Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Neunte Etappe: Das bringt der Tag bei der Tour de France


Neunte Etappe  

Das bringt der Tag bei der Tour de France

14.07.2019, 06:15 Uhr | dpa

Neunte Etappe: Das bringt der Tag bei der Tour de France. Fährt am 14.

Fährt am 14. Juli im Gelben Trikot durch Frankreich: Julian Alaphilippe. Foto: Christophe Ena/AP. (Quelle: dpa)

Brioude (dpa) - Der 14. Juli ist bei der Tour de France ein ganz besonderer Tag. Am französischen Nationalfeiertag attackieren die Radprofis aus dem Gastgeberland besonders gerne - so dürfte es auch heute (13.25 Uhr/One und Eurosport) laufen.

Auf den 170,5 Kilometern der neunten Etappe von Saint-Étienne nach Brioude bewegt sich das Peloton weiter südwestlich in Richtung Pyrenäen.

ETAPPE: Die Radprofis starten vom Stade Geoffroy-Guichard, dem Stadion des französischen Fußball-Rekordchampions AS Saint-Étienne. Danach geht es schon nach 36,5 Kilometern auf die Mur d'Aurec-sur-Loire, eine elf Prozent steile Rampe, die in der ersten Bergkategorie einsortiert ist. Im weiteren Verlauf folgen zudem zwei Anstiege der dritten Kategorie. Die reinen Sprinter haben bei diesem Profil gewiss keine Chance.

FAVORITEN: Kommt die nächste Attacke von Julian Alaphilippe, der erst am Samstag mit einem Angriff zurück ins Gelbe Trikot schlüpfte? Der antrittsschnelle Allrounder hat seine tolle Form bei der Tour schon bewiesen - und dürfte am Nationalfeiertag besonders motiviert sein. Auch der dreifache Weltmeister Peter Sagan darf nicht vergessen werden: Kommt er mit dem Feld über die drei Bergprüfungen, dürfte er bei der Ankunft in Brioude garantiert einer der endschnellsten Profis sein. Auch Ausreißergruppen dürften ihre Chance auf einen Tagessieg wahren wollen.

DEUTSCHE: Sprinter André Greipel, den die erste Tour-Woche schon tief frustrierte, ist hier chancenlos. Schon eher könnte die Etappe dem deutschen Meister Maximilian Schachmann entgegenkommen, der das hügelige Profil mag. Doch der Bora-hansgrohe-Profi könnte auch einmal mehr für Teamkollege und Superstar Sagan arbeiten müssen. Für den Kölner Nils Politt (Katusha-Alpecin) dürfte das Profil einen Tick zu schwer sein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal