t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

#milkcratechallenge: Ärzte warnen vor gefährlicher TikTok-Challenge


#milkcratechallenge
Ärzte warnen vor gefährlicher TikTok-Challenge

Von t-online, avr

26.08.2021Lesedauer: 3 Min.
Milchkisten (Symbolbild): In den USA warnen Ärzte vor einer gefährlichen Challenge.Vergrößern des BildesMilchkisten (Symbolbild): In den USA warnen Ärzte vor einer gefährlichen Challenge. (Quelle: Joe_Potato/ Getty Images/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Kleine Aufgaben, die andere nachmachen sollen, sogenannten Challenges, ploppen in den sozialen Medien immer wieder auf. Manchmal dienen sie einem guten Zweck, manchmal sind sie aber auch sehr gefährlich, wie die aktuelle #milkcratechallenge zeigt.

Ärzte, Behörden und TikTok warnen in den USA vor der sogenannten #milkcratechallenge (dt: "Milchkistenherausforderung"). Nachahmer können sich dabei schwer verletzen. Die Challenge wird vor allem über die Videoplattform TikTok verbreitet, aber auch auf anderen Social-Media-Plattformen, etwa auf YouTube, finden sich Videos davon.

Bei der #milkcratechallenge müssen Nutzer Milchkisten wie eine Pyramide stapeln und versuchen, einmal über das wackelige Konstrukt zu klettern. Die Pyramiden können mehrere Meter hoch sein. Immer wieder sieht man in Videos, wie das Konstrukt einstürzt und Menschen zu Boden fallen.

Ärzte warnen vor Challenge

Tatsächlich gab es bereits Meldungen über Verletzte nach der Challenge. Der orthopädische Chirurg Shawn Anthony vom Mount Sinai Hospital in New York sagte der "Washington Post", dass Ärzte in Foren über Patienten mit Schulterverrenkungen, gebrochenen Handgelenken und sogar Wirbelsäulenverletzungen schreiben. Auch US-Medien berichten über Menschen, die nach der #milkcratechallenge wegen Knochenbrüchen behandelt werden mussten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ärzte warnen darum vor der Challenge, vor allem während der Corona-Pandemie, um Krankenhäusern eine unnötige Belastung zu ersparen. Chirurg Anthony sagt dazu der "Washington Post": "Jeder muss dabei helfen, Ersthelfer und Gesundheitsdienstleister zu unterstützen. Und dazu gehört, sich nicht an Herausforderungen wie dieser zu beteiligen, die das System zusätzlich belasten." Anthony verweist auch darauf, dass Stürze von Milchkisten besonders gefährlich sein können, da Teilnehmer sich nur schwer abstützen können.

Henry Schuitema, Leiter der Notfallmedizin am Jefferson Health in New Jersey, berichtet von einem #milkcratechallenge-Patienten mit mehreren gebrochenen Rippen. Im Gespräch mit der "Washington Post" sagt er: "So viele dieser Verletzungen sind vermeidbar, wenn man einfach intelligent ist. Es sieht zwar wie nach etwas Lustigem aus, aber Menschen ziehen sich hier echte Verletzungen zu."

"Genießen Sie lieber ein Glas Milch"

Auch verschiedene Behörden warnen bereits vor der Herausforderung. Auf Twitter schreibt das Baltimore City Health Department: "Da die Zahl der COVID-19-Krankenhausaufenthalte im ganzen Land zunimmt: Erkundigen Sie sich bitte bei ihrem lokalen Krankenhaus, ob es noch freie Betten für Sie gibt, ehe Sie sich an der #milkcratechallenge versuchen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Auch die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA (Food and Drug Administration) hat sich auf Twitter geäußert. Sie schreibt: "Obwohl wir Milch regulieren, können wir Ihnen nicht empfehlen (an der #milkcratechallenge, Anm. d. Red) teilzunehmen. Vielleicht sollten Sie lieber ein leckeres Glas Milch genießen und all diese Milchkästen wieder zum Lebensmittelhandel zurückbringen?"

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

TikTok hat nach eigenen Angaben bereits reagiert. Der "Washington Post" sagte die Plattform, dass sie "Inhalte verbiete, die gefährliche Handlungen fördern oder verherrlichen". Laut einem Sprecher werde das Unternehmen entsprechende Videos entfernen. "Wir ermutigen jeden, sich vorsichtig zu verhalten – egal ob online oder offline", so ein Sprecher.

Das Stehlen von Milchkisten kann in den USA zudem empfindliche Strafen nach sich ziehen. Wie Fachmedien vor Jahren berichteten, erleide die Milchindustrie jährlich einen Millionenschaden durch gestohlene Milchkisten. Diebe erwarteten hohe Geldstrafen oder sogar Gefängnisstrafen, wenn sie erwischt würden.

Es ist nicht das erste Mal, dass vor Challenges in sozialen Medien gewarnt wird. Im Sommer 2020 warnte der Deutsche Bauernverband vor einer Beteiligung an der sogenannten "Kulikitaka-Challenge. Dabei veröffentlichen Nutzer vor allem auf TikTok mit Musik unterlegte Videos, in denen sie breitbeinig und mit den Händen wedelnd Tieren wie Rindern, Pferden oder auch Haustieren entgegenrennen, bis diese flüchten. Mehr dazu lesen Sie hier.

Auch gab es in der Vergangenheit bereits andere, gefährliche Trends. Anfang 2018 vergifteten sich Jugendliche bei der "Tide Pod Challenge" mit Waschmittel. Im August 2018 warnte die Polizei vor der "Kiki-Challenge": Beifahrer oder Fahrer sollten aus einem Auto steigen und bei langsamer Fahrt neben der offenen Fahrzeugtür zur Musik des Sängers Drake tanzen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Februar 2020 warnten Ärzte vor der "Skull-Breaker Challenge": Dabei stellen sich drei Leute in eine Reihe und springen hoch. Demjenigen in der Mitte werden die Füße weggetreten, so dass dieser rücklings auf den Boden fällt.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website