Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Royals: Schule von Prinzessin Estelle wegen Coronavirus geschlossen

Ein Schüler ist infiziert  

Coronavirus: Schule von Prinzessin Estelle geschlossen

05.03.2020, 12:25 Uhr | mho, t-online.de

Royals: Schule von Prinzessin Estelle wegen Coronavirus geschlossen. Prinzessin Estelle: Aufgrund einer Coronavirus-Erkrankung wurde die Schule geschlossen, auf die die Achtjährige geht. (Quelle: imago images / PPE)

Prinzessin Estelle: Aufgrund einer Coronavirus-Erkrankung wurde die Schule geschlossen, auf die die Achtjährige geht. (Quelle: imago images / PPE)

Das Coronavirus verbreitet sich weiter, auch in Schweden gibt es inzwischen über 50 Fälle. Einer davon wurde in der Schule festgestellt, die Prinzessin Estelle besucht. Aus diesem Grund ist die Bildungsstätte nun geschlossen.

Prinzessin Estelle wird aktuell zu Hause unterrichtet, da die Schule Campus Manilla in Djurgården, Stockholm geschlossen ist. Es wurde festgestellt, dass einer der Schüler mit dem Coronavirus infiziert ist. Margareta Thorgren, die Sprecherin des schwedischen Königshauses, bestätigt dies unter anderem gegenüber dem "Aftonbladet".

Wie das schwedische Blatt berichtet, sei heute Nacht eine Erklärung der Schule mit folgendem Inhalt an die Eltern der Schülerinnen und Schüler gesendet worden: "Der Grund dafür, dass wir die gesamte Schule schließen, ist, dass wir die Sicherheit von Schülern, Erziehungsberechtigten und Mitarbeitern gewährleisten wollen, denn wie wir jetzt wissen, ist bestätigt, dass ein Schüler der Schule mit dem Coronavirus infiziert ist."

Schüler waren in Italien

Vorerst sei die Schließung nur für den heutigen Donnerstag vorgesehen, weitere Informationen sollen im Laufe des Tages an die Familien herausgehen. Dann soll mitgeteilt werden, wie lang die Schule geschlossen bleibt.

Diese Nachricht ging natürlich auch an Prinzessin Victoria und Prinz Daniel, die Eltern von Prinzessin Estelle. Die acht Jahre alte schwedische Thronfolgerin sei nicht die erkrankte Schülerin, wie die Hofsprecherin erklärt. Dem Bericht zufolge seien viele Schüler und Schülerinnen während einer Sportfreizeit in der Risikozone im nördlichen Italien gewesen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal