Sie sind hier: Home > Sport >

1. FC Köln gewinnt irres Schützenfest gegen Werder Bremen

"Alle Zuschauer haben gewonnen"  

Köln gewinnt irres Schützenfest gegen Bremen

06.05.2017, 14:33 Uhr | DED, sid

1. FC Köln gewinnt irres Schützenfest gegen Werder Bremen. Anthony Modeste jubelt mit Frederik Sörensen. (Quelle: imago images)

Anthony Modeste jubelt mit Frederik Sörensen. (Quelle: imago images)

Ein denkwürdiger Abend in Köln! Der Effzeh schlägt Werder Bremen mit 4:3 in einer furiosen Offensivschlacht und landet einen wichtigen Dreier im Kampf um die Europa League-Plätze. Werders Serie von elf Spielen ohne Niederlage ist damit gerissen  auf spektakuläre Art und Weise.

Anthony Modeste mit einem Doppelpack (13., 47.), Leonardo Bittencourt (28.) und Simon Zoller (44.) trafen für die Kölner, Fin Bartels (34.), Theo Gebre Selassie (40.) und Serge Gnabry (62.) verkürzten für Werder. Kölns Trainer Peter Stöger bezeichnete die Partie als "ein außergewöhnliches Fußballspiel." Auch sein Gegenüber, Alexander Nouri, pflichtete dem Österreicher bei: "Wir haben zwar verloren, aber alle Zuschauer haben gewonnen. Sie haben ein fantastisches Spiel gesehen."

Modestes Torflaute endet

Die Rheinländer übernahmen in einem packenden Spiel sofort die Initiative und wurden vor allem bei Ecken immer wieder gefährlich. So traf Modeste dann auch aus dem Gewühl heraus aus kurzer Distanz zum 1:0 und beendete nach 314 Minuten ohne Treffer seine Torflaute.

Kölns Spieler feiern. (Quelle: imago images)Kölns Spieler feiern. (Quelle: imago images)

Die Führung war für den FC im 100. Bundesliga-Spiel von Trainer Peter Stöger der Lohn der vielleicht stärksten Anfangs-Viertelstunde in dieser Saison, die Fans stimmten "Europapapokal"-Gesänge an. Und der quirlige Bittencourt schloss kurz darauf einen Konter nach Flanke des ebenfalls starken Lukas Klünter per Kopf sogar zur 2:0-Führung ab.

Bremen schlägt zurück

Doch dann drehte plötzlich Werder auf: Bartels war nach feinem Pass von Zlatko Junuzovic frei durch und legte den Ball mit dem Außenrist an Keeper Timo Horn vorbei. Für Bartels war es die neunte Torbeteiligung in den vergangenen sieben Spielen.

Sechs Minuten später gelang den Norddeutschen sogar der zu diesem Zeitpunkt unverdiente Ausgleich. Gebre Selaissie köpfte eine Flanke von Junuzovic zum 2:2 ein. Die Bremer waren nun das überlegene Team und drückten sogar auf den Führungstreffer – doch auf der Gegenseite schlug der FC eiskalt zu. Nach einem Abschlag von Horn gelangte der Ball zu Zoller, der mit einem Lupfer zur erneuten Führung traf.

Das 3:4: Gnabry verkürzt für Werder. (Quelle: imago images)Das 3:4: Gnabry verkürzt für Werder. (Quelle: imago images)

Und die Rheinländer starteten in die zweite Halbzeit ebenso furios wie in die erste. Nach nur zwei Minuten erzielte Modeste mit einem Rechtsschuss seinen zweiten Treffer der Partie. Doch Bremen ließ sich nicht entmutigen, der eingewechselte Gnabry traf nach scharfer Hereingabe von Bartels zum erneuten Anschluss. Die Kölner wirkten nun müde. Werder drängte auf den Ausgleich, traf trotz einer guten Kopfball-Chance für Gnabry (76.) aber nicht mehr. Modeste vergab kurz vor Schluss sogar noch die große Chance zum 5:3 für Köln (86.).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal