Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Abgasskandal: VW muss fast 60.000 manipulierte Touareg zurückrufen

...

Rückruf beim Touareg  

Der VW-Skandal weitet sich nochmals aus

12.12.2017, 17:44 Uhr | rtr

Abgasskandal: VW muss fast 60.000 manipulierte Touareg zurückrufen. Ein Volkswagen Touareg mit V6 TDI Dieselmotor (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Ein Volkswagen Touareg mit V6 TDI Dieselmotor (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Der Diesel-Skandal bei Volkswagen zieht weitere Kreise. Nun hat das Kraftfahrtbundesamt Manipulationen beim Geländewagen Touareg festgestellt.

Nach Porsche muss nun auch die Schwestermarke VW ihren großen Geländewagen wegen manipulierter Abgaswerte in die Werkstätten rufen. Das Flensburger Kraftfahrt-Bundesamt teilte mit, bei der Überprüfung des VW Touareg mit 3,0-Liter-Dieselmotor und der Abgasnorm Euro 6 seien zwei unzulässige Abschalteinrichtungen nachgewiesen worden. Die Behörde habe deshalb bereits am 8. Dezember einen Rückruf dieser Fahrzeuge angeordnet. Davon seien weltweit 57.600 Fahrzeuge betroffen, 25.800 in Deutschland.

Das KBA teilte mit, im Prüfzyklus NEFZ springe bei diesen Fahrzeugen zum einen eine sogenannte schadstoffmindernde Aufwärmstrategie an, die überwiegend im realen Verkehr nicht aktiviert werde. Zum anderen sei bei Fahrzeugen mit SCR-Katalysator eine Strategie eingesetzt worden, die die Nutzung von des Kraftstoffzusatzes AdBlue unter bestimmten Bedingungen unzulässig einschränke.

Bereits im Juli hatte Porsche Unregelmäßigkeiten bei dem von Audi bezogenen Drei-Liter-TDI-Motoren festgestellt und dies der Zulassungsbehörde gemeldet. Von dem Rückruf waren europaweit rund 22.000 zugelassene Cayenne betroffen. Der Motor stammt von der Schwestermarke Audi, die bereits in den Abgasskandal verstrickt ist. Daraufhin hatte VW auch den Touareg überprüft. Volkswagen hatte vor gut zwei Jahren zugegeben, Dieselabgaswerte durch eine Software manipuliert zu haben. Davon sind weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018