Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Rauchen: Bluttest hilft, die beste Rauchstopp-Methode zu finden

Nikotinentwöhnung  

Rauchstopp: Bluttest hilft, die beste Methode zu finden

13.01.2015, 09:28 Uhr | ag/pressetext

Rauchen: Bluttest hilft, die beste Rauchstopp-Methode zu finden. Der Rauchstopp fällt vielen schwer. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Rauchstopp fällt vielen schwer. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit dem Rauchen aufzuhören, gehört zu den beliebtesten Vorsätzen für das neue Jahr. Studien zeigen jedoch, dass fast 60 Prozent bereits in der ersten Woche wieder zur Zigaretten greifen. Ein neuer Bluttest könnte helfen, die Erfolgsquote zu verbessern. Laut Wissenschaftlern der University of Pennsylvania erhöhen Messungen dazu, wie rasch ein Mensch Nikotin abbaut, die Erfolgschancen beim Rauchstopp erheblich.

Nikotin gehört zu den am meisten süchtig machenden Substanzen. Sinken die Werte, wird das Verlangen größer und die Menschen zünden sich den nächsten Glimmstängel an. Der Giftstoff wird jedoch von Mensch zu Mensch verschieden abgebaut. Experten gehen daher davon aus, dass ein rascherer Abbau auch das Aufhören erschweren kann.

Nikotinabbau ist bei jedem unterschiedlich

An der aktuellen Studie, deren Ergebnisse im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht wurden, nahmen 1.240 Personen aus verschiedenen Programmen zur Raucherentwöhnung teil. Das Blut der Teilnehmer wurde dahingehend untersucht, ob der Nikotinabbau in normaler oder langsamer Geschwindigkeit erfolgte.

Die Freiwilligen erhielten entweder ein Nikotinpflaster, das Medikament Vareniclin oder ein Placeco. Alle Teilnehmer hatten zusätzlich Zugang zu psychologischer Beratung.

Nikotinpflaster oder Medikament?

Die Auswertung der Daten zeigte, dass Personen, die Nikotin in normaler Geschwindigkeit abbauen, mit Vareniclin bessere Erfolgschancen beim Rauchstopp hatten als mit Nikotinpflastern. Personen, die Nikotin langsamer abbauten, verfügten bei allen Methoden über ähnliche Erfolgschancen. Sie litten jedoch stärker unter den Nebenwirkungen des Medikaments.

Forschungsleiter Caryn Lerman zufolge würde ein derartiger Bluttest die Erfolgschancen beträchtlich erhöhen. "Für Menschen mit einem normalen Nikotinabbau könnten die Chancen bei Pflastern gering sein. Sie könnten sich jedoch mit dem Medikament verdoppeln. Bei einem Drittel der Menschen mit einem langsamen Abbau dürften die billigeren Pflaster der bessere Weg sein."

Rauchstopp ohne Unterstützung ist schwer

Laut Robert West vom University College London liegen die Chancen, ohne Unterstützung ein Jahr lang nicht zu rauchen, bei rund vier Prozent. Experten wie Neil Davies von der University of Bristol geben jedoch zu bedenken, dass die zusätzlichen Kosten für derartige Tests nicht unerheblich sind.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal