Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp: Chat-Anwendung heißt jetzt anders – Zusatz von Facebook

Zusatz "von Facebook"  

WhatsApp heißt jetzt ein wenig anders

24.09.2019, 16:26 Uhr | avr, t-online.de, dpa

 (Quelle: ProSieben)

Mögliches WhatsApp-Aus: Auf diesen Handys läuft der Dienst bald nicht mehr. (Quelle: ProSieben)

Auf diesen Handys läuft der Dienst bald nicht mehr

WhatsApp-Nutzer aufgepasst: Der Messenger-Dienst stellt den Support für mehrere Android- und iOS-Handys ein. Im Video erfahren Sie, was das konkret bedeutet. (Quelle: ProSieben)

Mögliches WhatsApp-Aus: Auf diesen Handys läuft der Dienst bald nicht mehr. (Quelle: ProSieben)


Seit Jahren gehört WhatsApp zum Facebook-Konzern. Mit einer Namensänderung will Facebook das verdeutlichen. Erste Versionen mit der neuen WhatsApp-Bezeichnung sind nun erschienen.

In Zukunft werden WhatsApp und Instagram einen neuen Namen erhalten. Das hatte Facebook bereits im August bekanntgegeben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Nun lässt sich in manchen WhatsApp-Versionen bereits die Namensänderung entdecken. Unter "Einstellungen" finden sich unten die Worte: "WhatsApp von Facebook". Bei Instagram findet sich im Google Play Store ebenfalls der Namenszusatz "von Facebook". Ein Facebook-Sprecher sagte bereits im Augst, dass die Namensänderung keine Auswirkung auf die Funktionsweise der Apps habe. Jedoch wäre es ein politisches Signal.

WhatsApp für Milliarden gekauft

Facebook hatte die Foto-Plattform Instagram 2012 für etwa eine Milliarde Dollar übernommen und den Chatdienst WhatsApp gut zwei Jahre später für rund 22 Milliarden Dollar. Beide agierten zunächst weitgehend eigenständig unter dem Dach des Konzerns, zuletzt nahm Facebook-Chef Mark Zuckerberg sie jedoch verstärkt unter seine Kontrolle. Die Gründer von Instagram und WhatsApp haben Facebook inzwischen verlassen.

Zuckerberg kündigte auch an, WhatsApp sowie den zweiten Facebook-Chatdienst Messenger und die entsprechende Funktion von Instagram auf eine gemeinsame technische Plattform zu bringen. Auch das würde eine mögliche Abspaltung erschweren. Die Details des Umbaus sind noch unklar, aber es zeichnet sich ab, dass der Grundpfeiler eine strikte Komplett-Verschlüsselung der Inhalte werden soll, wie sie bei WhatsApp üblich ist.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal