Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

So wird trockene Haut wieder samtweich – richtige Pflege

Fett oder Feuchtigkeit?  

So wird trockene Haut wieder samtweich

15.03.2019, 15:35 Uhr | ah, hs, t-online.de

So wird trockene Haut wieder samtweich – richtige Pflege. Trockene Haut: Im Winter ist die Haut besonders anfällig. (Quelle: imago images/STPP)

Trockene Haut: Im Winter ist die Haut besonders anfällig. (Quelle: STPP/imago images)

Schuppige Stellen und Rötungen sind oft mit der passenden Pflege schnell wieder verschwunden. Welche Hausmittel helfen und bei welchen Symptomen Sie zum Arzt gehen sollten.

Trockene Haut: Mögliche Ursachen

Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers. Sie ist ganz unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt und wird manchmal schuppig oder gerötet. Die Haut kann dann jucken und ist zu trocken. Doch welche Einflüsse sind es, die unsere Haut austrocknen lassen?

  • Wetter: Ist es kalt oder heiß, dann verliert die Haut Feuchtigkeit. Auch bei geringer Luftfeuchtigkeit trocknet sie schneller aus. Im Winter ist der Wechsel von trockener Heizungsluft und der Kälte draußen eine besondere Belastung für das Organ.
  • UV-Strahlen: Ist die Haut längere Zeit der Sonne ausgesetzt, dann wird sie geschwächt. Durch jeden Sonnenbrand wird sie weiter geschädigt.
  • Wasser: Langes Duschen oder Baden kann der Haut Fette entziehen und sie austrocknen.
  • Chemikalien in Textilien, Reinigungsmitteln oder Schminke: Konservierungs- oder Duftstoffe in Kosmetikprodukten können die Haut reizen. Das gilt auch für Waschmittel oder Farben. Eng sitzende Kleidung mit chemischen Zusätzen können der Haut ebenfalls zusetzen.
  • Stress: Seelische Belastungen können dazu führen, dass die Haut trocken wird und spannt.
  • Rauchen und Alkohol: Beides strapaziert die Haut. In der Folge kann sie trocken werden.
  • Hormonelle Veränderungen: Im fortgeschrittenen Alter, in der Schwangerschaft oder den Wechseljahren verändert sich die Hormonzusammensetzung im Körper. Dadurch kann es zu trockener Haut kommen. Die Haut trocknet auch schneller aus, je älter sie wird. Sie kann dann weniger Feuchtigkeit speichern und schlechter Fette bilden.

Trockene Haut richtig pflegen

Generell benötig jede Haut eine Kombination aus Fett und Feuchtigkeit. Das passende Verhältnis unterscheidet sich je nach Hauttyp. Bei juckender Haut und einem Spannungsgefühl fehlt meist Feuchtigkeit. Dann sind Pflegeprodukte auf Basis einer Öl-in-Wasser-Emulsion ideal. Bei ihnen ist der Wasseranteil im Produkt hoch.

Außerdem sind feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe wie Gylcerin, Harnstoff oder Hyaluronsäure enthalten. Sie sorgen dafür, dass die Haut die Feuchtigkeit besser speichern kann.

Tipps zur Wahl der richtigen Pflege bekommen Sie beim Dermatologen, in der Apotheke oder beim Kosmetiker. 

Eine andere Ursache trockener Haut ist ein Mangel an Fett. Sie erkennen ihn an schuppenden Stellen, kleinen Rissen und Entzündungen. Entsprechend fühlt sich die Haut rau an. Bei trockener Haut aufgrund von zu wenig Fett wird eine Wasser-in-Öl-Emulsion empfohlen. 

Trockene Haut: Zu intensives Waschen kann im Gesicht zu schuppigen Stellen führen. (Quelle: Getty Images/Patinyakorn Keawamorn / EyeEm)Trockene Haut: Zu intensives Waschen kann im Gesicht zu schuppigen Stellen führen. (Quelle: Patinyakorn Keawamorn / EyeEm/Getty Images)

Trockener Haut vorbeugen

Damit die Haut erst gar nicht so viel Feuchtigkeit verliert, sollten Sie lauwarm duschen und möglichst keine stark schäumenden Duschgels verwenden. Diese enthalten meist Tenside, die den natürlichen Säureschutzmantel der Haut angreifen und die Haut austrocknen. Besser sind pflegende Duschöle oder rückfettende Naturseifen. 

Die Tipps gegen trockene Haut im Überblick:

  • Feuchtigkeitsspendende und rückfettende Cremes verwenden
  • Auf stark schäumende Duschgels und Pflegeprodukte mit Paraffin verzichten
  • Heiße Duschen und lange Bäder vermeiden
  • Ausreichend trinken
  • Auf trockene Saunagänge verzichten

Trockene Haut mit Hausmitteln behandeln

Wenn Sie auf teure Pflegeprodukte aus der Apotheke oder der Drogerie verzichten möchten, dann können Sie auf einfache Hausmittel zurückgreifen. Sie können trockene Haut beispielsweise mit Olivenöl oder Quark behandeln.

  • Olivenöl: Ein paar Tropfen in die betroffenen Hautpartien einmassieren. Die Anwendung beruhigt gereizte Haut.
  • Quark: Masken aus Joghurt- oder Quark spenden der Haut Feuchtigkeit.

Trockene Haut: Wann muss ich zum Arzt?

Manchmal reichen Hausmittel oder Pflegecremes bei trockenen Hautstellen nicht aus. Bei diesen Symptomen sollten Sie einen Arzt konsultieren:

  • Stark juckende oder schmerzende Haut
  • Entzündete oder gerötete Haut, Ausschlag
  • Pflegeprodukte können die Beschwerden nicht lindern
  • Trockene Hautstellen treten sehr plötzlich auf

Zeigen sich diese Symptome, können Hautkrankheiten die Ursache sein, die behandelt werden müssen.

Wichtig: Sprechen Sie ebenfalls mit einem Arzt, wenn Ihre Haut trocken ist, seit Sie ein neues Medikament einnehmen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal