Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Boris Becker dementiert Bericht über neuen Job: Verwirrung um Tennis-Legende

Verwirrung um Tennis-Legende  

Boris Becker dementiert Bericht über neuen Job

27.12.2018, 18:39 Uhr | dd, t-online.de, sid

Boris Becker dementiert Bericht über neuen Job: Verwirrung um Tennis-Legende. Neue Aufgabe im Blick: Boris Becker. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Neue Aufgabe im Blick: Boris Becker. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Der 51-Jährige reagiert auf eine Meldung aus Rumänien, derzufolge die Weltranglistenerste Simona Halep künftig von ihm betreut werde – mit deutlichen Worten. 

Tennis-Idol Boris Becker hat eine Zeitungsmeldung dementiert, derzufolge er Trainer und Berater der Weltranglistenersten Simona Halep werde. "Ich schätze Simona Halep sehr, aber ich werde definitiv weder ihr Trainer, noch ihr Berater. Da ist absolut nichts dran, nullkommanix", sagte Becker dem Sport-Informations-Dienst (SID) am Donnerstag.

Zuvor hatte die "Libertatea" aus Haleps Heimat Rumänien berichtet, der 51-Jährige Halep werde ihr bei ausgewählten Turnieren im Jahr 2019 zur Seite stehen, für ein Gehalt von 20.000 Euro pro Monat oder 10.000 Euro für jedes Turnier. Demnach obliege Halep die Entscheidung, Becker für einen ganzen Monat oder nur für die Zeit eines Turniers zu Rate zu ziehen.


Halep führt seit Februar 2018 die Damen-Weltrangliste an, gewann in diesem Jahr zum ersten Mal eines der vier Grand-Slam-Turniere, setzte sich bei den French Open im Juni gegen die US-Amerikanerin Sloane Stephens mit 3:6, 6:4, 6:1 durch.

Größter Erfolg: Halep (r.) mit der Trophäe für den French-Open-Sieg neben Finalgegnerin Stephens. (Quelle: imago images)Größter Erfolg: Halep (r.) mit der Trophäe für den French-Open-Sieg neben Finalgegnerin Stephens. (Quelle: imago images)

Anfang November aber hatte sie sich unerwartet vom renommierten Trainer Darren Cahill getrennt – der Australier hatte Halep seit 2016 trainiert. Nach dem Cahill-Aus bereitete sich Halep ohne Coach auf die Turniere vor, soll dem Bericht zufolge nun aber erkannt haben, dass es ganz ohne Anleitung nicht geht.

Djokovic feierte mit Becker seine größten Erfolge

Becker hatte zuvor von 2013 bis 2016 den ehemaligen Weltranglistenersten Novak Djokovic trainiert. Unter Becker feierte der "Djoker" seine größten Erfolge, gewann sechs Grand-Slam-Titel und 14 Masters-Turniere. Aktuell ist Becker "Head of Tennis" beim Deutschen Tennis Bund.

Der Kontakt zwischen Halep und Becker, so die Zeitung, sei auf einer Party von Beckers ehemaligem Manager und Haleps Landsmann Ion Tiriac kurz vor Weihnachten in Rumänien zustande gekommen. Becker bestätigte, dass er Gast auf der Feier gewesen sei, "aber nur, um meinem lieben Freund und Mentor Ion Tiriac eine Freude zu machen"

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal