• Home
  • Themen
  • Wladimir Putin


Wladimir Putin

Wladimir Putin

Netrebko nicht mehr bei Berliner Opern-Aufführung dabei

Star-Sopranistin Anna Netrebko hat ihre Teilnahme an der "Turandot"-Produktion der Berliner Staatsoper Unter den Linden zurückgezogen. Wie das Opernhaus am Donnerstagabend weiter ...

Anna Netrebko

Die Kämpfe in der Ukraine spitzen sich zu. Russland bombardiert große Städte und will Kiew einkesseln. Wie lange kann die ukrainische Armee noch durchhalten? Ein Überblick über die Kriegslage.

Charkiw: Ein ukrainischer Soldat inspiziert ein beschädigtes Militärfahrzeug.
Von Patrick Diekmann

Die Ehefrau von Altkanzler Schröder hatte die russische Regierung in einem Social-Media-Post für die Invasion kritisiert. Trotzdem hofft sie auf weitere Zusammenarbeit mit Russland. Kurz darauf löschte sie den Post.

Gerhard Schröder und Ehefrau Soyeon Schröder-Kim (Archivbild): Beide sind vorsichtig mit ihrer Kritik an Putins Angriffskrieg.

Ihr Ex-Mann ist eng mit Putin befreundet, sie selbst lobte den russischen Präsidenten: Nun äußert sich Doris Schröder-Köpf erstmals kritisch über Putins Angriffskrieg in der Ukraine.  

Doris Schröder-Köpf, Wladimir Putin (l.) und Altkanzler Gerhard Schröder (Archivbild): Hier besichtigte das Ehepaar mit dem russischen Präsidenten das Bernsteinzimmer.

Putins Krieg gegen die Ukraine hat die Welt in Aufruhr versetzt. Doch die berechtigte Wut auf das Regime in Moskau führt auch immer häufiger zu absurden Aktionen gegen Russen im Alltag.

Demo gegen Putin in München: Neben friedlichen Protesten wie hier gibt es auch immer häufiger Attacken gegen russische Mitbürger.
  • Lars Wienand
Von Miriam Hollstein, Lars Wienand

Deutschland will Russland jetzt stärker militärisch abschrecken. An der Nato-Ostflanke wird aufgerüstet. Bundespräsident Steinmeier erahnt vor Ort, dass das noch nicht genug sein könnte.

Eine schwierige Reise: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Litauen.
Von Fabian Reinbold, Rukla (Litauen)

45.000 Menschen aus München und der Umgebung haben für Solidarität mit der Ukraine demonstriert. Auf dem Königsplatz wehten nicht nur Flaggen der Ukraine, sondern auch anderer Länder. Alle haben ähnliche Motive.

Kati Tshkomelidze (Mitte) und Freunde bei der Kundgebung in München. Die Gruppe demonstrierte mit 45.000 anderen Menschen gegen den Krieg in der Ukraine.
Von Christof Paulus

Russland bombardiert die Ukraine. Die FDP-Politiker Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Gerhart Baum wollen nun wegen einer Verletzung des Völkerstrafrechts klagen – dabei zielen sie auf die russische Führung. 

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Die Ex-Justizministerin will Putin anklagen.

Mit einer historischen Mehrheit haben die Vereinten Nationen den russischen Angriff in der Ukraine verurteilt. Weltweit preisen Politiker den Beschluss. Moskau warnt derweil vor "radikalen Kräften".

Annalena Baerbock bei der UN-Versammlung: Die Vereinten Nationen haben den russischen Angriff auf die Ukraine mit großer Mehrheit verurteilt.

Fast 1000 deutsche Soldaten stehen in Litauen in einem Nato-Verband. Ihre Aufgabe: Abschreckung. Der Bundespräsident macht sich vor Ort ein...

Bundespräsident Steinmeier ist wegen des Krieges in der Ukraine zu einem eintägigen Besuch in Litauen - hier zusammen mit seinem Amtskollegen Gitanas Nauseda.

Er ist der erste deutsche Minister, der seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs nach Washington reiste. Für einen Moment konnte sich Robert Habeck deshalb ein wenig wie Olaf Scholz fühlen.

Empfang unter Freunden: Robert Habeck zu Gast in Washington
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Russlands Oligarchen verdanken ihren Reichtum auch Putin – und stützen im Gegenzug den Präsidenten. Mit gezielten Sanktionen will der Westen nun einen Keil in dieses Machtgefüge  treiben. 

Ganz nah dran: Aleksey Mordashov 2018 im Gespräch mit Wladimir Putin. Der Oligarch fühlt sich zu Unrecht sanktioniert.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Was bedeutet es, dass Russland die Abschreckungswaffen in erhöhte Kampfbereitschaft versetzt hat? Und was steckt hinter Putins Drohungen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wladimir Putin: Der russische Präsident hat die strategischen Abschreckungswaffen in erhöhte Kampfbereitschaft versetzen lassen.

Panzer ohne Sprit, verzweifelte Soldaten: Putins Krieg ist auch für Russland ein Desaster, der Kremlchef soll frustriert sein. Der Ukraine drohen zwei düstere Szenarien. I Von Daniel Mützel und Martin Küper

Putin bei einer TV-Ansprache zum Ukraine-Krieg: Wer aus seinem Umfeld kann ihn stoppen?
Von Daniel Mützel, Martin Küper

Bei der Großkundgebung demonstrieren am Mittwochabend 45.000 Menschen in München für Solidarität mit der Ukraine. Auch Ministerpräsident Markus Söder spricht. Aber manche sind enttäuscht.

45.000 Menschen demonstrieren am Königsplatz in München: Sie solidarisieren sich um Krieg mit der Ukraine.
Von Christof Paulus

Der Krieg in der Ukraine darf von russischen Medien nicht so genannt werden. Dennoch bestimmen die Geschehnisse die Suchanfragen bei Google – nicht nur die Sanktionen interessieren die Russen.

Menschen in der Moskauer U-Bahn (Archivbild): Die Menschen in der russischen Hauptstadt scheinen vor allem die internationalen Sanktionen zu beschäftigen.
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Alexander Roth-Grigori

Russland kämpft in der Ukraine, Wladimir Putin erinnert den Westen an die russischen Atomwaffen. Warum er diese Eskalation aller Voraussicht aber nicht betreiben wird, erklärt Experte Carlo Masala.

Wladimir Putin: Der Präsident Russlands entscheidet über den Einsatz von Atomwaffen.
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website