t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungTVKolumne - Janna Halbroth

"Sommerhaus der Stars" und "Love Island": Wie RTL in die Offensive geht


Mit Trockensex und Verrat: RTL geht in die Offensive

Von Janna Halbroth

Aktualisiert am 20.09.2023Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Max Suhr und Claudia Obert: Was RTL sich dabei wohl gedacht hat?Vergrößern des Bildes
Max Suhr und Claudia Obert: Was RTL sich dabei wohl gedacht hat? (Quelle: RTL +)

Am Dienstag startete "Das Sommerhaus der Stars" im Fernsehen. RTL beginnt damit eine neue Zeitrechnung: Wer möchte, kann nun jeden Abend in der Woche Trash-TV konsumieren.

Eine Kolumne von Janna Halbroth

Beim Sams, dem beliebten Helden aus der gleichnamigen Kinderbuchreihe von Paul Maar, ist es so: Am Montag kommt Herr Mohn, am Dienstag ist Dienst. Am Mittwoch ist Mitte der Woche (gut, zugegeben, das kommt häufiger vor). Am Donnerstag, da donnert es, am Freitag ist frei. Am Samstag kommt das Sams und am Sonntag scheint die Sonne. So weit, so gut.

Für gewiefte RTL-Zuschauer könnte der Wochenplan ab dieser Woche wie folgt aussehen: Am Montag kommt "Love Island". Am Dienstag "Das Sommerhaus der Stars". Am Mittwoch "Die Verräter". Am Donnerstag "Are you the One VIP?" und am Freitag "Princess Charming". Da es damit in der Woche schon genug Dienst, Donner und Sonnenschein gibt, kann sich am Wochenende dann jeder, der möchte, eine Auszeit vom Trash-TV nehmen. Die ist mitunter auch bitter nötig.

Denn was der Kölner Sender seinen Zuschauerinnen und Zuschauern da bietet, ist nicht ohne. "Das Sommerhaus der Stars" ist ohnehin schon bekannt als Krawallsendung. In der Vergangenheit wurde gespuckt, tyrannisiert, gemobbt oder für unermesslichen Fremdscham gesorgt. Auch 2023 lassen sich die Verantwortlichen nicht lumpen und schicken Claudia Obert mit ihrem 36 Jahre jüngeren Max in die Bruchbude in Bocholt. Ob die beiden eine Ansage zum Trockensex bekommen haben oder von Natur aus recht karnickelmäßig drauf sind, kann nur gemutmaßt werden, jedenfalls reiben sich die beiden bei jeder unpassenden Gelegenheit aneinander wie zwei junge Rammelhasen.

Viel mehr bieten die beiden darüber hinaus nicht, aber was nicht ist, kann vielleicht noch werden, denn lediglich eine Folge war bisher von der Sendung vorab auf dem Streamingportal von RTL zu sehen. Im Free-TV folgt die Ausstrahlung immer am Dienstagabend um 20.15 Uhr.

Und die übrigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen? Nun ja, ihr Bekanntheitsgrad hält sich in Grenzen. So ist zum Beispiel die Ex-Frau "eines sehr bekannten Mannes" dabei, wie sie selbst ihre Daseinsform umschreibt. Dabei handelt es sich allerdings weder um Olaf Scholz noch um Til Schweiger, sondern den sehr bekannten Joey Heindle. Der erlangte seinerseits eigentlich auch nur Bekanntheit, weil er einst im Dschungelcamp seine felsbrockengroßen Wissenslücken enthüllte. Allerdings reiht sich die Ex-Frau von Joey Heindle recht gut in ihre Umgebung ein, die aus ehemaligen Realityshow-Kandidaten und "Ich hab 'ne Zwiebel auf'm Kopf, ich bin ein Döner"-Sänger Tim Toupet besteht. Passt also alles irgendwie zusammen.

"Die Verräter" mit Sonja Zietlow

Während für Herrn Taschenbier, den Besitzer des Sams, am Mittwoch Mitte der Woche ist, ist für RTL am Mittwoch eher der Mieswoch, denn es wird mit "Die Verräter" richtig fies. Aber ein fies im positiven Sinne. Die Reality-Gameshow wird von Sonja Zietlow moderiert und sucht im deutschen TV bisher noch ihresgleichen. Der Plot ist schnell erklärt, wird sogar auch heute noch auf manchen Kindergeburtstagen gespielt. Es findet sich eine Gruppe zusammen, zwischen den Unschuldigen, hier Loyalen, befinden sich Mörder, hier Verräter, die in jeder Nacht einen Loyalen töten und dabei unentdeckt bleiben müssen. Es gilt herauszufinden, wer Verräter und wer Loyaler ist.

Ob es der Cast ist, der zum Beispiel aus ChrisTine Urspruch, Claude-Oliver Rudolph, Sabrina Setlur, Florian Fitz oder Ulrike von der Groeben besteht, ist schwer zu sagen, aber das Format ist an vielen Stellen einfach gut.

Vielleicht, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nicht nur mit Wissenslücken, sondern ausnahmsweise auch mit Köpfchen überzeugen. Vielleicht auch, weil das Konzept aus der Reihe fällt und es nicht darum geht, die wahre Liebe zu suchen und damit ganz zufällig auch noch die Instagram-Reichweite zu befeuern. Das können wir und Herr Taschenbier dann immer noch ganz in Ruhe bei "Love Island" oder "Are You the One?" an den restlichen Tagen der Woche bestaunen. Und wenn das Sams dann noch Wunschpunkte im Gesicht übrig hat, dann können wir uns mehr Formate wie "Die Verräter" wünschen – und am Ende sind alle wunschlos glücklich.

Verwendete Quellen
  • rtl+: "Das Sommerhaus der Stars" Folge eins
  • rtl+: "Die Verräter" Folge eins und zwei
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website