• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Tennis
  • Novak Djokovic – Nummer Eins will Tennis-Revolution: Linienrichter abschaffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextAngler sichtet Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextSoldaten-Leiche nach 38 Jahren geborgenSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextE-Autos: Industrie muss 74 Milliarden investierenSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextKritische Sicherheitslücke in ChromeSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Novak Djokovic will Tennis-Revolution

Von dpa
Aktualisiert am 04.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Novak Djokovic beim Aufschlag: Der Serbe hat 17 Grand-Slam-Titel gewonnen.
Novak Djokovic beim Aufschlag: Der Serbe hat 17 Grand-Slam-Titel gewonnen. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Novak Djokovic ist die Nummer eins der Tennisweltrangliste. Seit Jahren dominiert der Serbe den Sport. Jetzt will er eine Regeländerung – diese könnte ihm selbst nutzen.

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat sich für die Abschaffung von Linienrichtern im Tennis ausgesprochen. Die Technik sei inzwischen so weit fortgeschritten, dass man auf ein System der Videoüberwachung setzen könne, sagte der 33 Jahre alte Serbe in Paris bei den French Open.


French Open im Herbst: Die "Winteroutfits" der Spieler

Aufgrund der Corona-Pandemie finden die French Open in diesem Jahr erst im Herbst statt. Die Temparaturen sind deutlich kühler, was den Outfits der Spieler anzusehen ist. t-online präsentiert Ihnen eine Auswahl der schönsten Dresse.
Die Spielerinnen und Spieler passen sich den kühlen Temperaturen in Paris an. Am Sonntag pendelten die Gradzahlen zwischen zehn und 15.
+4

"Bei allem Respekt für die Tradition und die Kultur unseres Sports, wenn es um Menschen auf dem Platz geht, inklusive der Linienrichter, sehe ich keinen Grund, warum nicht alle Turniere in der Welt ein System nutzen, wie wir es beim von Cincinnati nach New York verlegten Turnier genutzt haben", sagte Djokovic.

Djokovic wurde bei den US Open disqualifiziert

Dort hatte es keine Linienrichter, sondern eine Videoüberwachung der Linien auf dem Centre-Court gegeben. Zwar entstünden dadurch zusätzliche Kosten, die Entwicklung hin zu technischer Unterstützung sei aber sowieso nicht aufzuhalten. "Balljungen, na klar, aber Linienrichter, ich wüsste nicht mehr warum", sagte die Nummer eins der Welt.

Djokovic war bei den US Open in New York disqualifiziert worden, weil er im Frust eine Linienrichterin mit einem Tennisball abgeschossen hatte. Mehr dazu lesen Sie hier. Offenbar ist das auch ein Grund, warum er sich für die Abschaffung der Linienrichter ausspricht. "Dann wäre die Gefahr auch nicht mehr so groß, dass ich das tue, was mir in New York passiert ist", sagte Djokovic mit einem Lächeln.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tennis-Star Zverev kündigt Comeback an
New YorkNovak DjokovicParisUS Open
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website