Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Angriff auf Anti-Doping-Agentur: Verfahren gegen Russen wegen Hackerattacke eröffnet

Angriff auf Anti-Doping-Agentur  

Schweizer Ermittler haben russische Hacker unter Verdacht

17.09.2018, 17:19 Uhr | dpa

Angriff auf Anti-Doping-Agentur: Verfahren gegen Russen wegen Hackerattacke eröffnet. Cyberkriminalität und anonyme Hacker (Symbolbild): In der Schweiz wird gegen zwei Russen ermittelt, die im Verdacht stehen, die europäische Anti-Doping-Agentur Wada angegriffen zu haben.  (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Cyberkriminalität und anonyme Hacker (Symbolbild): In der Schweiz wird gegen zwei Russen ermittelt, die im Verdacht stehen, die europäische Anti-Doping-Agentur Wada angegriffen zu haben. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Gegen zwei Russen wird wegen eines mutmaßlichen Hackerangriffs auf den europäischen Sitz der Anti-Doping-Agentur Wada in der Schweiz ermittelt. Die beiden sind den Behörden bereits bekannt.  

Die Schweizer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Russen wegen einer mutmaßlichen Hackerattacke auf den Europasitz der Anti-Doping-Agentur Wada in Lausanne. Dabei handelt es sich um die gleichen Personen, die vor wenigen Monaten auch den Schweizer Nachrichtendienst beschäftigt haben, wie die Bundesanwaltschaft in Bern am Montag bestätigte.

Die beiden Männer waren im Frühjahr bei dem Versuch aufgeflogen, ein Labor für Chemiewaffenuntersuchungen in Spiez in der Schweiz auszukundschaften. Sie wurden in den Niederlanden aufgegriffen und nach Russland abgeschoben.

Die Schweiz hat den russischen Botschafter einbestellt, um gegen die russischen Angriffe zu protestieren. Die russische Botschaft in Bern sprach auf Facebook unter anderem von "Märchen über "russische Hacker", die WADA angreifen".

Strafverfahren läuft bereits seit 2017

Die Bundesanwaltschaft hatte das Strafverfahren gegen die beiden Russen bereits im März 2017 eröffnet, wie sie mitteilte. Es gehe um den Verdacht auf politischen Nachrichtendienst. 2016 hatte die Wada Hackerangriffe publik gemacht, bei dem Kriminelle Daten aus einer Wada-Datenbank gestohlen und veröffentlicht hatten.

Keine Digital-News mehr verpassen – Werden Sie Fan von t-online.de-Digital auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter

Den Angriff auf das Labor in Spiez hatte der Nachrichtendienst NDB vergangene Woche bestätigt. In dem Labor waren unter anderem Proben des Gifts untersucht worden, mit dem der Ex-Doppelagent Sergej Skripal und dessen Tochter im Frühjahr in Großbritannien vergiftet worden waren. Das Labor bestätigte einen Angriff. Er sei aber nicht erfolgreich gewesen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal