• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Beruf & Karriere
  • Grund für fristlose Kündigung: Was zählt und was nicht


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Welche Frist selbst bei einer fristlosen Kündigung gilt

Von t-online, cho

Aktualisiert am 12.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Kündigungsschreiben (Symbolbild): Eine fristlose Kündigung ist beispielsweise gerechtfertigt, wenn Sie der Arbeit unentschuldigt fernbleiben.
Kündigungsschreiben (Symbolbild): Eine fristlose Kündigung ist beispielsweise gerechtfertigt, wenn Sie der Arbeit unentschuldigt fernbleiben. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEuroraum: Inflation auf HöchststandSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen Text87-jähriger Rollstuhlfahrer erstochenSymbolbild für einen TextMassiver Cyberangriff auf EstlandSymbolbild für ein VideoSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen Text40 Energydrinks geklaut – dann KnastSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Notfallplan für Mega-ShowSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Wer kündigen will, muss in der Regel bestimmte Fristen einhalten. Doch es gibt auch Fälle, in denen das unzumutbar wäre. Wir zeigen Ihnen, welche das sind und ob Sie auch ohne Grund fristlos kündigen können.

Das Wichtigste im Überblick


  • Welche Gründe gibt es für eine fristlose Kündigung?
  • Kann ich auch ohne Grund fristlos kündigen?
  • Ab wann gilt eine fristlose Kündigung?

Kein Mittel im Arbeitsrecht ist härter als dieses: die fristlose Kündigung. Häufig ist es der Arbeitgeber, der sie ausspricht, aber auch Arbeitnehmern steht die Möglichkeit offen. Allerdings benötigen beide Seiten einen wichtigen Grund, um das Arbeitsverhältnis kurzfristig zu beenden.

Welche Gründe gibt es für eine fristlose Kündigung?

Nach § 626 BGB erfordert eine fristlose Kündigung immer einen wichtigen Grund. Können Arbeitgeber oder Arbeitnehmer diesen nicht vorbringen, ist die außerordentliche Kündigung unwirksam.

Die Gründe für eine fristlose Kündigung sind auf der Seite des Arbeitgebers vielfältiger als für Arbeitnehmer. Typischerweise erkennen die Arbeitsgerichte folgende Gründe als wichtig genug an:

  • Straftat gegen den Arbeitgeber: Dazu zählten beispielsweise grobe ehrverletzende Beleidigungen, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen oder Veruntreuung.
  • Gewaltandrohung gegen den Arbeitgeber: Kündigen Arbeitnehmer auf ernstzunehmende Art an, dem Vorgesetzten Gewalt antun zu wollen, ist eine Weiterbeschäftigung nicht mehr zumutbar.
  • Vorgetäuschte Krankheit
  • Urlaub ohne Zustimmung oder unentschuldigtes Fehlen
  • Nachhaltige Arbeitsverweigerung

Mehr zu den Gründen, aus denen Ihnen Ihr Arbeitgeber fristlos kündigen kann, lesen Sie hier.

Nicht anerkannte Gründe für eine fristlose Kündigung sind hingegen:

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


  • fehlende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
  • Betriebsratsgründung
  • Verhältnis mit Kollegen
  • Kopftuch
  • Alkoholismus
  • schlechte Auftragslage
  • Straftaten außerhalb des Betriebs, sofern sie sich nicht auf die Arbeit auswirken

Auch Arbeitnehmer können ihren Job fristlos kündigen. Das geschieht jedoch seltener, weil die Kündigungsgründe geringer sind. Möglich ist die außerordentliche Kündigung aber, wenn der Arbeitgeber

  • wiederholt zu spät Lohn oder Gehalt zahlt,
  • schwer gegen die Arbeitsschutzvorschriften verstößt,
  • seine Mitarbeiter grob beleidigt oder körperlich angreift,
  • seine Mitarbeiter sexuell belästigt.

Kann ich auch ohne Grund fristlos kündigen?

Nein. Insbesondere für Arbeitnehmer hat eine fristlose Kündigung schwere Folgen. Die Betroffenen verlieren dadurch nicht nur ihr Einkommen, sondern ihnen droht unter Umständen auch eine Sperre beim Arbeitslosengeld. Deshalb bedarf es zwingend eines triftigen Grundes – sonst ist die Kündigung unwirksam. Lesen Sie hier, wie Sie eine Sperrfrist fürs Arbeitslosengeld verhindern.

Wichtig: Im Kündigungsschreiben muss der Kündigungsgrund auch bei einer fristlosen Kündigung nicht aufgeführt werden. Es reicht, dass der Grund nachvollziehbar existiert.

Ab wann gilt eine fristlose Kündigung?

Eine fristlose Kündigung gilt sofort, unverzüglich. Ist sie ausgesprochen, ist das Arbeitsverhältnis also abrupt beendet. Allerdings gibt es selbst bei der fristlosen Kündigung noch eine Frist, die es zu beachten gilt.

Denn sie muss innerhalb von zwei Wochen erfolgen, nachdem Arbeitgeber oder Arbeitnehmer von den Tatsachen erfahren haben, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt
Kündigung
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website