t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Juckreiz am Rücken: Diese Ursachen kommen infrage


Vielfältige Ursachen
Woher Juckreiz am Rücken kommen kann


Aktualisiert am 14.07.2024 - 08:48 UhrLesedauer: 4 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Eine Frau kratzt sich am Rücken.Vergrößern des Bildes
Juckreiz am Rücken kann sehr quälend sein. (Quelle: Anetlanda/getty-images-bilder)

Juckreiz am Rücken kann viele Ursachen haben. Hält er länger an, ist daher ärztlicher Rat gefragt. Welche Erkrankungen hinter dem Jucken stecken können.

Ein Jucken am Rücken kann sich ganz unterschiedlich äußern. Der Juckreiz kann:

  • mit oder ohne Ausschlag einhergehen
  • nur sporadisch auftreten oder dauerhaft vorhanden sein
  • an verschiedenen Stellen des Rückens zu spüren sein, etwa zwischen den Schulterblättern oder am unteren Rücken
  • das einzige Symptom sein oder mit anderen Beschwerden auftreten

In bestimmten Situationen oder zu bestimmten Tageszeiten kann das Jucken intensiver sein. Diese Merkmale geben der Ärztin oder dem Arzt wichtige Hinweise auf die mögliche Ursache.

In den folgenden Kapiteln erfahren Sie, welche Ursachen für Juckreiz am Rücken infrage kommen.

Wichtiger Hinweis

Juckreiz am Rücken kann diverse Gründe haben. In diesem Text werden nur einige wichtige Ursachen vorgestellt.

Juckreiz am Rücken durch trockene Haut

Manchmal ist es schlichtweg eine trockene Haut, die zu Juckreiz am Rücken führt. Ein Ausschlag ist dann in der Regel nicht zu sehen.

Besonders häufig tritt Juckreiz durch trockene Haut bei Seniorinnen und Senioren im hohen Alter auf (Pruritus senilis). Dies liegt unter anderem daran, dass die Produktion der Schweiß- und Talgdrüsen im Alter abnimmt. Anhaltender Juckreiz im Alter kann jedoch viele weitere Ursachen haben und sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Tritt ausschließlich am Rücken auf: Notalgia paraesthetica

Wenn Juckreiz ausschließlich am Rücken zu spüren ist, könnte eine neurologische Erkrankung namens Notalgia paraesthetica dahinterstecken. Dabei handelt es sich um eine chronische Störung oder Reizung des Rückenmarksnervs (Neuropathie). Die Ursache dafür ist bislang nicht abschließend geklärt. Über die Häufigkeit der Erkrankung gibt es unterschiedliche Angaben.

Typisch ist, dass der Juckreiz über oder zwischen den Schulterblättern zu spüren ist. Zudem kann ein braun-grauer, verwaschener Fleck auf der Haut entstehen, der vermutlich auf häufiges Reiben aufgrund des Juckreizes zurückzuführen ist.

Weitere mögliche Symptome einer Notalgia paraesthetica sind wiederkehrende Schmerzen, ein Kribbeln oder eine Überempfindlichkeit bei Berührung. Die meisten Betroffenen sind Frauen.

Juckreiz am Rücken durch Hauterkrankungen

Verschiedene Hauterkrankungen können Juckreiz am Rücken auslösen – zum Beispiel eine Schuppenflechte. Die Autoimmunerkrankung kann sich nahezu überall am Körper äußern, besonders häufig sind jedoch Kopf, Ellenbogen, Knie und der Rücken betroffen. Typisch sind rote, rissige Hautstellen mit weiß-silbrigen Schuppen. Ist die Schuppenflechte stark ausgeprägt, kann es zu heftigem Juckreiz kommen. (Wie eine Schuppenflechte entsteht und was dagegen hilft, lesen Sie hier.)

Bei einer Nesselsucht bilden sich aufgrund einer Überreaktion des Immunsystems juckende Quaddeln und Rötungen auf der Haut. Diese können an allen möglichen Körperstellen auftreten. Häufig entsteht sie am Hals, an der Hand, an den Fingern, an den Ellenbogen, am Oberschenkel, im Gesicht oder am Rücken. (Mehr zum Thema Nesselsucht erfahren Sie hier.)

Auch eine Neurodermitis kann starken Juckreiz auslösen. Dabei bilden sich schubweise entzündete Hautstellen. Allerdings tritt die Erkrankung nur selten am Rücken auf und wenn, dann nur bei Säuglingen.

Juckreiz am Rücken durch Allergien

Juckt es am Rücken, könnte auch eine Allergie oder Unverträglichkeit dahinterstecken. In vielen Fällen ist dann gleichzeitig ein Ausschlag zu sehen.

Mögliche Auslöser für eine Allergie oder Unverträglichkeit sind etwa

  • Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten,
  • Substanzen im Waschmittel oder
  • Medikamente.

Wenn die Haut direkt nach Kontakt mit einer bestimmten Substanz mit Juckreiz reagiert, sprechen Fachleute von einer Kontaktallergie. Ist der Auslöser gefunden, sollten Betroffene diesen möglichst meiden und zum Beispiel das Waschmittel wechseln. Mehr zum Thema Kontaktallergie lesen Sie hier.

Ist ein Medikament für das Jucken am Rücken verantwortlich, muss die Ärztin oder der Arzt entscheiden, ob gegebenenfalls ein anderes Präparat besser geeignet ist.

Juckreiz am Rücken durch Gürtelrose

Ein Jucken oder Kribbeln am Rücken könnte auf das Anfangsstadium einer Gürtelrose hinweisen. Besonders häufig zeigt sich eine Gürtelrose am Bauch, an der Brust – oder am Rücken.

Eine Gürtelrose kann sich mit einem Kribbeln auf der Haut ankündigen. Zwei bis drei Tage später spürt die betroffene Person brennende, teils starke Schmerzen. Zudem entstehen Hautveränderungen mit gruppenförmig angeordneten Knötchen, die sich rasch zu stecknadelkopf- bis erbsengroßen Bläschen entwickeln.

Mehr zum Thema Gürtelrose lesen Sie hier.

Juckreiz am Rücken: Weitere Ursachen

Weitere Ursachen für Juckreiz am Rücken sind zum Beispiel:

  • Infektionen mit Krankheitserregern wie Pilzen oder Bakterien
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Hautkrebs
  • Probleme an der Wirbelsäule
  • psychische Erkrankungen, Stress

Manchmal tritt Juckreiz überall auf, wird jedoch am Rücken besonders intensiv wahrgenommen. Juckreiz am ganzen Körper entsteht häufig durch verschiedene innere Erkrankungen. Welche das sein können, lesen Sie hier.

Juckreiz am Rücken: Wann zum Arzt?

Wenn der Juckreiz am Rücken einen ersichtlich harmlosen Grund hat – etwa ein Mückenstich –, ist es normalerweise nicht nötig, einen Termin in der Arztpraxis zu machen.

Ein Arztbesuch ist jedoch zu empfehlen, wenn das Jucken länger anhält und die Ursache unbekannt ist und/oder wenn weitere Symptome hinzukommen. Dazu zählen etwa Schmerzen, Jucken an anderen Körperstellen oder Fieber.

Die Ärztin oder der Arzt wird sich im Gespräch zunächst ein genaueres Bild von den Beschwerden machen und zum Beispiel wissen wollen,

  • seit wann der Juckreiz am Rücken schon besteht.
  • ob der Juckreiz mit einem Ausschlag oder anderen Hautveränderungen einhergeht.
  • ob bestimmte allergische Auslöser den Juckreiz verursachen haben könnten.
  • ob die Person Medikamente einnimmt.
  • ob der Juckreiz unter bestimmten Bedingungen oder zu bestimmten Zeiten stärker oder schwächer wird.

Fazit

Juckreiz am Rücken kann zahlreiche Ursachen haben. Dazu zählen zum Beispiel Hauterkrankungen wie eine Schuppenflechte, Allergien, Gürtelrose oder eine trockene Haut. Eine weitere Ursache ist die Notalgia paraesthetica, eine neurologische Erkrankung, die sich ausschließlich am Rücken bemerkbar macht. Hält Juckreiz am Rücken länger an oder kommen weitere Beschwerden hinzu, sollten Betroffene ihren Hausarzt oder ihre Hausärztin aufsuchen.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Online-Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): www.gesundheitsinformation.de (Abrufdatum: 12.6.2024)
  • Online-Informationen von AMBOSS: www.amboss.com (Abrufdatum: 12.6.2024)
  • "Notalgia paraesthetica". Online-Informationen von Altmeyers Enzyklopädie: www.altmeyers.org (Stand: 14.8.2023)
  • Schuh, A., et al.: "Jahrelanges Jucken am verfärbten Rücken". MWW – Fortschritte der Medizin, Jg. 165, Ausg. 9, S. 9 (Januar 2023)
  • "Notalgia paraesthetica". Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: Juli 2022)
  • Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft: "S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus". AWMF-Leitlinienregister-Nr. 013/048 (Stand: 2021)
  • Pressemitteilung des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen: "Dauerjucken ernst nehmen" (1.10.2019)
  • Hahn, J.-M.: "Checkliste Innere Medizin". Thieme, Stuttgart 2018
  • Füeßl, H., Middecke, M.: "Duale Reihe Anamnese und klinische Untersuchung". Thieme, Stuttgart 2018
  • "Zum aus der Haut fahren. Was man zum chronischen Pruritus wissen sollte". Deutsche Apotheker Zeitung, Nr. 9, S. 32 (2015)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website