• Home
  • Unterhaltung
  • Promis und die Corona-Krise
  • Uschi Glas bekommt "abartigen Hass" nach Impfkampagne: "noch nie erlebt"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

"Abartiger Hass" für Uschi Glas nach Impfkampagne

Von t-online, JaH

Aktualisiert am 15.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Uschi Glas: Die Schauspielerin ist Teil einer Impfkampagne.
Uschi Glas: Die Schauspielerin ist Teil einer Impfkampagne. (Quelle: IMAGO / Manfred Siebinger)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zusammen mit anderen Promis ist Uschi Glas Teil der Impfkampagne "Ärmel hoch". Eigentlich hatte die Schauspielerin dabei gute Absichten. Mit den vielen negativen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.

"Das ganze Leben verschwindet. Meinen Enkel habe ich seit über einem Jahr nicht im Arm gehabt. Deshalb lass ich mich impfen. Mit einem kleinen Piks holen wir uns unser Leben zurück." Mit diesen Worten wirbt Uschi Glas für eine Impfkampagne der Bundesregierung. Auch Günther Jauch hatte sich in diesem Rahmen für die Impfung gegen das Coronavirus ausgesprochen. Dass sie danach nicht nur positive Reaktionen erreichen würden, war der Schauspielerin vorher bewusst. Wie beleidigend und verletzend die negativen Äußerungen sein würden, darüber war sie sich nicht im Klaren.


Keine Angst vor dem Alter: So schön ist Ü60!

Jahrgang 1954: Schauspieler Denzel Washington
Jahrgang 1952: Schauspieler Liam Neeson
+15

Uschi Glas wurde als Mörderin bezeichnet

Ihr sei noch nie ein derart "abartiger Hass" entgegengebracht worden, sagte die 77-Jährige nun der "Passauer Neuen Presse". Einige der Nachrichten, die sie erreichten, seien "unwürdig" gewesen und würden sie traurig machen. "So etwas habe ich noch nie erlebt", versicherte Glas. Sie sei sogar als Mörderin bezeichnet worden. Auch der Vorwurf, sie lasse sich Gift von Bill Gates spritzen, wurde ihr gemacht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lewandowski droht die Tribüne
imago images 1013716300


Die meisten Kommentare und Zuschriften habe sie aus dem Lager der Impfgegner und Corona-Leugner bekommen. Die Äußerungen hätten sich untereinander oft sehr geähnelt, sagte Glas der Zeitung. Mittlerweile habe sie aufgehört, die Beleidigungen zu lesen.

Von der Intensität der Hassnachrichten zeigte sich Glas besonders geschockt. "Die teilen ohne Hemmungen aus", stellte die Schauspielerin, die 1968 mit dem Film "Zur Sache, Schätzchen" deutschlandweit bekannt wurde, fest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BundesregierungCoronavirusGünther JauchUschi Glas
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website