• Home
  • Unterhaltung
  • Literatur
  • Nicaragua: Ernesto Cardenal ist tot – Poet, Priester, Revolutionär


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen TextEM-Sensation: Doppel-Gold für DTB-TeamSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromillePL live: Chelsea führt im London-DerbySymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Poet, Priester, Revolutionär: Ernesto Cardenal ist tot

dpa, Von Denis Düttmann

Aktualisiert am 02.03.2020Lesedauer: 3 Min.
Ernesto Cardenal: Der Theologe und Autor ist im Alter von 95 Jahren gestorben.
Ernesto Cardenal: Der Theologe und Autor ist im Alter von 95 Jahren gestorben. (Quelle: Oswaldo Rivas/Archivbild/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er war am Sturz des Diktators Anastasio Somoza beteiligt gewesen.

Er war das intellektuelle Aushängeschild der sandinistischen Revolution in Nicaragua. Als idealistischer Dichter träumte er vom Himmelreich in sozialistischen Kommunen, als Kulturminister seiner mittelamerikanischen Heimat trieb er die Alphabetisierung der armen Landbevölkerung voran. Zuletzt war er ein erbitterter Gegner seiner einstigen Genossen. Jetzt ist Ernesto Cardenal im Alter von 95 Jahren gestorben. Er erlag am Sonntag im Krankenhaus einem Herzstillstand, wie seine langjährige Assistentin Luz Marina Acosta mitteilte. Cardenal war zwei Tage zuvor mit Atemproblemen eingeliefert worden. Nicaraguas Präsident Daniel Ortega rief eine dreitägige Staatstrauer aus.

"Stärker als der Glaube treibt mich die Hoffnung an und noch stärker als die Hoffnung die Liebe", sagte der Theologe und Schriftsteller einmal im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Cardenal sei ein wortgewaltiger Mahner, der sein dichterisches Werk gegen die Hoffnungslosigkeit stelle und die Liebe als einziges Element der Veränderung kenne, begründete die Jury des Friedenspreises des deutschen Buchhandels einst die Auszeichnung des Nicaraguaners (1980).

Cardenal stammte aus einer wohlhabenden Familie aus Granada. Er studierte Philosophie und Literatur in Mexiko-Stadt sowie New York, später Theologie in Mexiko und Kolumbien. Zwei Jahre verbrachte er in einem Trappistenkloster in den USA, bevor er 1965 zum Priester geweiht wurde.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Auf der Insel Mancarrón im Solentiname-Archipel im Nicaraguasee gründete Cardenal eine Bauernkommune nach urchristlichem Vorbild. Er verstand die Gemeinschaft als Versuch, das Reich Gottes im irdischen Kommunismus zu verwirklichen. Dort entstand auch sein bekanntestes Werk, "Das Evangelium der Bauern von Solentiname".

Flucht ins Exil nach Costa Rica

Als scharfer Kritiker der Diktatur von Anastasio Somoza musste Cardenal ins Exil nach Costa Rica fliehen und schloss sich dort der Guerillaorganisation FSLN an. Nach dem Sieg der Sandinisten 1979 kehrte er in seine Heimat zurück und startete als Kulturminister der neuen Regierung eine große Bildungskampagne unter den verarmten Bauern.

Beim Papstbesuch 1983 in Managua kam es zum Eklat zwischen dem linken Befreiungstheologen und dem Vatikan. Weil sandinistische Parteihänger Johannes Paul II. ausbuhten, maßregelte das Kirchenoberhaupt Cardenal in aller Öffentlichkeit. Zwei Jahre später wurde er wegen seiner politischen Tätigkeit vom Priesteramt suspendiert.

Nach dem Ende der ersten sandinistischen Regierungszeit brach Cardenal auch mit seinen einstigen revolutionären Weggefährten. Der autoritäre Führungsstil von Sandinistenchef Daniel Ortega und die unverhohlene Raffgier der linken Nomenklatur ließen ihn an seiner Partei verzweifeln.

"Es ist nichts geblieben von der Revolution"

Gemeinsam mit seinem Freund, dem österreichischen Schauspieler Dietmar Schönherr, gründete er die Kulturstiftung "Casa de los tres mundos" in Granada. Er widmete sich nun wieder mehr dem Schreiben und veröffentlichte den Gedichtszyklus "Gesänge des Universums". Seine Lesereisen führten ihn auch immer wieder nach Deutschland, häufig gemeinsam mit der Band Grupo Sal. Seine Markenzeichen: Schwarze Baskenmütze, weißes Bauernhemd, Ledersandalen.

Gerade für die europäische Linke war Cardenal eine Ikone der sandinistischen Revolution, doch mit seinen früheren Genossen wollte er nichts mehr zu tun haben. "Es ist nichts geblieben von der Revolution", klagte Cardenal. Seit Ortega 2007 an die Macht zurückgekehrt sei, habe er sich das Land zur Beute gemacht, sagte Cardenal. "Es ist eine Diktatur von Daniel Ortega, seiner Frau und seinen Kindern, die sich schamlos bereichern."

Ortega, der im Januar 2017 seine vierte Amtszeit antrat und seine ganze Familie mit wichtigen Posten versorgte, war zuletzt der Lieblingsfeind des streitbaren Schriftstellers. Trotz seines schlechten Gesundheitszustandes bezog er während der monatelangen Proteste gegen die Regierung mit mittlerweile Hunderten Toten klar Position.

"Die Unterdrückung, die wir erleben, bereitet mir großes Leid. Es gibt Massaker und Verhaftungen, Entführungen und Folter", sagte er zuletzt. "Wir wollen eine andere Regierung, eine demokratische Republik."

Verhältnis zur katholischen Kirche verbessert sich

Gegenüber der katholischen Kirche hingegen zeigte er sich zuletzt milde. Vor allem das bescheidene Auftreten von Papst Franziskus gefiel ihm. "Das ist eine große Veränderung im Vatikan, die niemand vorhersehen konnte", sagte Cardenal. Franziskus versuche, die Welt zu einem besseren Ort für die Armen und Vergessenen zu machen. Zuletzt rehabilitierte das katholische Kirchenoberhaupt den einst verfemten linken Priester. Anfang Februar 2019 hob Franziskus die Sanktionen gegen ihn auf.

Schriftsteller, Priester, Politiker – für Cardenal war das nie ein Widerspruch. "Ich versuche nach der Botschaft des Evangeliums zu leben", sagte er einmal. "Es ist eine politische Botschaft: Die Welt verändern und verbessern nach 100.000 Jahren der Ungleichheit."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Costa RicaDeutsche Presse-AgenturKolumbienMexikoNew YorkUSAVatikan
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website