Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Wellness > Sauna >

Dampfbad und Sauna: Unterschiede

Wellness-Anwendungen  

Dampfbad und Sauna: Unterschiede

10.02.2014, 16:13 Uhr | mà (CF)

In vielen Spa-Bereichen stehen dem Besucher Sauna und Dampfbad zur Verfügung. Manch einer fragt sich, wo genau der Unterschied zwischen den beiden Wellness-Anwendungen liegt. Hier gibt es die Antwort darauf.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Sauna: Hohe Temperaturen

In einer finnischen Sauna herrschen extrem hohe Temperaturen. 70 bis 80 Grad Celsius sind die Regel, in Einzelfällen wird die Sauna auf über 90 Grad erhitzt. Das bringt den Besucher gehörig ins Schwitzen: Selbst wenn Sie sich kaum bewegen, rinnt der Schweiß über den Rücken, die Beine und das Gesicht.

Damit die Feuchtigkeit die Holzbänke nicht beschädigt, sollten Saunagänger immer ein Handtuch unterlegen. Nach dem Saunagang ist ein Kälteschock notwendig, um die Körpertemperatur wieder auf ein normales Maß zu bringen. Hartgesottene springen in das Kältebad oder reiben sich mit Schnee ein, Anfänger duschen sich vorsichtig mit der Kaltwasserbrause ab.

Dampfbad: Hohe Luftfeuchtigkeit

Im Unterschied zur Sauna zeichnet sich das Dampfbad im Wesentlichen nicht durch hohe Temperaturen, sondern durch eine hohe Luftfeuchtigkeit aus. Das Thermometer steigt auf 40, maximal 50 Grad, die Luft ist so feucht, dass die Tröpfchen darin für das menschliche Auge sichtbar werden. Hier sind die Bänke und Wände nicht mit Holz, sondern mit Kacheln verkleidet.

Das feuchtwarme Klima im Dampfbad empfinden vor allem Menschen als angenehm, die gelegentlich Probleme mit dem Kreislauf haben. Einen warmen Nebel zu erzeugen, ist laut Rolf-Andreas Pieper vom Deutschen Sauna-Bund jedoch deutlich aufwendiger, als lediglich einen Raum aufzuheißen. Daher seien Saunen deutlich weiter verbreitet als Dampfbäder, erklärt er im Gespräch mit dem Magazin "berlin.de".

Ähnliche Wirkung trotz der Unterschiede

Trotz der Unterschiede zwischen Sauna und Dampfbad haben beide Wellness-Anwendungen die gleiche gesundheitliche Wirkung, so der Experte Pieper. Der Blutdruck wird reguliert, die Abwehrkräfte werden gestärkt und Beschwerden wie Rheuma, Hautkrankheiten oder Atemwegserkrankungen können gelindert werden. Um diese Effekte zu erzielen, sollten Sie den Aufenthalt sowohl in der Sauna als auch im Dampfbad zeitlich beschränken.

Als Richtlinie gelten acht bis zwölf Minuten pro Gang, mehr als fünfzehn Minuten sollten es keinesfalls sein. Zwischen den Anwendungen sind Wechselbäder und Ruhepausen zu empfehlen. Pro Besuch im Wellness-Center sind zwei bis drei Sitzungen optimal.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Wellness > Sauna

shopping-portal