Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Insekten und Stiche >

Biene, Wespe & Co.: Das sind die schmerzhaftesten Insektenstiche der Welt

Schmidt-​Stichschmerz-Index  

Das sind die schmerzhaftesten Insektenstiche der Welt

10.07.2021, 13:09 Uhr | jb, t-online

Biene, Wespe & Co.: Das sind die schmerzhaftesten Insektenstiche der Welt. Schmerzen: Einige Insektenstiche oder -bisse spürt man erst lange nachdem das Insekt zugestochen hat. (Quelle: Getty Images/PKpix)

Schmerzen: Einige Insektenstiche oder -bisse spürt man erst lange nachdem das Insekt zugestochen hat. (Quelle: PKpix/Getty Images)

Ein Mückenstich wird oft erst bemerkt, wenn er juckt. Den Einstich registriert man kaum. Bei einer Biene oder Wespe ist das anders. Bereits der Stich verursacht starke Schmerzen. Doch es geht noch schlimmer.

Jeder hat ein anderes Schmerzempfinden. Einige sind empfindlich, bei anderen liegt die Schmerzgrenze deutlich höher. Vor allem bei Stichen beziehungsweise Bissen von Bienen, Bremsen oder Kriebelmücken ist dies häufig zu beobachten. Es gibt allerdings ein Insekt, das bei jedem Menschen starke Schmerzen auslöst. Welches das ist, hat der Forscher Justin Orvel Schmidt erforscht.

Die Rangliste der Schmerzen

Der Insektenkundler vom Southwest Biological Institute in Arizona, USA, ging für seine Untersuchung große Opfer ein: er ließ sich von mehr als 150 Insekten aus aller Welt beißen beziehungsweise stechen. Dabei notierte er, wie stark der Stich- oder Bissschmerz war und erstellte eine Rangliste. Den sogenannten "Schmidt Sting Pain Index" (englisch für "Schmidt-​Stichschmerz-Index"):

Stufe

Schmerz

Beschreibung

1.0

Leicht und flüchtig. Beinahe fruchtig.

"Als ob ein winziger Funke ein einziges Haar auf dem Arm verbrennt."

1.2

Scharf und unerwartet oder plötzlich. Wirkt leicht beunruhigend.

"Als ob man statisch auflädt, weil man über einen Flokatiteppich läuft, und dann einen elektrischen Schlag bekommt."

1.8

Seltener und mehr stechender.

"Als ob eine Heftklammer/Tackernadel in deine Wange geschossen wird."

2.0

Reichhaltiger sowie herzhaft. Eher heiß.

"Als ob eine Zigarette auf deiner Zunge auslöscht wird."

2.x

Schmerzhaft. Dafür schnell vergänglich.

"Als ob ein Streichholzkopf auf deiner Haut abbrennt."

3.0

Ätzend und brennend. Nahezu unerbittlich.

"Als ob mit einem Bohrer dein eingewachsener Zehennagel frei gelegt wird. Oder als ob man einen Becher mit Salzsäure über deine Schnittwunde schüttet."

4.0

Sehr heftig, und schrecklich elektrisch.

"Als ob ein laufender Haartrockner in dein Schaumbad fällt."

4.x

Rein und sehr intensiv. Der Schmerz strahlt aus.

"Als ob du über glühende Kohlen läufst und dir dabei ein langer, rostiger Nagel in der Ferse steckt."

Quelle: Geo, Spektrum, Deutsche Welle

Die schmerzhaftesten Insektenstiche

Anhand des Schmerz-Rankings konnte Schmidt nun auflisten, welches Insekt am schmerzhaftesten zustechen beziehungsweise zubeißen kann:

Stufe 1,0: Blutbienen (Sphecodes), Furchenbienen wie die Gemeine Furchenbienen (Lasioglossum calceatum)

Blutbiene: Die Sphecodes ephippius ist eine Wildbienenart aus Mitteleuropa. (Quelle: imago images/blickwinkel)Blutbiene: Die Sphecodes ephippius ist eine Wildbienenart aus Mitteleuropa. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Furchenbienen-Arten kommen vor allem in Europa, sowie Zentral- und Ostasien sowie weitere Regionen auf der Welt vor. In Mitteleuropa zählt sie zu den am häufigsten anzutreffenden Wildbienenarten.

Stufe 1,2: Feuerameisen wie die Rote Feuerarmeise (Solenopsis invicta)

Rote Feuerameise: Ihre Stiche werden als brennend empfunden. (Quelle: imago images/Nature Picture Library)Rote Feuerameise: Ihre Stiche werden als brennend empfunden. (Quelle: Nature Picture Library/imago images)

Die Rote Feuerameise stammt ein ursprünglich aus Südamerika. Inzwischen ist sie auch in den USA sowie China und Australien anzutreffen.

Stufe 1,8: Knotenameisen (Myrmicinae)

Rote Knotenameise: In Mitteleuropa ist diese Ameisenart am weitesten verbreitet. (Quelle: imago images/blickwinkel)Rote Knotenameise: In Mitteleuropa ist diese Ameisenart am weitesten verbreitet. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Stufe 2,0: Kurzkopfwespen  (Vespula), unter anderem Gemeinen Wespe (Vespula vulgaris), Deutsche Wespe (Vespula germanica)

Wespen: Besonders im Sommer ist die Deutsche Wespe vermehrt zu sehen – vorzugsweise auf süßen oder proteinreichen Nahrungsmitteln. (Quelle: imago images/HMB-Media)Wespen: Besonders im Sommer ist die Deutsche Wespe vermehrt zu sehen – vorzugsweise auf süßen oder proteinreichen Nahrungsmitteln. (Quelle: HMB-Media/imago images)

Weltweit gibt es 26 verschiedene Kurzkopfwespen-Arten.

Stufe 2,x: Honigbienen (Apis), Hornissen

Europäische Honigbiene: Das beliebte Insekt kann auch zustechen. (Quelle: imago images/blickwinkel)Europäische Honigbiene: Das beliebte Insekt kann auch zustechen. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Hornissen stehen unter Naturschutz. Werden sie getötet oder verletzt, drohen hohen Geldstrafen.

Stufe 3,0: Feldwespen (Vespa crabro), Ameisenwespen (Mutillidae)

Französische Feldwespe: Die Wespe ist inzwischen unter dem Namen Haus-Feldwespe bekannt. (Quelle: imago images/blickwinkel)Französische Feldwespe: Die Wespe ist inzwischen unter dem Namen Haus-Feldwespe bekannt. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Ameisenwespen haben nur sehr wenige Fressfeinde. In Europa gibt es etwa 155 verschiedene Arten.

Stufe 4,0: Tarantulafalke (Pepsis formosa)

Tarantulafalke: Die Wespe Pepsis Formosa jagt Vogelspinnen. (Quelle: imago images/Ardea)Tarantulafalke: Die Wespe Pepsis Formosa jagt Vogelspinnen. (Quelle: Ardea/imago images)

Die Tarantulafalke ist in New Mexiko das offizielle Staatsinsekt und wird bis zu fünf Zentimeter groß.

Stufe 4,0+: 24-Stunden-Ameisen (Paraponera clavata), Henkerwespen (Polistes carnifex) 

24-Stunden-Ameisen: Die  Paraponera Clavata hat laut Schmidt den schmerzhaftesten Biss. (Quelle: imago images/VWPics)24-Stunden-Ameisen: Die Paraponera Clavata hat laut Schmidt den schmerzhaftesten Biss. (Quelle: VWPics/imago images)

Die 24-Stunden-Ameise zählt zu den weltweit größten Ameisenarten und lebt in Mittel- und Südamerika.

Schmerzen bei Insektenstichen lindern

Harmlose Insektenstiche könne Sie oft leicht selbst behandeln. Untersuchen Sie nach dem Stich oder Biss die betroffene Stelle. Ist noch ein Stachel vorhanden, entfernen Sie ihn vollständig. Waschen Sie die Stelle ab oder kühlen Sie diese.

Treten Symptome wie Schwindel, Übelkeit oder Atemnot auf. Sollten Sie einen Arzt aufrufen. Dasselbe gilt, wenn sich die Haut um die Einstichstelle ungewöhnlich verfärbt, sehr stark und schmerzhaft anschwillt oder sich die Rötungen stark ausbreitet.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: