Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Estragon: Verwendung in der Heilkunde

Kräuterlexikon  

Estragon

01.12.2015, 15:25 Uhr | rk (CF)

Estragon: Verwendung in der Heilkunde. Estragon ist nicht nur als Gewürz, sondern auch als Heilpflanze beliebt. (Quelle: imago images/Westend61)

Estragon ist nicht nur als Gewürz, sondern auch als Heilpflanze beliebt. (Quelle: Westend61/imago images)

Estragon ist aus der deutschen Küche nicht wegzudenken. Sein würzig aromatischer Geschmack verleiht Speisen eine herb-pikante Note. Durch seine hochwertigen Inhaltsstoffe ist das Gewürz zudem gut für die Gesundheit. Näheres dazu finden Sie hier.

Pflanze

Estragon (Artemisia dracunculus) gehört zu den Korbblütlern und wird in der Regel gut einen Meter hoch. Die mehrjährige Staude entwickelt mitteldicke Stängel mit schmalen langen Blättern. Es wird zwischen dem zarten französischen und dem robusteren russischen Estragon unterschieden. Der französischen Variante wird das feinere Aroma zugeschrieben. Die russische Form hat jedoch den Vorteil, dass sie winterfest ist. Die kugeligen Blüten entwickeln sich in den Sommermonaten.

Verwendete Pflanzenteile

Genutzt wird das blühende Kraut des Estragons.

Inhaltsstoffe

  • ätherisches Estragonöl (Estragol)
  • Gerbstoffe
  • Bitterstoffe
  • Phytosterole
  • Vitamin C

Wirkung

Estragon hat eine positive Wirkung auf den Verdauungstrakt. Besonders die Bitterstoffe sorgen dafür, dass die Produktion der Magensäfte und damit der Appetit angeregt werden. Außerdem ist Estragon krampflösend. Ein aus ihm bereiteter Tee hilft gegen Blähungen.

Die beruhigende Wirkung von Estragon hilft weiterhin bei Schlafbeschwerden und innerer Unruhe.

Nebenwirkungen

Wegen der enthaltenen Phytosterole kann Estragon die Menstruation beeinflussen. Aus diesem Grund sollten Schwangere keinen Estragon zu sich nehmen.

Interessantes

Die wilde Form des Artemisia dracunculus stammt ursprünglich aus Sibirien und der Mongolei. Auch im alten China wurde das Gewürz schon mindestens 2.000 vor Christus genutzt. Nach Europa kam die Pflanze erst im 13. Jahrhundert und wurde im Mittelmeerraum heimisch.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal