Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeHerz-Kreislauf & Cholesterin

Raynaud-Syndrom: Welche Blutwerte zur Diagnose beitragen


Raynaud-Syndrom – wie Blutwerte bei der Diagnose helfen

Von Geraldine Nagel

15.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Bei der Diagnose eines Raynaud-Syndroms ziehen Ärztinnen und Ärzte häufig verschiedene Blutwerte zurate.
Bei der Diagnose eines Raynaud-Syndroms ziehen Ärztinnen und Ärzte häufig verschiedene Blutwerte zurate. (Quelle: fotoquique/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoFrost und Schnee am WochenendeSymbolbild für ein VideoUkraine findet atomwaffenfähige RaketeSymbolbild für ein VideoMeuterei unter russischen SoldatenSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextNovum in WM-HistorieSymbolbild für einen Text43-Jähriger ersticht TankstellenpächterSymbolbild für ein VideoDeutsche Erfindung beeindrucktSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextKlopapier wird immer teurerSymbolbild für einen TextSilbereisen-Show schlecht wie nieSymbolbild für einen TextStunden zu spät: Abgeordnete im ICE-ChaosSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer offenbart große ZweifelSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das Raynaud-Syndrom kann die Folge einer anderen Erkrankung sein. Erfahren Sie, inwiefern Blutwerte bei der Diagnose helfen.

Wenn sich als Reaktion auf Kälte oder Stress die Finger (oder Zehen) anfallsweise weiß färben, kann es sich um ein Raynaud-Syndrom handeln. Bei dieser Form der Durchblutungsstörung bewirken Gefäßkrämpfe, dass das Blut in den Fingern vorübergehend nicht mehr normal fließt, sodass diese blutleer und blass werden.

Für Diagnose wichtig: Unterscheidung zwischen primärer und sekundärer Form

Tritt das Raynaud-Phänomen bereits in jungen Jahren auf, handelt es sich häufig um das primäre Raynaud-Syndrom. Diese Form hat in der Regel keine krankhaften Ursachen und gilt als harmlos. Zeigt sich die anfallsweise Weißfärbung erst nach dem 40. Lebensjahr, liegt hingegen meist die sekundäre Form des Syndroms vor. Diese entwickelt sich üblicherweise als Folge einer anderen zugrunde liegenden Erkrankung.

Beim Raynaud-Syndrom geht es bei der Diagnose deshalb auch darum, festzustellen, ob es sich um die primäre oder die sekundäre Form der Erkrankung handelt. Denn während die primäre meist keine Therapie im eigentlichen Sinn erfordert, ist die Behandlung der eigentlich zugrunde liegenden Erkrankung bei der sekundären Form ausschlaggebend.

Über Blutwerte allein kein Nachweis

Im Rahmen der Diagnose eines Raynaud-Syndroms wird der Arzt oder die Ärztin daher verschiedene Tests vornehmen – auch Blutuntersuchungen zählen häufig dazu. Zwar lässt sich das Raynaud-Syndrom selbst nicht mit einem Bluttest nachweisen. Die Ergebnisse können dennoch dabei helfen, bestimmte Krankheiten als Ursache für das Raynaud-Syndrom auszuschließen.

Während beim primären Raynaud-Syndrom die Blutwerte meist unauffällig sind, zeigen sich im Falle eines sekundären Raynaud-Syndroms häufiger Abweichungen, die auf auslösende Erkrankungen hinweisen. Meist sind das Blutwerte, die für ein entzündliches Geschehen im Körper sprechen.

Typische Blutuntersuchungen beim Raynaud-Syndrom

Für die Abklärung eines Raynaud-Syndroms sind dabei vor allem folgende Blutwerte von Interesse:

  • kleines oder gegebenenfalls großes Blutbild, inkl. Hämatokrit und Thrombozyten (Blutplättchen)
  • Entzündungswerte wie BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit) oder CRP (C-reaktives Protein)
  • Nierenwerte
  • Leberwerte
  • Plasmaviskosität (Zähflüssigkeit des Blutes)
  • Antikörper, die mit einer Kollagenose (einer Bindegewebserkrankung) zusammenhängen können; Kollagenosen zählen zu den Autoimmunerkrankungen.
  • Eiweiße aus dem Blutserum (sog. Serumeiweiße)

Wichtig zu wissen

Zwischen primärem und sekundärem Raynaud-Syndrom anhand der Blutwerte sicher zu unterscheiden ist sogar für Fachleute nicht immer ohne Weiteres möglich. Selbst bei unauffälligen Blutwerten lassen sich andere Erkrankungen so nicht immer eindeutig ausschließen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Noschinski, D.-R.: "Autoimmunerkrankungen". Thieme, Stuttgart 2021
  • "Raynaud-Syndrom". Online-Informationen von Amboss: www.amboss.com (Stand: 22.12.2021)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Herzinfarkt und Schlaganfall: Jeder Fünfte kennt die Symptome nicht
Von Andrea Goesch
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website