Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Dieselskandal wird teuer für Porsche – 535 Millionen Euro Bußgeld

535 Millionen Euro Bußgeld  

Dieselskandal wird teuer für Porsche

07.05.2019, 22:48 Uhr | rtr, mab, t-online.de

 (Quelle: dpa)
Dieselskandal: Porsche erhält Strafe von 535 Millionen Euro

Porsche kaufte sich den Dieselskandal mit Motoren der Konzernschwester Audi ein. Jetzt erhält der Sportwagenbauer die Quittung. Die fällt angesichts der teuren Modelle nicht gerade niedrig aus. (Quelle: dpa)

Dieselskandal: Porsche bekommt eine Strafe von 535 Millionen Euro aufgebrummt. (Quelle: dpa)


Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat im Zuge des Dieselskandals gegen die Volkswagen-Tochter Porsche ein hohes Bußgeld verhängt. Porsche akzeptierte offenbar die Strafe.

Der Autobauer Porsche muss in der Diesel-Affäre eine Geldbuße von 535 Millionen Euro bezahlen. Ermittler hatten im Hinblick auf Diesel-Emissionen ab 2009 eine fahrlässige Verletzung der Aufsichtspflicht in einer Entwicklungsabteilung der VW-Tochter festgestellt. Dies habe laut der Staatsanwaltschaft Stuttgart dazu geführt, dass Porsche-Fahrzeuge mit V6- und V8-Diesel-Motoren nicht den Abgasvorgaben entsprochen hätten.

Porsche hat Bußgeld akzeptiert

Für circa 99.000 Fahrzeuge lägen Bescheide des Kraftfahrt-Bundesamtes vor. Porsche habe das Bußgeld akzeptiert. Die Höhe der Strafe setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Den größeren Teil von 531 Millionen muss Porsche bezahlen, damit wirtschaftliche Vorteile im Zusammenhang mit der Abgasmanipulation abgeschöpft werden. Die kleinere Summe von vier Millionen Euro entfällt auf die Ahndung der Ordnungswidrigkeit.


Motoren stammten von Audi

Porsche selbst stellt keine Dieselmotoren her, sondern bezieht diese von der Schwestermarke Audi. Die Ingolstädter waren bereits zu einem Bußgeld von 800 Millionen Euro verdonnert worden. Gegen Volkswagen selbst wurde vor einiger Zeit bereits ein Bußgeld von einer Milliarde Euro wegen der Dieselmanipulation verhängt.

Der Dieselskandal wurde 2015 öffentlich, als VW hinter den Kulissen gegenüber der US-Umweltbehörde EPA Manipulationen bei Diesel-Abgastests einräumte. Kurz darauf trat VW-Vorstandschef Martin Winterkorn zurück, zwei Tage später berief der Aufsichtsrat Porsche-Chef Matthias Müller als Nachfolger. Volkswagen und Audi, ebenfalls am Skandal beteiligt, wurden bereits zu Bußgeldern verurteilt. Bis heute kostete der Skandal den VW-Konzern rund 30 Milliarden Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe