• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Sexuelle Probleme
  • Impotenz
  • Impotenz: Potenzstörungen können auf krankes Herz deuten


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Potenzstörung kann auf krankes Herz hinweisen

t-online, fsch

Aktualisiert am 03.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Impotenz: Hinter Erektionsstörungen kann ein krankes Herz stecken.
Impotenz: Hinter Erektionsstörungen kann ein krankes Herz stecken. (Quelle: Ridofranz/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Jeder fünfte Mann leidet unter einer Potenzstörung. Doch nicht immer sind psychische Faktoren die Ursache für die sogenannte erektile Dysfunktion. Impotenz kann auch durch Durchblutungsstörungen verursacht werden und somit ein Warnzeichen für Herzerkrankungen sein.

Bluthochdruck als Ursache für Erektionsstörungen

"Erektionsstörungen können definitiv ein Hinweis auf eine Herz-Kreislauf-Erkrankung sein. Betroffene sollten sich unmittelbar ärztlichen Rat einholen", sagt der Bremer Kardiologe Dr. Erhard König. "Die Ursache bei beiden Erkrankungen kann eine Durchblutungsstörung sein. Insofern sind Erektionsstörungen oft ein Vorläufer für Herzinfarkt oder Schlaganfall", erklärt König. Bluthochdruck ist aber nicht die einzige Ursache für Potenzstörungen. Auch Erkrankungen wie Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, oder chronische Nieren- und Lebererkrankungen gefährden die Manneskraft.

Definition: Eine Erektionsstörung (erektile Dysfunktion oder ED) liegt laut Definition der Deutschen Gesellschaft für Urologie vor, wenn ein Mann über einen Zeitraum von sechs Monaten während des Geschlechtsverkehrs keine Erektion aufbauen kann, die bis zu seinem Orgasmus erhalten bleibt.


Erektionsstörungen: Das sind mögliche Ursachen

Bandscheibenvorfall
Hormone
+8

Diabetes beeinträchtigt Erektionsfähigkeit

Die Zuckerkrankheit Diabetes kann sich zunächst als Erektionsstörung zeigen. Bei Diabetes tritt häufig die sogenannte diabetische Neuropathie auf, eine Schädigung der Nerven in Händen, Füßen oder dem Herzen, die aber zum Beispiel auch den Penis betreffen kann. Das Problem beginnt im Kopf: Bei einem gesunden Mann setzt das Nervensystem Botenstoffe frei, die den Zufluss des Blutes in den Penis vergrößern und gleichzeitig den Abfluss verkleinern. Das Ergebnis: Der Penis füllt sich mit Blut, der Mann hat eine Erektion. Wird dieses sensible Zusammenspiel gestört, gibt es Probleme mit der Potenz.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


  • Was die "Manneskraft" noch gefährdet: Die zehn größten Potenzkiller

Hohe Blutfettwerte führen zu verengten Gefäßen

Hohe Blutfettwerte führen zu Ablagerungen an den Wänden der Blutgefäße und somit zu Verengungen (Arteriosklerose). Davon sind auch die Penisarterien betroffen, die dann die für eine Erektion notwendige Blutzufuhr nicht mehr gewährleisten können.

Auch eine kranke Leber kann die Ursache einer gestörten Erektionsfähigkeit sein. Die Leber baut die auch beim Mann vorkommenden weiblichen Geschlechtshormone (Östrogene) ab. Eine beispielsweise durch Leberzirrhose geschädigte Leber kann dies nicht mehr gewährleisten. Dadurch kann es es zu einem Östrogen-Überschuss kommen, der dazu führen kann, dass die Erektionsfähigkeit nachlässt.

Neben ernsten Krankheiten können auch Medikamente, Stress oder psychische Probleme zu Impotenz führen. Männer sollten länger anhaltende Erektionsstörungen nicht einfach hinnehmen, sondern zu ihrem Hausarzt oder Urologen gehen, um die Ursachen der Potenzprobleme herauszufinden.

Mögliche Ursachen für Erektionsstörungen im Überblick:

  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen
  • Erkrankungen des Herzens
  • Erkrankungen der Leber oder Niere
  • Diabetes mellitus
  • hohe Blutfettwerte
  • Medikamente
  • Stress
  • psychische Probleme
Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website