t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeHämorrhoiden

Hämorrhoiden-Grade 1, 2, 3 und 4: Je höher, desto schwerer zu behandeln


Hämorrhoiden 1. bis 4. Grades
Hämorrhoiden-Grade: Je höher, desto schwerer zu behandeln


Aktualisiert am 07.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Arzt zeigt seiner Patientin etwas auf dem Tablet.Vergrößern des Bildes
Fachleute unterteilen vergrößerte Hämorrhoiden in verschiedene Schweregrade. (Quelle: Nomad/getty-images-bilder)

Fachleute unterscheiden verschiedene Hämorrhoiden-Grade. Je höher der Grad, desto weiter ist das Hämorrhoidalleiden fortgeschritten – und desto langwieriger ist die Behandlung. Welche Therapie in welchem Stadium infrage kommt.

Hämorrhoiden sind die natürlichen Gefäßpolster in der Analregion, die den Enddarm nach außen abdichten. Sind die Hämorrhoiden krankhaft vergrößert, können sie Probleme bereiten. Mögliche Symptome sind dann unter anderem Juckreiz, Blut auf dem Toilettenpapier oder Nässen.

Wer solche Beschwerden hat, sollte den Arztbesuch nicht unnötig hinausschieben. Denn die Behandlung hängt unter anderem davon ab, welcher Hämorrhoiden-Grad vorliegt. Davon abgesehen ist es wichtig abzuklären, ob tatsächlich vergrößerte Hämorrhoiden hinter den Symptomen stecken.

Ärztinnen und Ärzte unterscheiden bei einem Hämorrhoidalleiden zwischen vier verschiedenen Schweregraden beziehungsweise Stadien. Bei Hämorrhoiden 1. Grades handelt es sich um eine leichte Ausprägung, während Grad 4 die schwerste Ausprägung darstellt. Die Übergänge zwischen den Graden sind fließend.

Hämorrhoiden 1. Grades

Vergrößerte Hämorrhoiden 1. Grades bereiten oft noch keine Beschwerden. Sie müssen daher auch nicht unbedingt behandelt werden. Von außen sind sie nicht zu erkennen.

Um Hämorrhoiden 1. Grades festzustellen, betrachtet die Ärztin oder der Arzt den Enddarm von innen. Dafür benutzt sie oder er ein Proktoskop. Dieses Untersuchungsinstrument besteht aus einem kurzen Rohr mit eingebauter Lichtquelle und einer Linse.

Hämorrhoiden 2. Grades

Bei vergrößerten Hämorrhoiden 2. Grades sind die Schwellkörper bereits etwas größer. In diesem Stadium treten sie während des Stuhlgangs vorübergehend aus dem Enddarm hervor, ziehen sich danach aber wieder von selbst zurück.

Hämorrhoiden 3. Grades

Hämorrhoiden 3. Grades ragen beim Pressen aus dem Enddarm heraus. Anders als im zweiten Stadium ziehen sie sich nicht von selbst zurück. Sie können allerdings mit dem Finger wieder in den Enddarm geschoben werden.

Hämorrhoiden 4. Grades

Um Hämorrhoiden 4. Grades handelt es sich, wenn die Gefäßknoten dauerhaft aus dem After herausragen und nicht mehr mit dem Finger zurückgeschoben werden können. Fachleute sprechen von einem fixierten Prolaps.

Behandlung hängt vom Hämorrhoiden-Grad ab

Sind die Hämorrhoiden nur leicht vergrößert (Hämorrhoiden 1. oder 2. Grades), müssen sie nicht immer sofort behandelt werden. Bei akuten Beschwerden können Salben, Cremes oder Zäpfchen möglicherweise etwas Linderung verschaffen. In manchen Fällen klingen die Symptome von allein wieder ab. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich das Hämorrhoidalleiden irgendwann erneut bemerkbar macht. Wenn die Symptome nicht verschwinden oder sich sogar verstärken, sollten Betroffene die vergrößerten Hämorrhoiden auf jeden Fall behandeln lassen. Hausmittel oder Salben beseitigen das Problem nicht, sondern können die Symptome höchstens vorübergehend reduzieren.

In höheren Stadien empfiehlt sich immer eine Behandlung, denn: Je weiter das Hämorrhoidalleiden fortschreitet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für weitere und stärkere Beschwerden.

Hämorrhoiden 1. und 2. Grades werden häufig mit der sogenannten Sklerosierungstechnik verödet. Dabei injiziert die Ärztin oder der Arzt einen Wirkstoff, der die Schwellkörper schrumpfen lässt.

Vor allem bei Hämorrhoiden 2. Grades kommt auch das Abbinden mithilfe eines Gummirings (Gummibandligatur) in Betracht. Dabei wird die Blutzufuhr zum Gefäßknoten unterbrochen, sodass er abstirbt und mit dem Stuhl ausgeschieden wird.

Bei Hämorrhoiden 3. und 4. Grades hilft oft nur eine Operation: die Hämorrhektomie. Die vergrößerten Gewebeknoten werden dann chirurgisch entfernt.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Hahn, J.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2018
  • Vergrößerte Hämorrhoiden. Online-Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): www.gesundheitsinformation.de (Stand: 18.10.2017)
  • Moll, I.: Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2016
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website