Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Erkältung: Schlafmangel erhöht Erkältungsrisiko

Erkältungsrisiko  

Schlafmangel schwächt das Immunsystem

20.08.2018, 12:27 Uhr | AFP, AFP

Erkältung: Schlafmangel erhöht Erkältungsrisiko. Frau mit Schlafmangel: Wer nachts zu wenig schläft, schwächt das Immunsystem und riskiert eine Erkältung.  (Quelle: Getty Images/fizkes)

Frau mit Schlafmangel: Wer nachts zu wenig schläft, schwächt das Immunsystem und riskiert eine Erkältung. (Quelle: fizkes/Getty Images)

Zu wenig Schlaf in der Nacht erhöht nach Ansicht von Experten die Erkältungsgefahr. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Pittsburgh.

Wer nachts weniger als sieben Stunden schlafe, habe ein drei Mal höheres Risiko, eine Erkältung zu bekommen. Das berichten Forscher der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Veröffentlicht wurde die Studie im Fachmagazin "Archives of Internal Medicine". Demnach sind besonders diejenigen für eine Erkältung anfällig, die nachts schlecht schlafen.

Probanden wurden mit Virus infiziert

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler zwischen 2000 und 2004 die Schlafgewohnheiten von 153 gesunden Probanden, deren Durchschnittsalter bei 37 Jahren lag. Die Wissenschaftler verabreichten ihnen Nasentropfen mit einem Erkältungen auslösenden Virus. In Abständen von zwei Wochen mussten die Teilnehmer berichten, wie lange sie im Bett lagen, welche Zeit sie wirklich schliefen und ob sie sich ausgeruht fühlten.

Schwächung des Immunsystems

Das Fazit: Je weniger ein Proband schlief, desto höher war die Wahrscheinlichkeit einer Erkältung. Wer weniger als 92 Prozent der Zeit im Bett schlafend verbrachte, hatte demnach sogar ein fünfeinhalbfach erhöhtes Erkältungsrisiko als jemand, der 98 Prozent der Zeit schlief. Die Autoren der Studie vermuten nun, dass durch die Störung des Schlafs die Steuerung von Proteinen und Botenstoffen beeinflusst wird, die bei einer Infektion aktiv werden. Dass Schlafmangel das Immunsystem schwächen kann, hatte sich schon in früheren Studien angedeutet. Für ein erhöhtes Erkältungsrisiko durch unzureichende Nachtruhe gab es bislang keine ausreichenden Hinweise.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal