Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-EM: Bundestrainer wütet nach Messfehler im Weitsprung

...

Ursache für Messfehler gefunden  

Bundestrainer wütet nach Panne bei Leichtathletik-EM

09.08.2018, 13:08 Uhr | dpa, t-online.de

Leichtathletik-EM: Bundestrainer wütet nach Messfehler im Weitsprung. Fabian Heinle: Der deutsche Weitspringer gewann trotz fehlerhafter Messung die Silbermedaille bei der EM in Berlin. (Quelle: imago/Pressefoto Baumann)

Fabian Heinle: Der deutsche Weitspringer gewann trotz fehlerhafter Messung die Silbermedaille bei der EM in Berlin. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago)

Mehrere falsch gemessene Versuche haben den Weitsprung-Wettbewerb in Berlin zum Chaos gemacht. Bundestrainer Florczak ärgert sich – und fordert eine Rückkehr zu altbewährten Hilfsmitteln.

Nach den Problemen im EM-Finale der Weitspringer hat sich Sprung-Bundestrainer Uwe Florczak für eine Änderung des Mess-Systems ausgesprochen. "Das ist unsäglich für uns, für die Athleten, die Trainer und auch die Zuschauer", sagte Florczak am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Man fühlt sich nicht mehr sicher. Es ist ja nicht nur in Berlin passiert, sondern auch schon vorher in Zürich oder London."

Ein Bedienfehler war schuld

Der vierte Versuch des späteren Silbermedaillengewinners Fabian Heinle war zunächst nur mit 7,77 Metern gemessen worden. Nach einem Protest wurde die Weite später auf 8,02 Meter korrigiert. Damit wäre der Athlet des VfB Stuttgart zwischenzeitlich in Führung gegangen und hätte seinen nächsten Versuch ausgelassen.

Es habe sich nicht um einen Messfehler, sondern einen Bedienfehler gehandelt, sagte Florczak über den Wettkampf bei schwierigen Lichtverhältnissen. "Sie haben Schatten gemessen." Mehrere Athleten beklagten, dass aus ihrer Sicht zu kurze Weiten gemessen worden seien.


Der Bundestrainer schlug vor, bei der elektronischen Messung, wie in der Vergangenheit auch, wieder den Messpunkt im Sand abzustecken. "Damit wäre mir deutlich wohler", sagte Florczak, Leitender Bundestrainer für Drei-, Weit- und Hochsprung. Im Interview mit der "Welt" brachte er gar eine Rückkehr zum Bandmaß ins Gespräch.

Mit zweimal gesprungenen 8,13 Metern wurde der 24 Jahre alte Heinle Zweiter hinter dem Griechen Miltiadis Tentoglou, der 8,25 Meter sprang.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Aufregende Party-Looks für jeden Anlass
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018