HomeGesundheit

Krätze: Spinnentiere unter der Haut


Krätze kommt durch kleine Spinnentiere unter der Haut

akl

14.11.2012Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Krätze: Weibliche Krätzmilben graben sich unter die Haut und legen dort ihre Eier ab.
Krätze: Weibliche Krätzmilben graben sich unter die Haut und legen dort ihre Eier ab. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Starker Juckreiz durch Krätze

Die Infektionskrankheit Krätze, medizinisch Skabies genannt, wird durch die Krätzmilbe ausgelöst. Die weiblichen Spinnentiere sind zwischen 0,3 und 0,5 Millimeter groß und brauchen ungefähr 30 Minuten, bis sie sich in die Haut eingegraben haben. Männliche Milben bleiben auf der Hautoberfläche. Nach etwa vier bis fünf Wochen treten die ersten Symptome auf. Es beginnt mit einem leichten Brennen auf der Haut, dann kommt starker Juckreiz hinzu.

Die Betroffenen müssen sich ständig kratzen. Im späteren Stadium bilden sich stecknadelgroße Pusteln, Bläschen sowie Krusten auf den befallenen Hautstellen. Zudem kann die Haut Ausschläge zeigen.

Gänge der Krätzmilbe schimmern durch die Haut

Besonders häufig betroffen sind Hände, Füße, Ellenbogen, der Brustwarzenhof, der Nabel und der Penisschaft. Die Krätzmilbe lebt zwischen vier und sechs Wochen und legt jeden Tag bis zu vier Eier in die Gänge unter der Haut. Die Gänge seien bis zu 2,5 Zentimeter lang und bei heller Haut könnten die Gänge aufgrund der dort liegenden Kotballen als dunkle, unregelmäßige Linien durchscheinen, erklärt das Robert-Koch-Institut (RKI).

Krätze wird über Körperkontakt weitergegeben

Gefährdet sind vor allem Einrichtungen, in denen viele Menschen aufeinandertreffen, also Kindergärten, Altenheime, Krankenhäuser oder Obdachlosenasyle. Auch sexuell aktive Menschen können betroffen sein. Die Krätzmilbe wird in den meisten Fällen über Körperkontakt weitergegeben. Die Ansteckungsgefahr ist sehr hoch. Auch intensive Körperpflege kann nicht schützen. Die Milben sind unter der Haut vor Wasser und Seife geschützt. Der Befall wird häufig erst sehr spät erkannt, da die Symptome anderen Hautkrankheiten ähneln.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Hohe Dunkelziffer vermutet

Krätze kommt weltweit vor und kann jeden treffen. Nach Schätzungen des RKIs sind weltweit etwa 300 Millionen Menschen von der Krätzmilbe befallen. Für die einzelnen Länder gebe es allerdings keine Häufigkeitszahlen, für Deutschland existiere nicht einmal eine Schätzung. Das liegt unter anderem daran, dass Skabies nicht meldepflichtig ist. Das heißt aber nicht, dass es in Deutschland keine Fälle gibt. Es kann von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden.

Salben für die Behandlung

In Deutschland sind vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zur Behandlung Präparate mit den Wirkstoffen Permethrin, S-Bioallethrin, Benzylbenzoat und Crotamiton zugelassen. Permethrin-Creme beispielsweise wird auf dem ganzen Körper verteilt - mit Ausnahme des Kopfes - und am nächsten Tag abgewaschen. Oftmals reicht die einmalige Anwendung, um den Milbenbefall zu stoppen. Allerdings müssen auch die Menschen behandelt werden, die mit dem Betroffenen in Kontakt gekommen sind. Zusätzlich sollte man Räume desinfizieren sowie Matratzen, Bettwäsche und Kleidung wechseln.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Ann-Kathrin Landzettel
Von Wiebke Posmyk
Von Philipp Kohlhöfer
DeutschlandRKI







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website