• Home
  • Gesundheit
  • ErnĂ€hrung
  • Transfette in Lebensmitteln: Warum sie so schĂ€dlich sind


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild fĂŒr einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild fĂŒr einen TextGeorg Kofler bestĂ€tigt seine neue LiebeSymbolbild fĂŒr einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild fĂŒr einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild fĂŒr einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild fĂŒr einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild fĂŒr einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild fĂŒr einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustĂŒrSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Transfette in Lebensmitteln: Warum sie so schÀdlich sind

Von t-online
Aktualisiert am 02.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Frisch gebackene Croissants: Besonders Backwaren sind oft reich an schÀdlichen TransfettsÀuren.
Frisch gebackene Croissants: Besonders Backwaren sind oft reich an schÀdlichen TransfettsÀuren. (Quelle: Sami Sert/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fettreiche Speisen sind nicht nur schlecht fĂŒr die Figur: Auch die GefĂ€ĂŸe, das Herz und sogar das Gehirn leiden unter schĂ€dlichen FettsĂ€uren

Transfette sind kĂŒnstlich gehĂ€rtete Fette, die der Körper nicht verarbeiten kann. Sie entstehen unter anderem beim industriellen HĂ€rten von Ölen, aber auch beim Erhitzen und Braten von ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren. Transfette gelten als noch schĂ€dlicher im Vergleich zu gesĂ€ttigten FettsĂ€uren.

Risiko fĂŒr Herz- und GefĂ€ĂŸerkrankungen

TransfettsĂ€uren sind nachweislich herz- und kreislaufschĂ€digend, da sie den Cholesterinwert im Blut erhöhen. Das LDL-Cholesterin, auch "schlechtes" Cholesterin genannt, hat die Eigenschaft, sich verstĂ€rkt in den GefĂ€ĂŸen abzulagern und damit die GefĂ€ĂŸverkalkung zu fördern. Ein dauerhafter Konsum der gefĂ€hrlichen FettsĂ€uren kann somit zum Verschluss von Herzkranz- und HirngefĂ€ĂŸen fĂŒhren und steigert damit das Risiko fĂŒr Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall.


Diese zwölf Produkte sind Transfettbomben

Croutons
Cracker
+10

Backwaren und Fertiggerichte oft reich an Transfetten

Die schĂ€dlichen FettsĂ€uren kommen vor allem in Pflanzenfetten vor, die industriell teilgehĂ€rtet sind. Damit lĂ€sst sich etwa flĂŒssiges Fett in streichfĂ€hige Margarine oder Backfett umwandeln. Da diese Technik kostengĂŒnstig ist und Produkte lĂ€nger haltbar macht, gelangen Transfette in zahlreiche Lebensmittel: Backwaren, FrĂŒhstĂŒcksflocken mit Fettzusatz, Pommes frites, Trockensuppen, Fertiggerichte sowie SĂŒĂŸwaren und Snacks sind laut der Deutschen Gesellschaft fĂŒr ErnĂ€hrung (DGE) besonders betroffen. In geringen Mengen kommen TransfettsĂ€uren sogar in Milch, Rinder- und Lammfett vor.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Drei Menschen in Kopenhagener Einkaufszentrum erschossen
Sicherheits- und RettungskrĂ€fte erreichen den Tatort in Kopenhagen: In einem Einkaufszentrum in der dĂ€nischen Hauptstadt sind SchĂŒsse gefallen.


Um die Entstehung von Transfetten zu verhindern, mĂŒsste die Lebensmittelindustrie auf die Verwendung von teilgehĂ€rteten Pflanzenfetten verzichten. Die FDA (Food and Drug Administration) in den USA strebt diesen Verzicht nun an.

In Deutschland bisher keine Transfett-Grenzwerte

In DĂ€nemark, der Schweiz, Island, Österreich, New York, Philadelphia und Kalifornien gelten bereits eindeutige Vorschriften, was den zulĂ€ssigen Transfettgehalt in Lebensmitteln betrifft. Damit geht meist auch eine dementsprechende Kennzeichnung auf dem Produkt einher. Derartige Richtlinien gelten in Deutschland bisher nicht. Verbraucher mĂŒssen sich deshalb mit dem Hinweis auf gehĂ€rtete Fette zufrieden geben. Dies sagt letztendlich aber nichts ĂŒber den Gehalt an Transfetten aus.

Selbermachen statt zu Fertigprodukten greifen

Transfette sollten so wenig wie möglich in der tĂ€glichen ErnĂ€hrung vorkommen und nicht mehr als ein Prozent der Nahrungsenergie ausmachen, empfiehlt die DGE. Um das zu erreichen, mĂŒssen sĂ€mtliche industrielle Fertigprodukte weitestgehend gemieden werden.

Wer nicht auf Kekse, Croissants und Pizza verzichten möchte, backt am besten selbst. Auch Pommes frites gelingen im Backofen mit wenig Fett – ganz ohne Fritteuse. Doch auch beim Selbermachen gilt es, vorsichtig zu sein: Die beim Backen verwendeten Fette mĂŒssen mit dem Hinweis "ohne gehĂ€rtete Fette" versehen und hitzebestĂ€ndig sein, sonst können auch beim Selberbacken Transfette entstehen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
DeutschlandLebensmittel

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website