Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Nach Facebook: Google-Firma YouTube gerät in Kritik

Werbung in Nazi-Videos  

Nach Facebook gerät auch YouTube in die Kritik

23.04.2018, 09:25 Uhr | Ryan Nakashima, Matt O'Brien, AP

Nach Facebook: Google-Firma YouTube gerät in Kritik. YouTube-Webseite: Googles Videoplattform gerät zunehmend in Kritik. (Symbolbild) (Quelle: dpa/tmn/Britta Pedersen)

YouTube-Webseite: Googles Videoplattform gerät zunehmend in Kritik. (Symbolbild) (Quelle: Britta Pedersen/dpa/tmn)

Unternehmen beschweren sich, dass ihre Werbung im Zusammenhang mit unangemessenen Inhalten gezeigt wird. Jugendschützer schlagen Alarm. Der Druck auf das Google-Unternehmen YouTube wächst.

Facebook ist nicht allein. Zwar steht die soziale Plattform gerade wegen ihres Umgangs mit Kundendaten massiv in der Kritik. Doch auch gigantische Plattformen wie YouTube, andere Google-Dienste und Twitter geraten wegen ihrer Methoden beim Einsatz von Werbung in den Fokus. Werbeexperten und Datenschützer beklagen eine "Wild-West-Mentalität" im Internet, wo bei der Werbung bislang weitgehend unbehelligt agiert worden sei. Sie sind überzeugt: Eine Reaktion auf diesen Umgang ist unvermeidbar.

Speziell geht es um Fälle, bei denen Produkte von Unternehmen in Verbindung mit extremistischen Inhalten auf den Plattformen beworben wurden. Wegen Facebooks fragwürdigem Vorgehen musste sich jüngst der Chef des Konzerns, Mark Zuckerberg, den Fragen des US-Parlaments stellen. Vermarkter und politische Akteure hatten mit Daten von Millionen Nutzern die Möglichkeit, gezielt bestimmte Bevölkerungsgruppen zu adressieren.

Mit Blick auf YouTube berichtete der US-Fernsehsender CNN zuletzt von mehr als 300 Fällen, in denen Werbung für Konsumgütermarken, Regierungsbehörden und Technologieunternehmen auf Seiten von Neonazis, Verschwörungstheoretikern oder nordkoreanischer Propaganda erschien. Jugendschützer schlagen zudem Alarm, weil Kinder mit ihren Smartphones unangemessenen Videoinhalten und irreführender Werbung ausgesetzt seien.

"Google ist als Nächstes dran"

"Ich bin absolut davon überzeugt, dass Google als Nächstes dran ist, was schon lange überfällig ist", sagt Josh Golin, Direktor der Initiative für eine werbefreie Kindheit mit Sitz in Boston. Diese hat bei der US-Handelskommission beantragt, dass YouTubes Werbe- und Datensammelpraktiken untersucht werden sollen. Die Videoplattform gehört zum Google-Konzern.

YouTube hat immer wieder seine Versuche dargelegt, Videos mit Hass, Gewalt, Sex oder schädlichen Inhalten zu identifizieren und zu löschen. Doch oft wurde dieses Ziel verfehlt. Auch scheint es nicht gelungen zu sein, die Versprechen an Werbekunden zu erfüllen, dass deren Anzeigen nicht mit Inhalten verknüpft werden, die zwar zulässig sind, aber nicht zum Image des beworbenen Artikels passen.

20th Century Fox veröffentlicht eine Beschwerde gegen YouTube

So erklärte der Filmgigant 20th Century Fox in einer Mitteilung: "YouTube hat es erneut nicht geschafft, die Kanäle korrekt zu filtern, die unser Marketing gekauft hat." Zuvor hatte das Unternehmen erfahren, dass seine Werbung bei Videos eines selbst erklärten Nazis gezeigt worden war. YouTube hat dessen Kanal zwar mittlerweile gelöscht. Aber das Filmunternehmen moniert, dass weiterhin nicht beantwortet ist, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Man habe alle Filter aktiviert, um sicherzustellen, dass genau das nicht passiere. Nun fordert Fox Schadenersatz von YouTube.

YouTube teilte mit, seine Regeln verschärft, Kontrollen verbessert und Transparenz vergrößert zu haben. Werbetreibende könnten entscheiden, dass ihre Werbung nicht in bestimmten Kanälen gezeigt wird. Die Firma arbeite daran, Probleme zu beheben. Diese sind dem Google-Konzern seit Langem bekannt.

Zeitweise ist ein Unternehmen aus der YouTube-Werbung ausgestiegen

Infolge des CNN-Berichts hat bislang erst ein Anbieter seine Werbung bei YouTube zurückgezogen – wenn auch nur kurz. Die Anzeige des Modehändlers "Under Armour" war in einem Kanal mit Gedankengut weißer Nationalisten zu sehen gewesen. Inzwischen arbeitet das Unternehmen mit der Videoplattform an einer Verfeinerung der Filter für bestimmte Themen und Schlüsselwörter, die solche Vorfälle künftig ausschließen sollen.

Auch der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble, der im März 2017 bei YouTube ausgestiegen war, wirbt dort inzwischen wieder. Allerdings reduzierte er die Zahl der Kanäle, in denen die Werbung gezeigt wird, erheblich – auf weniger als 10.000 von mehr als drei Millionen bestehenden YouTube-Kanälen.

Dabei habe man nicht nur mit YouTube, sondern auch mit anderen Unternehmen gearbeitet, erklärte eine Sprecherin von Procter & Gamble. Der CNN-Bericht habe deutlich gemacht, dass es wichtig gewesen sei, noch über die Pläne von YouTube hinauszugehen und eine bessere Kontrolle darüber zu erlangen, wo die eigene Werbung gezeigt werde.

Standards für das Fernsehen gelten nicht im Internet

Experten sehen das Hauptproblem darin, dass Werbekunden von den enormen Reichweiten und der genauen Ansteuerung von Zielgruppen über die Onlineplattformen angelockt werden. Viele glaubten fälschlicherweise, dass die strengen Standards für das Fernsehen auch für das Internet gelten würden. Dabei werden Inhalte im Internet nicht kontrolliert, wie etwa Robert Passikoff, Präsident des New Yorker Marktforschungsunternehmens Brand Keys, sagt. Und viele Regeln zum Schutz von Kindern, die für das Fernsehen gelten, werden online nicht entsprechend befolgt.

Verwendete Quellen:
  • AP
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018