Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesund lebenInsekten und SticheZecken

Borreliose: Gel soll nach Zeckenbiss vorbeugen


Neues Gel soll Borreliose vorbeugen

cme

22.05.2012Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Forscher entwickeln ein Gel, das Borreliose vorbeugen soll.
Forscher entwickeln ein Gel, das Borreliose vorbeugen soll. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Borreliose ist tückisch: Die durch Zecken übertragene Krankheit lässt sich nicht immer eindeutig feststellen, denn die typische Wanderröte rund um die Bissstelle tritt nicht bei jedem Infizierten auf. Wird die Infektion aber erst spät entdeckt, gestaltet sich die Behandlung schwierig. Nun haben Forscher ein Gel entwickelt, das nach einem Zeckenbiss den Ausbruch der Borreliose verhindern soll.

Neues Gel enthält lokales Antibiotikum

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts erkranken jährlich rund 60.000 Menschen in Deutschland an Borreliose. Im Unterschied zur ebenfalls durch Zecken übertragenen FSME gibt es keine Impfung, die vor dieser Krankheit schützt. Die Einnahme von Antibiotika kann helfen - aber nur, wenn diese rechtzeitig verabreicht werden. Zudem können Antibiotika Nebenwirkungen verursachen oder Resistenzen gegenüber Erregern fördern. Das neue Gel, das von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie (IZI) in Leipzig in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelt wurde, wird nur an der Bissstelle aufgetragen und birgt daher ein geringeres Risiko für Nebenwirkungen.

Gel direkt nach dem Zeckenbiss auftragen

Das Wirkprinzip des neuen Gels ist denkbar einfach: "Borrelien bleiben bis zu einer Woche in der Region um die Bissstelle, erst dann gehen sie ins Blut über", erklärt Sabine Stauga von der Studienambulanz im Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, das derzeit das Gel an Freiwilligen testet. Das Gel mit dem Wirkstoff Azithromyzin, das innerhalb der ersten drei Tage auf die Bissstelle aufgetragen wird, soll verhindern, dass die Krankheit ausbricht. Wenn das neuartige Medikament hält, was erste Tests versprechen und es eine Zulassung erhält, wäre dies die erste Form der Borreliose-Prophylaxe.

Borreliose wird oft erst spät erkannt

Das Problematische an Borreliose ist, dass die Erkrankung sich nicht immer eindeutig feststellen lässt und zuweilen erst Monate oder Jahre nach dem Zeckenbiss diagnostiziert wird. Zu vielfältig und unspezifisch sind die Begleiterscheinungen: Grippeähnliche Beschwerden, Müdigkeit, Fieber, Gliederstarre oder Kopfschmerzen. Das typische Frühsymptom, die so genannte Wanderröte rund um die Bissstelle, tritt nicht bei jedem Infizierten auf. Zudem können bis zu drei Wochen vergehen, bis sich der rote Ausschlag zeigt.

Zulassung dauert noch Jahre

Unbehandelt können die Bakterien noch Monate später Haut, Herz, Gelenke und das Nervensystem schädigen. Spätfolgen können Gelenk- und Herzmuskelentzündungen sowie chronische Erschöpfung sein. Das neue Gel hat den Vorteil, dass es ein lokal wirksames Antibiotikum enthält, das schon vor dem Auftreten von Symptomen angewendet werden kann. Nach Angaben von Stauga werden bis zur Zulassung voraussichtlich noch mindestens zwei Jahre vergehen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandRKI
Beliebte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website