Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

BMI: Hinter dickem Bauch kann Metabolisches Syndrom stecken

...

Hoher BMI  

Dicker Bauch kann Stoffwechsel entgleisen lassen

18.04.2011, 15:54 Uhr | t-online

BMI: Hinter dickem Bauch kann Metabolisches Syndrom stecken. BMI: Ein dicker Bauch kann das Metabolische Syndrom auslösen. (Foto: imago)

BMI: Ein dicker Bauch kann das Metabolische Syndrom auslösen. (Foto: imago)

Zu viel Bauchspeck macht auf Dauer krank. Ein dicker Po oder dicke Schenkel sind nicht das Problem, sondern ein Wohlstandsbauch ist der klassische Einstieg ins sogenannte Metabolische Syndrom, meint auch Hans Hauner, Ernährungsmediziner an der Technischen Universität München. Das Metabolische Syndrom hängt wie ein Damoklesschwert über Millionen Bundesbürgern, die zu viel Fett in ihrer Körpermitte angesammelt haben. Sie alle leben mit einem stark erhöhten Risiko, Diabetes, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen - und sind meist ahnungslos.

Obwohl das Metabolische Syndrom als Wohlstandskrankheit schlechthin gilt, ist es nur den wenigsten Betroffenen ein Begriff. Ein Syndrom ist das Zusammentreffen mehrerer Symptome, die zusammen eine Erkrankungsform bilden. Beim Metabolischen Syndrom spielen gleich vier Risiken eine Rolle.

"Rettungsring" produziert gefährliche Hormone

Mit dem "Rettungsring" fängt alles an. Er ist das untrügliche Anzeichen dafür, dass auch die inneren Organe wie die Bauchspeicheldrüse, die Leber oder Darmschlingen von einer dicken Fettschicht umhüllt sind. Dieses Gewebe produziert gefährliche Hormone, die über das Blut im ganzen Körper verteilt werden. Zwar machen die Fettzellen am Bauch nur zehn bis 15 Prozent der gesamten Fettmasse des Körpers aus, aber sie geben leichter und schneller gespeicherte Stoffe ab als andere Fett-Depots, etwa an Hüften, Armen oder Oberschenkeln. Der Stoffwechsel (Metabolismus) gerät allmählich aus dem Lot. Die Blutgefäße verkalken. Der Blutdruck steigt, was oft jahrelang unerkannt bleibt, weil es kaum Beschwerden macht.

trax.de: Stoffwechselstörung - Symptome erkennen und Schäden vorbeugen


Granzwert für Frauen: 88 Zentimeter Taillenumfang

Unbehandelt schädigt Hochdruck die Gefäße. Auch der Blutzuckerstoffwechsel kommt mit der Zeit aus dem Tritt, die Blutfettwerte steigen. Bis zu zehn Jahre können vergehen, bis sich daraus Diabetes des Typs 2, also Altersdiabetes, entwickelt. Ein Teufelskreis - und das alles wegen einiger Kilo mehr um den Leib. Wer seine Pfunde nicht purzeln lässt, läuft Gefahr, dass Herz und Gefäße schwer geschädigt werden. Frauen mit einem Taillenumfang von mehr als 88 Zentimetern gelten als gefährdet. Bei Männern kann es ab 102 Zentimetern kritisch werden, hat die Amerikanische Herzgesellschaft herausgefunden. Die internationale Diabetes-Gesellschaft (IDF) ist noch strenger und gibt sogar Grenzwerte von 80 (Frauen) und 94 Zentimetern (Männer) vor.

Zur Diagnose des Metabolischen Syndroms müssen aber auch noch weitere Risikofaktoren da sein wie zu hohe Triglyceride oder zu niedriges HDL-Cholesterin, Bluthochdruck, erhöhter Nüchternblutzucker oder Diabetes Typ 2. Die gute Nachricht: Wird das Problem frühzeitig erkannt, lässt es sich vergleichsweise einfach "reparieren".

Mit jedem abgenommenen Kilo schrumpft auch das Krankheitsrisiko

Schrumpft der Wohlstandsbauch, also speckt der Übergewichtige ab, bekommt er auch seine Risikofaktoren wieder in den Griff. Das Konzept dafür ist jedermann bekannt: Bequemlichkeit ade, ausgewogen ernähren, viel bewegen. Schon fünf bis sieben Prozent Körpergewicht weniger lassen allein das Diabetes-Risiko um 60 Prozent sinken. Wer das Gefühl hat, in der Taille deutlich zugelegt zu haben, sollte das Maßband nehmen und nachmessen. In der Apotheke kann man sich Blutdruck- und Blutzuckerwerte messen lassen. Fallen diese ungünstig aus, sollten Betroffene zum Arzt gehen und den vierten Risikofaktor, die Blutfette, untersuchen lassen, rät die Stiftung Rufzeichen Gesundheit.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018