Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Magen-Darm-Erkrankungen >

Magen-Darm-Grippe - Flüssigkeitsmangel ausgleichen

Magen-Darm-Grippe: Flüssigkeitsmangel ausgleichen

14.02.2012, 16:39 Uhr | ts (CF)

Eine Magen-Darm-Grippe entzieht dem Körper vor allem Flüssigkeit und Elektrolyte. Somit geht es bei der Behandlung einer Magen-Darm-Grippe in erster Linie darum, den entstandenen Flüssigkeitsverlust auszugleichen und dem Körper Ruhe zu gönnen, um die verbleibenden Energiereserven zu schonen. Medikamente kommen in der Regel nur in schweren Fällen zum Einsatz.

Zuführung von Flüssigkeit bei Erwachsenen

Erkrankt ein ansonsten gesunder Erwachsener an einer leichten Magen-Darm-Grippe, sollte er auf eine ausreichende Trinkmenge achten. In schweren Fällen von Magen-Darm-Grippe mag ein Krankenhausaufenthalt vom behandelnden Arzt empfohlen werden, weil der Patient selbstständig nicht ausreichend trinken kann.

Im Krankenhaus wird dem Patienten vor allem Flüssigkeit über eine Infusionen zugeführt. Findet die Behandlung zu Hause statt, greift der Patient oft auf das Hausmittel Cola und Salzstangen zurück, aber eine zuckerarme Flüssigkeit wie Mineralwasser und Kräutertee ist ratsamer. Ergänzend zu den Salzstangen sorgen Bananen für eine ausgewogene Mineralstoffzufuhr.

eltern.t-online.de: Hüftschnupfen – Grippaler Infekt kann bei Kindern Auslöser sein

Zuführung von Flüssigkeit bei Kindern und älteren Personen

Anders als bei Erwachsenen sind Cola-Getränke für Säuglinge, Kleinkinder und ältere Personen absolut ungeeignet. Zuckerhaltige Getränke verschlimmern bei schweren Verläufen einer Magen-Darm-Grippe den Durchfall.

Da kleine Kinder viel schneller kritisch auf einen Flüssigkeitsverlust reagieren als Erwachsene, muss auf eine zuckerarme, aber erhöhte Trinkmenge geachtet werden. In Frage kommen neben der Muttermilch, Wasser und ungesüßte Kräutertees. Der Arzt mag eine spezielle Elektrolytlösung ergänzend verschreiben.

Hat das Kind Hunger, sollte es die übliche Nahrung angeboten bekommen, die es mag. Auch ältere Patienten leiden schneller an Austrocknung und sind meist auf die Zuführung von Rehydratationslösungen angewiesen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal