• Home
  • Auto
  • Recht & Verkehr
  • Deutscher Auto-Zwerg Smart wächst zum Absatz-Riesen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland zahlt fällige Zinsschulden nichtSymbolbild für einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder äußert sichSymbolbild für einen TextFC Bayern gibt Manés Nummer bekanntSymbolbild für einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild für ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild für einen TextTürkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild für einen TextTribüne bei Stierkampf stürzt ein – ToteSymbolbild für einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild für einen TextGerüchte um Neymar werden konkreterSymbolbild für einen TextGercke überrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild für einen TextStaatschefs witzeln über PutinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Deutscher Auto-Zwerg wächst zum Absatz-Riesen

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 04.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Smart: Nach vielen schwierigen Monaten konnte die Kleinwagen-Marke im Februar 2021 deutlich zulegen.
Smart: Nach vielen schwierigen Monaten konnte die Kleinwagen-Marke im Februar 2021 deutlich zulegen. (Quelle: Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Blick auf die aktuellen Zulassungszahlen zeigt vor allem eines: eine Menge Verlierer. Neben einem souveränen Dauersieger gibt es aber doch noch eine große Überraschung.

Die Talfahrt geht weiter: Auch im Februar fuhr der deutsche Automarkt tief ins Minus. Knapp ein Fünftel weniger Autos als noch im Vorjahres-Februar wurden neu zugelassen (-19 Prozent). Ausgerechnet ein Grund für diesen Einbruch könnte aber gleichzeitig ein Hoffnungsschimmer sein.


Monats-Zulassungen: Die Gewinner und Verlierer

Dacia: Die Renault-Tochtermarke ist einer der Zulassungs-Gewinner im Mai 2022.
Polestar: Die Elektromarke schafft im April 2022 den größten Absatz-Sprung in Deutschland.
+27

Drei deutsche Marken im Plus

Nur fünf Hersteller konnten ihre Bilanz aus dem Februar 2020 verbessern, darunter drei deutsche Marken: Porsche ist knapp im Plus (+3,6 Prozent), Mini schon etwas deutlicher (+18,6 Prozent). Überragend lief es hingegen für Smart: Der Kleinwagenbauer, der zuletzt eher selten glänzte, konnte seinen Absatz mehr als verdoppeln (+123 Prozent). Gemessen an den absoluten Zahlen, bleibt Smart aber genau wie seine Autos – nämlich winzig klein.

Die übrigen deutschen Marken mussten hingegen Rückgänge hinnehmen.

  • Ford: -40,1 Prozent
  • Mercedes: -28,3 Prozent
  • Opel: -11,3 Prozent
  • Audi: -11,0 Prozent
  • VW: -9,7 Prozent
  • BMW: -6,3 Prozent

Noch besser als für Smart lief es im Februar nur für Tesla. Die US-Marke legte um 180 Prozent zu und ist damit wieder der Importeur mit der besten Entwicklung – mit einem gewaltigen Vorsprung auf die Plätze zwei (Land Rover, +23,4 Prozent) und drei (Ssangyong, +8,4 Prozent). Alle übrigen Importmarken haben sich ebenfalls verschlechtert.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russland mit Schuldenbegleichung in Verzug – erstmals seit 100 Jahren
Prüfender Blick (Symbolbild): Russlands Präsident Putin schiebt die Gründe für eine mögliche Zahlungsunfähigkeit seines Landes in die Verantwortung des Westens.


Klarer Gewinner über alle Anbieter hinweg ist weiterhin das Elektroauto. Jeder fünfte Neuwagen war im Februar entweder ein reiner Stromer oder ein Plug-in-Hybrid, meldet das Kraftfahrt-Bundesamt. Allerdings sagen Kritiker: Dieser Boom ist gar keiner, die Zahlen sind schöngefärbt. Den Grund dafür erfahren Sie hier.

Die Gewinner des Monats

Marke Veränderung ggü. Februar 2020
Tesla +180 Prozent
Smart +123 Prozent
Land Rover +23,4 Prozent

Dass sich die Kunden angesichts Corona-Krise und geschlossener Autohäuser mit dem Kauf zurückhalten, mag nicht überraschen. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer, die seit dem Jahreswechsel wieder auf dem alten Stand vom 19 Prozent liegt. Sie hat die Nachfrage aber nicht einbrechen lassen – sondern lediglich vorgezogen: Viele Interessenten kauften sich noch Ende 2020 ein Auto und profitierten vom zeitweise gesenkten Steuersatz.

Die Verlierer des Monats

Marke Veränderung ggü. Februar 2020
Mitsubishi -55,9 Prozent
Mazda -59,6 Prozent
Honda -62,8 Prozent

Die Nachfrage ist also weniger eingebrochen, als dass sie sich vielmehr zeitlich verschoben hatte. Auch dadurch lässt sich das Minus zu Beginn des Jahres zum Teil erklären.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christopher Clausen
Kraftfahrt-BundesamtPorsche
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website