 Geschäftsführer bei Ajax Amsterdam, Anm d. Red.), es tummeln sich wahnsinnig viele gute Teams in diesem Wettbewerb. Aber klar, sie werden immer zum erweiterten Kreis der Favoriten gehören. Wer am Ende das Turnier gewinnt? Ich habe keine Ahnung.


Ein großes Thema in Deutschland ist die Diskussion um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen. Wen sehen Sie als ehemaliger Nationaltorhüter derzeit im Torhüter-Duell vorne?

Ich bin nicht der Trainer der deutschen Nationalmannschaft, also muss ich mich zum Glück nicht mit dieser Frage beschäftigen. Ich wüsste nicht, wen ich auswählen würde. Aber ich kann sagen: Sie sind beide extrem gute Torhüter. Der Bundestrainer wird entscheiden, wer von beiden am Ende besser ins System passt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AC MailandAjax AmsterdamDeutschlandItalienManchester UnitedNiederlandePremier LeagueRafael van der Vaart
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website