Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Packendes Remis zwischen der TSG Hoffenheim und dem BVB

Spielbericht  

BVB punktet in Unterzahl bei der TSG Hoffenheim

16.12.2016, 22:32 Uhr | dpa, t-online.de, sid

Bundesliga: Packendes Remis zwischen der TSG Hoffenheim und dem BVB. Hoffenheims Sandro Wagner (li.) und Matthias Ginter im Zweikampf (Quelle: dpa)

Hoffenheims Sandro Wagner (li.) und Matthias Ginter im Zweikampf (Quelle: dpa)

Borussia Dortmund hat sich in einer packenden Bundesliga-Partie ein 2:2 (1:2) bei der TSG Hoffenheim erkämpft. Und das trotz zweimaligem Rückstands und langer Unterzahl, da Maro Reus in der 41. Minute die Gelb-Rote Karte sah - eine umstrittene Entscheidung.

Für Hoffenheim, das auch im 15. Saisonspiel ungeschlagen blieb, trafen Mark Uth (3.) und Sandro Wagner (20.). Mario Götze (11.) und Pierre-Emerick Aubameyang (48.) glichen jeweils aus.

In der 69. Minute musste Dortmunds überragender Akteur Ousmane Dembélé verletzt vom Feld getragen werden. Nach einer ersten Diagnose hat er jedoch nur einen Pferdekuss am Oberschenkel abbekommen. 

Hoffenheim zieht an Hertha vorbei

Die Gastgeber schieben sich zumindest vorübergehend vorbei an Hertha BSC auf Rang drei, Dortmund ist mit einem Zähler weniger nun Fünfter.

Das Spiel nahm sofort Fahrt auf. Nach gut 120 Sekunden ließ Matthias Ginter Stürmer Uth ziehen. Dieser  umkurvte den zögerlich agierenden Schlussmann Roman Weidenfeller und schoss ein.

Die Gastgeber agierten mit frühem Pressing, so dass es zu einem regelrechten Offensivspektakel kam. Denn der BVB zeigte sich keineswegs geschockt vom frühen Gegentor und kam schnell durch Marcel Schmelzer (6.) und Aubameyang (7.) zu guten Chancen.

Götzes erstes Saisontor

In der elften Minute war es dann passiert. Nach Zuspiel von Dembélé traf Götze zum Ausgleich - es war sein erstes Saisontor. So furios die Dortmunder in der Offensive auch agierten, so nachlässig waren sie im Rückwärtsgang. Sven Bender, der nach langer Verletzungspause sein erstes Saisonspiel absolvierte, bekam das hohe Tempo zu spüren. Beim zweiten Gegentreffer traf ihn aber keine Schuld. So hatte sich Wagner vor seinem Tor durch einen Schubser einen kleinen, aber entscheidenden Vorteil verschafft.

Und es kam noch schlimmer für die Schwarz-Gelben. Bei einem Laufduell attackierte Reus seinen Gegenspieler Nadiem Amiri. Der Hoffenheimer zerrte indes vehement am Trikot des Nationalspielers, so dass beide Spieler zu Fall kamen. Als Ergebnis gab es Gelb-Rot für Reus, der seinen Frust im Spielertunnel mit einem kräftigen Tritt freien Lauf ließ.

Großen Unterhaltungswert besaß auch die zweite Halbzeit, und beinahe hätte Hoffenheim wieder einen Frühstart hingelegt, als Wagner nach Flanke von Pavel Kaderabek nur den Pfosten traf (48.). Das sollte sich nur 20 Sekunden später rächen. Nach Pass von Dembélé zeigte Aubameyang seine ganze Klasse und lupfte den Ball über Oliver Baumann hinweg ins Tor. Nur zwei Minuten später wäre dem Torjäger fast Saisontor Nummer 17 geglückt.

Kramaric vergibt letzte Großchance

Danach verlor das Spiel ein wenig an Tempo, blieb jedoch sehr spannend. Die letzte Chance hatte Hoffenheims Andrej Kramaric, der aber aus acht Metern Torwart Roman Weidenfeller den Ball in die Arme schoss (89.).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal