• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • Personentransport: Hallo, Taxi! Das sind die Ikonen im Stadtverkehr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für ein VideoMann stürzt in AbwasserschachtSymbolbild für ein VideoSpektakuläre Entdeckung in TempelSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextKönig Harald: Palast gibt UpdateSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextRetter als Taxi: Mann simuliert SchlaganfallSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin mit trauriger Botschaft

Hallo, Taxi! Das sind die Ikonen im Stadtverkehr

Von dpa
18.03.2022Lesedauer: 4 Min.
E wie Einprägsam: Die E-Klasse von Mercedes und ihre Vorgänger prägten über Jahrzehnte das Bild vom Taxi in Deutschland.
E wie Einprägsam: Die E-Klasse von Mercedes und ihre Vorgänger prägten über Jahrzehnte das Bild vom Taxi in Deutschland. (Quelle: Henrik Morlock/Daimler AG/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Stuttgart/London (dpa/tmn)- Es war ein Aufschrei, der es bis auf die Titelseiten der Tagespresse geschafft hat. Als Anfang März ruchbar wurde, dass Mercedes die E-Klasse künftig nicht mehr als Taxi anbieten wolle, brach für manchen fast eine Welt zusammen.

Immerhin hat die Limousine aus Stuttgart genau wie ihre Vorgänger etwa aus der Baureihe W 123 im RAL-Farbton 1015 Hellelfenbein über Jahrzehnte das Bild von Berlin, München, Frankfurt oder Stuttgart geprägt.

Und damit zugleich den guten Ruf der Marke. "Denn was sich in harten Alltag der Taxler über Millionen Kilometer bewährt, das wird auch im Privatbereich halten", sagt Hans-Georg Marmit von der Sachverständigenorganisation KÜS über den Imagetransfer. Er erinnert an Zeiten, in denen Stuttgarter Taxifahrer sogar zu Entwicklungshelfern wurden und Wochen vor dem Verkaufsstart mit Vorserienfahrzeugen durch die Stadt kreuzen durften.

Taxi - mehr als nur eine Stufenhecklimousine

Alles aus und vorbei? Zwar wiegelt Mercedes ab und will sich keineswegs gänzlich aus dem gewerblichen Personentransport verabschieden. Doch die Zeiten, in denen die E-Klasse auf den Vorfahrten von Flughäfen und Bahnhöfen einen Marktanteil von teilweise über 80 Prozent hatte, sind ohnehin längst vorbei.

Preiswerte Kombis, sparsame Hybridlimousinen aus Japan und auffällig viele Teslas haben sich bereits in die Flotte gemischt. Und selbst Mercedes verkauft den Taxlern mittlerweile erstaunlich viele Vans aus der B- oder der V-Klasse anstelle des klassischen Stufenhecks als Taxiversion, bestätigt ein Sprecher.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
An Dreistigkeit kaum zu überbieten
Patricia Schlesinger: Sie ist seit Juli 2016 Intendantin des RBB.


Die Stuttgarter Limo als Synonym für das Taxi? Damit ist Mercedes im internationalen Vergleich nicht allein. Weltweit haben sich ein paar Ikonen am Taxistand fest ins Gedächtnis von Urlaubern und Geschäftsreisenden eingebrannt und gehören längst zum Stadtbild.

I love NY und seine Yellow Cabs

New York ist ohne seine Yellow Cabs genauso wenig vorstellbar wie ohne das Empire State Building oder die Freiheitsstatue - selbst wenn die Flotte immer mal wieder ausgewechselt wurde. Das legendäre Checker Cab ist genau wie der Ford Crown Victoria nur noch als Oldtimer unterwegs. Das schwarze London Cab gehört zur britischen Hauptstadt wie der Buckingham Palace oder die Tower Bridge.

Tokyo ist fest mit dem Nissan Cedric verbunden. Weder Bangkok noch Manila wären komplett, wenn nicht stets ein Tuk Tuk um die Ecke knatterte. Und auch in Delhi oder Mumbai würde etwas fehlen, wenn dort nicht überall ein Hindustan Ambassador auf Basis des alten Morris Oxford auf Passagiere warten würde.

Klassiker fürs Gewerbe

Dabei sind einige dieser Fahrzeuge viel stärker mit dem Taxi-Gewerbe verwoben als die E-Klasse: Nissan zum Beispiel baut den altertümlich aussehenden Cedric bis heute eigens für den Einsatz als Taxi. Für das Privatgeschäft wurde er schon in den 1960ern eingestellt.

Und auch das London Cab wurde anfangs ausschließlich als Taxi verkauft. Erst seit die Geely-Tochter LEVC das Geschäft übernommen und eine Elektroversion mit Range Extender vorgestellt hat, stellen die Briten das Geschäft auf breitere Füße.

Sie haben nach Angaben des Herstellers nicht nur einen Linkslenker für den Export aufgelegt, sondern bauen auch einen Kleintransporter und sogar ein Freizeitmobil auf Basis des Taxis.

Die letzten Käfer sind auch ausgestorben

Der Wandel, der in Deutschland jetzt zum Aus des E-Klasse-Taxis führt, hat allerdings auch andernorts bereits zugeschlagen - und oft schon viel früher. Checker als der Taxi-Hersteller in den USA schlechthin ist bereits in den 1980ern vom Markt verschwunden.

In Mexico City haben verschärfte Umwelt- und Sicherheitsgesetze auch die letzten von Zigtausenden VW Käfern aus dem Taxi-Dienst getrieben. Und die Taxi and Limousine Commission von New York hat vor gut zehn Jahren mit der Wahl des Kleinbusses Nissan NV200 zum "Taxi of Tomorrow" ebenfalls nachhaltig ins Straßenbild eingegriffen.

Ein Ende des Umbruchs ist nicht abzusehen. Im Gegenteil geht der jetzt erst richtig los, glauben zumindest Experten wie Wolfgang Bernhart von der Unternehmensberatung Roland Berger. Er erwartet einen Boom von autonomen Taxen und sogenannten Robo-Shuttles. Da komme eine neue Generation von Fortbewegungsmittel auf uns zu, die zu einer neuen Art von individueller Mobilität führen werde. Er zieht Parallelen zu jener Zeit, als aus der motorisierten Droschke das Auto wurde, wie wir es bis heute kennen.

Die neuen Fahrzeuge sind schon im Anrollen

Dafür wird es dann auch spezielle Fahrzeuge brauchen. Und diese fahren auch seit einigen Jahren - erst als Designstudien und mittlerweile auch als Prototypen - über Messen wie die CES in Las Vegas oder die IAA in München. Während einige Hersteller wie VW dabei auf herkömmliche Modelle setzen und zum Beispiel den ID.Buzz entsprechend umrüsten, entwickeln andere wie die Google-Tochter Waymo gemeinsam mit dem chinesischen Hersteller Zeekr ganz neue Modelle, die nur als Robotaxen fahren sollen.

Angesichts dieser gravierenden Veränderungen kommt die Mercedes E-Klasse noch ganz gut weg: Denn während das Taxi-Modell ausläuft, arbeiten die Schwaben für alle anderen Kunden an einer neuen Generation der Limousine. Die soll 2023 zur Probefahrt bereitstehen, so ein Mercedes-Sprecher. Nur dann eben ausschließlich beim Händler und nicht mehr speziell für den Taxistand.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
DeutschlandLondonMercedes-BenzNew YorkNissan
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website