Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Offene Wunden richtig behandeln

Wundbehandlung  

Offene Wunden besser nicht an der Luft heilen lassen

12.11.2019, 13:18 Uhr | t-online.de

Offene Wunden richtig behandeln. Offene Wunden können sich infizieren. Sie sollten daher mit einem Pflaster oder einer Kompresse bedeckt werden.  (Quelle: Getty Images/shih-wei)

Offene Wunden können sich infizieren. Sie sollten daher mit einem Pflaster oder einer Kompresse bedeckt werden. (Quelle: shih-wei/Getty Images)

Die meisten Menschen sind überzeugt: An der Luft heilen Wunden besser. Deshalb greifen sie nur zu Pflaster und Verband, wenn die Verletzung stark blutet. Doch das ist ein Fehler. Denn offene Wunden sind nicht nur anfälliger für Infektionen, sie heilen auch langsamer. Lesen Sie hier, wie offene Wunden richtig behandelt werden, damit sie schnell heilen.

Erstversorgung bei offenen Wunden 

Der erste wichtige Schritt bei der Behandlung offener Wunden ist die Säuberung der Verletzung. Vorher sollten kein Pflaster und kein Verband angelegt werden. Besonders bei Schürfwunden geraten schnell Fremdkörper in die Wunde und fördern so eine Entzündung. Daher ist es wichtig, potenzielle Bakterienherde wie Schmutz mit klarem Leitungswasser abzuspülen. Die Gefahr, dass mit dem Wasser neue Keime in die Wunde gelangen und die Infektionsgefahr steigt, ist äußerst gering.

Auch mit Salzwasser (idealerweise physiologische Kochsalzlösung) lassen sich offenen Wunden reinigen. Alternativ gibt es alkoholfreie Wundspülungen zum Aufsprühen, die die Wunde nahezu schmerzfrei säubern. Auf keinen Fall jedoch sollte beim Reinigen Seife zum Einsatz kommen. 

Schnittwunden richtig behandeln

Schnittwunden durch Messer oder Scherben sind häufige Haushaltsverletzungen. Wenn die Einschnitte nicht zu tief sind, reicht auch hier ein Abspülen und Desinfizieren aus, bevor sie mit einem Pflaster bedeckt werden. Kleinere Schnittwunden können vor der Versorgung etwas ausbluten, damit Schmutzpartikel aus dem Gewebe geschwemmt werden.

Auf stark blutenden, tiefe Schnittwunden sollten Sie dagegen zunächst eine sterile Kompresse drücken, gegebenenfalls einen Druckverband anlegen und dann zum Arzt gehen. Er kann ausschließen, ob möglicherweise Blutgefäße oder Nerven verletzt wurden.

Feuchte Wundheilung: Das sind die Vorteile

Bei einer Verletzung wird Gewebe zerstört, es dringen Keime durch die sonst sichere Hautbarriere. Der Körper muss große Kräfte mobilisieren, um neue Hautzellen zu bilden und die Wunde möglichst schnell wieder zu verschließen. Mittlerweile sind sich die Fachleute einig, dass die meisten Wunden am besten heilen, wenn sie feucht gehalten werden.

Bereits in den 60-er Jahren hatte der Engländer Georg Winter in Tierexperimenten nachgewiesen, dass die Neubildung des Gewebes in einer feuchten Wundumgebung um bis zu 50 Prozent schneller abläuft als unter einer trockenen Kruste. Das Wundsekret fungiert nämlich als Transportmittel für Nähr- und Botenstoffe sowie Abwehrzellen und schafft so optimale Bedingungen für die Wundheilung. Die feuchte Wundheilung hat einen weiteren Vorteil: Dem Patienten bleiben beim Verbandswechsel eine Menge Schmerzen erspart, weil die Mullkompressen nicht mit der Wunde verkleben.

Behandlung größerer Wunden

Vor allem bei größeren Wunden reichen normale Pflaster meist nicht mehr aus, um die Verletzung zu bedecken und sie vor dem Austrocknen zu schützen. Sie sollten mit sterilen Wundauflagen und Kompressen bedeckt werden. Auch ein Druckverband und ein Hochlagern des verletzten Körperteils können sinnvoll sein. Das verringert den Blutverlust. Grundsätzlich sind bei größeren offenen Wunden ein feuchter Wundverband das Mittel der Wahl. Denn ohne Feuchtigkeit dauert die Heilung länger und die Gefahr, eine Narbe zu behalten, steigt. 

Antiseptische Salben wirken zusätzlich gegen Keime. Cremes oder Sprays, die Antibiotika enthalten, sehen Experten eher kritisch. Sie steigern die Gefahr einer Antibiotika-Resistenz und können zu allergischen Reaktionen führen. Sie sollten daher grundsätzlich nur nach Absprache mit einem Arzt verwendet werden.

Wann sollte die Wundversorgung beim Arzt erfolgen? 

Ob mit Hausmitteln oder Apothekenprodukten: Nicht immer heilen Wunden problemlos ab oder sind so groß, dass sie genäht oder geklebt werden müssen. Achten Sie bei offenen Schnitt- oder Schürfwunden genau auf Warnzeichen einer Infektion wie schmerzhafte Schwellungen und Rötungen. In den folgenden Fällen sollten Sie zeitnah zum Arzt gehen, damit er eine fachgerechte Wundversorgung durchführen kann:

  • starke, schwer stillbare Blutungen
  • starke Schmerzen
  • chronisch offene Wunden
  • Fremdkörper (Splitter, Steinchen) in der Wunde
  • Empfindungsstörungen
  • tiefen und großen Schnitt-, Brand- oder Platzwunden
  • klaffenden Wundrändern
  • stark verschmutzte Wunden, die sich nicht desinfizieren lassen
  • bei Verdacht auf Muskel-, Sehnen- und Gefäßverletzungen besteht
  • wenn Rötungen der Haut, Schwellungen und Eiter auftreten (Infektionsgefahr)

Bei größeren, offenen Wunden wird der Arzt außerdem zu prüfen, ob eine ausreichende Schutzimpfung gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) vorliegt oder ob diese aufgefrischt werden muss.

Besonders bei Diabetikern, nach einer langen Erkrankung oder bei Menschen mit Krampfadern kann es zu starken Blutungen und einer schlechten Heilung kommen. Treten Rötungen auf, bildet sich Eiter oder wird die Stelle sehr warm, sind dies Anzeichen für eine Infektion. Dann sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. 

Die weitere Pflege: Wund- und Heilsalben

Nach der Erstversorgung benötigen offene Wunden weitere Pflege, die den Heilungsprozess unterstützt. Vor allem sollten die Patienten darauf achten, dass noch die Wunden nicht verschmutzen und nicht mit Wasser in Berührung kommen. Wasserdichte Pflaster beim Duschen können dabei hilfreich sein. Wunden, die gerade verkrusten, lassen sich gut mit Wund- und Heilsalben behandeln, die den Wirkstoff Dexpanthenol enthalten.

Gut zu wissen: Grundsätzlich sollte das direkte Auftragen von Wund- und Heilsalbe auf offene Wunden vermieden werden, da sonst das Wundsekret nicht mehr abfließen kann. Bei Salben, Cremes und Gels ist außerdem zu beachten, dass das Haltbarkeitsdatum nach Anbruch der Packung meist nur drei Monate beträgt. Am besten notieren Sie sich auf der Packung, wann Sie die Wundsalbe geöffnet haben. Abgelaufene Produkte sollten entsorgt werden. 

Bei geschlossenen aber nässenden Wunden kann Zinksalbe verwendet werden. Zinksalbe fördert die Bildung von Kollagen in der Haut und verhindert, dass die Wunde austrocknet. Auch jodhaltige Salben haben eine desinfizierende Wirkung. Sie kommen daher häufig bei chronischen Wunden wie dem Druckgeschwür zum Einsatz. Daneben gibt es eine Vielzahl von Salben und Cremes mit Naturheilstoffen. Sie haben eine pflegende Wirkung, unterstützen die Haut bei ihrem Heilungsprozess und beugen der Narbenbildung vor.

Verwendete Quellen:
  • Berufsverband der Deutschen Dermatologen
  • praktischArzt
  • BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal